Training für schlanken Oberkörper | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Sophia Thiel
Teil 2: Das Training für einen schlanken OberkörperDurchschnittliche Bewertung: 5153

5 Power-Workouts für den Start in 2016

Teil 2: Das Training für einen schlanken Oberkörper

Das neue Jahr ist gerade angebrochen und Sie spüren noch die Nachwirkungen der endlosen Weihnachtsmenüs? Kopf hoch! Bei uns brauchen Sie keine guten Vorsätze, sondern nur gute Sportschuhe. Die erste sportliche Woche haben Sie bereits überlebt, und auch wenn der Muskelkater ordentlich schnurrt, starten wir diesen Montag mit einem intensiven Oberkörpertraining für starke Arme und straffe Kurven.

Frau in der Liegestützposition

Jeder hat sie. Mal ist sie stärker, mal schwächer ausgeprägt, und Frauen bekommen sie eher selten zu Gesicht. Die Rede ist von der Brustmuskulatur. In unserem Alltag wird dieser Muskel kaum gefordert, deshalb ist es umso wichtiger, ihn während des Workouts nicht zu vernachlässigen. Aber auch schlanke Arme und schöne Schultern dürfen beim Workout für den Traumbody nicht fehlen. Und ein trainierter Oberkörper sieht nicht nur zum Anbeißen aus, sondern verbessert auch die Haltung und strafft das Gewebe. Insbesondere Abnehmwillige sollten während dieses Trainings öfter zu Gewichten greifen, da Muskeln mehr Energie verbrauchen und den Stoffwechsel anregen

 

Mit dem intensiven EAT SMARTER!-Workout kommen Sie garantiert ins Schwitzen und trainieren sich Stück für Stück einen umwerfenden Oberkörper an. Keine Zeit fürs Fitnessstudio? Diese Ausrede zählt nicht. Unser Intensiv-Workout macht Sie in 15 Minuten schlank und stark und die einzelnen Workouts lassen sich mit wenig Equipment zuhause durchführen. 

Haben Sie unsere anderen Power-Workouts verpasst? Kein Problem. Hier geht's zu allen Sporteinheiten:

  1. Das Training für einen starken Rücken
  2. Das Training für einen schlanken Oberkörper
  3. Das Training für einen flachen Bauch
  4. Das Training für bezaubernde Beine

1. Übung: Liegestütze

Frau macht Liegestütz im FitnessstudioDiese Sporteinheit ist sozusagen das königliche Gegenstück zu den Klimmzügen. Ein gut ausführter Liegestütz trainiert neben der Brustmuskulatur auch die Arme und verbessert die allgemeine Körperspannung. Wie alle Ganzkörperübungen fordern "Push-ups" ein gewisses Maß an Koordination und Kraft, welches es erst aufzubauen gilt. Mit unserer Anleitung klappt es bestimmt:

 Die Ausführung
Frau in Liegestützposition unten

  1. Für die Startposition legen Sie sich mit leicht angewinkelten, abgestützten Armen auf den Bauch. Fixieren Sie Ihre Füße nah aneinander. 
  2. Bilden Sie mit Ihrem Körper eine gerade Linie und stellen sie eine Grundanspannung her. Diese Spannung der Arme, des Bauchs und Rückens sowie die des Brustkorbes bleibt während der gesamten Übung bestehen.
  3. Sie können Ihre Haltung im Spiegel überprüfen oder sich von einer anderen Person korrigieren lassen. 
  4. Drücken Sie sich aus der liegenden Position kraftvoll hoch und halten Sie die Position, indem Sie die Körperspannung verstärken.
  5. Anschließend die Arme wieder beugen und den Oberkörper, bis in die Waagerechte, kontrolliert absenken.
  6. Beginnen Sie aus dieser Haltung erneut.

Tipp: Wie bei fast allen Sporteinheiten zählt beim Liegestütz die saubere Ausführung mehr als die Anzahl der geschafften Wiederholungen.

Frau macht Liegestütz auf den KnienFür Liegestütz-Neulinge: "Knee Push-up" 

Aller Anfang ist leicht, denn wenn Ihnen der klassische Liegestütz noch zu anspruchsvoll ist, können Sie die Übung auch kniend durchführen. Auch wenn der Liegestütz zunächst Schwierigkeiten bereitet, sollten Sie ihn unbedingt in Ihr Workout integrieren.

 

Versuchen Sie doch mal drei Runden Liegestütze mit jeweils 5-10 Wiederholungen

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Frau macht Klimmzüge
Schön, fit und stark in das Jahr 2016 mit unseren Power-Workouts!
Frau trainiert unter freiem Himmel mit Reifen
Das ultimative Ganzkörper-Power-Workout
Frau traininert Beine mit Gewicht
Schlanke und muskulöse Beine - unser Training für bezaubernde Beine!
Schreiben Sie einen Kommentar