Die besten Sportarten zum Abnehmen | EAT SMARTER
16
4
Drucken
4
Sophia Thiel
Die besten Sportarten zum AbnehmenDurchschnittliche Bewertung: 3.41516

Keine Chance für den Winterspeck

Die besten Sportarten zum Abnehmen

Sportarten zum Abnehmen – So klappt's mit der Traumfigur Sportarten zum Abnehmen – So klappt's mit der Traumfigur

Weihnachten steht vor der Tür – nicht die klassische Zeit für Sport. Doch wer den Weihnachtspfunden den Gar ausmachen möchte, bevor sie entstehen, der sollte auch jetzt nicht nur zu Hause auf dem Sofa sitzen. EAT SMARTER stellt die besten Sportarten zum Abnehmen vor. Für drinnen und draußen.

Gebrannte Mandeln, Punsch und Spekulatius – zur Weihnachtszeit wird gerne und mit Genuss genascht. Ein schlechtes Gewissen braucht deshalb keiner zu haben. Es sei denn nach der Schlemmerei wird der Abend nur vor dem Fernseher verbracht. Wer hingegen das Mehr an Kalorien mit Sport ausgleicht, braucht sich nichts vorzuwerfen. Doch welche Sportarten zum Abnehmen kurbeln die Fettverbrennung am meisten an? Und was mache ich, wenn es draußen stürmt und schneit?

Joggen

Der Klassiker ist immer noch der beste Fettverbrenner überhaupt. Eine Stunde langsames (!) Joggen verbraucht im Schnitt locker 500 kcal. Dabei gilt: Langsames Joggen aktiviert den Fettstoffwechsel mehr als ein rasanter Lauf. Das liegt daran, dass unser Körper bei moderatem Tempo auf seine Fettspeicher als Energiereserven zurückgreift. Rennen wir unsere Joggingrunde hingegen im Eiltempo, greift er als erstes auf unsere Kohlenhydratspeicher als Energiequelle zurück – er verbrennt also zunächst das, was wir ihm kurz zuvor über die Nahrung zugeführt haben. Ein Lauf bei 60 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz (HFmax) ist das optimale Fettstoffwechseltraining. Einen Richtwert für die eigene maximale Herzfrequenz bietet die Formel: Bei Männern: 220 − Lebensalter = HFmax

Bei Frauen: 226 − Lebensalter = HFmax Genauere Erlebnisse liefert eine sogenannte Leistungsdiagnostik. Keine Lust zum Joggen? Vielleicht reizen Sie diese Sportarten zum Abnehmen mehr:

Nordic Walking

Es sieht ein wenig merkwürdig aus, ist aber eine der gesündesten Sportarten zum Abnehmen und ideal für Sport-Einsteiger: Nordic Walking. Die skandinavische Outdoor-Lauftechnik mit den zwei Carbon-Stöcken trainiert Muskeln, tut Herz und Kreislauf gut und kurbelt den Stoffwechsel an – bei richtigem und regelmäßigem Training können nennenswerte Abnehmerfolge erzielt werden. Die Gelenke werden durch die fließenden Bewegungen geschont. Zudem kräftigt intensives Walken Schultern und Arme und stärkt den Rücken. Wichtig ist vor allem die richtige Technik, denn nur bei exakter Ausführung der Bewegungen erzielt man alle positiven Effekte. Sportvereine und viele Krankenkassen bieten dazu spezielle Einsteigerkurse an. Kalorienverbrauch = 340 kcal/h.

Spinning/Radfahren

Radfahren ist ebenfalls eine der effektivsten und angenehmsten Sportarten zum Abnehmen. Zwischen 300 und 400 Kalorien verbrennt eine Stunde auf dem Rad – und das sowohl drinnen als auch draußen. Radfahren kräftigt zudem die Muskeln und stärkt das Herz-Kreislaufsystem. Dabei schont es die Gelenke. Durch die zum Teil sehr intensiven Phasen beim Spinning werden hier allerdings – ähnlich dem schnellen Joggen – zunächst eher die Kohlenhydratspeicher geleert. Wichtig beim Radfahren: Die richtige Sitzposition. Der Sattel sollte so eingestellt sein, dass die Beine beim treten niemals ganz durchgestreckt sind. Einsteiger starten beim Training draußen mit flachen Strecken und treten in einem leichten Gang, dann von Woche zu Woche die Strecken verlängern und den Widerstand moderat erhöhen.

Schwimmen / Kraulen

Unter den Sportarten zum Abnehmen ist Schwimmen am besten für Menschen mit ein paar Kilo mehr auf der Hüfte geeignet. Hierbei werden alle wichtigen Muskelgruppen trainiert und trotzdem spürt man nur etwa ein Sechstel des eigenen Körpergewichts. Schwimmen schont die Gelenke und fordert die Muskeln, die gegen den Wasserwiderstand anarbeiten müssen. Pro Stunde killen Sie beim Brustschwimmen – je nach Tempo – zwischen 350 und 500 kcal. Einsteiger starten mit langsamen Brustschwimmen, probieren nach und nach auch andere Stile (Rücken, Kraulen) im Wechsel aus. Außerdem werden in vielen Bädern inzwischen Gymnastik-Kurse unter Wasser angeboten, die gezielt einzelne Problemzonen (z.B. Bauch-Peine-Po) straffen. Wichtig: Niemals mit vollem Bauch ins Wasser gehen.

Weitere Sportarten zum Abnehmen: Aerobic und Tanzen

Aerobic, Zumba, lateinamerikanische oder Standard-Tänze – diese Sportarten zum Abnehmen machen sogar richtig Spaß! Schlechtes Wetter ist hier außerdem keine Ausrede mehr. Die tänzerischen Sportarten schulen die Koordination und das Gleichgewicht, außerdem pushen die rhythmischen Bewegungen auf gleichbleibendem Level ordentlich unsere Fettverbrennung. Bis zu 500 kcal pro Stunde sind drin. Dann darf es zur Belohnung auch ab und an ein Lebkuchenherz oder heißer Kakao sein. EAT SMARTER TIPP: Wichtige Hinweise zum Abnehmen mit Sport

Ähnliche Artikel
Fitness ist immer noch der beste Fatburner. Mit diesen 10 Sportarten können Sie die meisten Kalorien verbrennen.
Sport im Frühling
EAT SMARTER zeigt den besten Sport im Frühling: So klappt es bis zum Sommer mit der Bikinifigur!
Sport zum Abnehmen: die besten Tipps, wie man vom Fitnessmuffel zum Sportfan wird und mit Sport abnimmt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Klingt ja richtig cool, auf meiner habe ich auch einpaar Sportarten zum Abnehmen zusammengestellt. Sind einpaar ähnliche dabei ! Beste Grüße Emir
 
Nur eine Kleinigkeit: es heißt "jemandem oder etwas den Garaus machen", nicht den "Gar ausmachen" ;)
 
Der Effekt der "Fettverbrennung" fällt nur bei Ausdauer-Leistungssportlern wirklich ins Gewicht und ist auch nur dort in gewissen Grenzen trainierbar. Zur kontinuierlichen Gewichtsabnahme ist einzig und allein die negative Energiebilanz über einen definierten Zeitraum von Bedeutung. Höherer Puls --> mehr Energiebedarf. Bei gleichbleibender Energieaufnahme (Nahrung) ist der Energiebedarf bei einem Puls über dem sog. "Fettverbrennungspuls" höher und der Körper bezieht mehr Energie aus den Reserven. Übrigens beeinflusst die Uhrzeit der Nahrungsaufnahme auch nicht deren Energiemenge. Ein Stück Torte hat nach 18:00 Uhr nicht weniger oder mehr Energie. Die Uhrzeit beeinflusst höchstens das subjektive Wohlbefinden.
 
genauere Erlebnisse?