Die Eskimo-Diät: Hier dreht sich alles um Fisch | EAT SMARTER
5
1
Drucken
1
Sophia Thiel
Die Eskimo-Diät: Hier dreht sich alles um FischDurchschnittliche Bewertung: 4.2155

Hering, Lachs, Makrele & Co.

Die Eskimo-Diät: Hier dreht sich alles um Fisch

Fisch: Hauptbestandteil der Eskimo-Diät Fisch: Hauptbestandteil der Eskimo-Diät

Sie mögen keinen Fisch? Dann ist diese Diät nicht das Richtige für Sie. Doch Fischliebhaber kommen bei der Eskimo-Diät vollkommen auf ihre Kosten. Denn bei ihr kommt reichlich Fisch auf den Speiseplan. Ob die Eskimo-Diät gesund ist – EAT SMARTER hat die Diät mal genauer unter die Lupe genommen.

Was kommt bei der Eskimo-Diät auf den Tisch?

Insgesamt darf man bei der Eskimo-Diät 1200 Kalorien am Tag zu sich nehmen. Fischsorten wie Lachs, Scholle, Schellfisch und Hering können beliebig mit Salat und Gemüse kombiniert werden. Auch Kartoffeln, Reis und Vollkornprodukte sind erlaubt. Fleisch und Geflügel werden unterdessen vom Teller verbannt. Allerdings ist Fisch nicht gleich Fisch. Fettiger, frittierter Backfisch ist während der Eskimo-Diät natürlich tabu. Die Zubereitung der anderen Fischsorten sollte ebenfalls fettarm erfolgen. Zum Frühstück kann Fisch gegessen werden – muss aber nicht. Vollkornbrötchen oder Müsli sind bei der Eskimo-Diät auch ok. Insgesamt ist für die Eskimo-Diät ein Zeitraum von zwei bis vier Wochen vorgesehen. Empfohlen werden bei der Diät zudem ein bis zwei vegetarische Tage pro Woche. Die anfänglichen 1200 Kalorien können zum Ende der Diät auf 2000 erhöht werden.

Eskimo-Diät: Fisch ist nicht gleich Fisch

Lachs, Hering, Makrele, Rotbarsch, Schellfisch.... It’s all about fish! Hering, Lachs und Makrele werden wegen ihrem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren bevorzugt. Diese sorgen dafür, dass der Fettstoffwechsel in Balance kommt und erhalten die Blutgefäße. Da der Körper Omega-3-Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, sind sie umso wichtiger. Zudem enthält Fisch viel Eiweiß und Jod, welche den Stoffwechsel ankurbeln. Eiweiß fördert außerdem den Erhalt von Muskelmasse. Zu den eiweißreichen und fettarmen Fischen zählen vor allem Scholle, Seelachs, Schellfisch, Steinbeißer und Rotbarsch.

Ist die Eskimo-Diät empfehlenswert?

Da Fisch gesund ist, muss nicht generell von der Eskimo-Diät abgeraten werden. Von dem leicht verdaulichen Fischeiweiß profitieren vor allem aktive Menschen. Um einen Nährstoffmangel zu vermeiden, sollte auf eine ausreichende Zufuhr von Kohlenhydraten und Gemüse geachtet werden. Da die Diät trotz verschiedener Fischsorten auf Dauer ziemlich eintönig werden kann, ist sie für eine kurze Zeit ok. Optimal ist es, wenn aus der Eskimo-Diät eine langfristige Ernährungsumstellung hin zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung erfolgt.

Passende Rezepte zur Eskimo-Diät:

Eskimo-Diät Rezepte von EAT SMARTER!

Ähnliche Artikel
Eiweiß-Diät
Befürworter der Eiweiß-Diät setzen ganz auf Fleisch, Fisch, Ei und Milchprodukte – so sollen Kilos blitzschnell purzeln. Kritiker sehen das etwas anders und warnen vor Nieren- und Gefäßschäden. EAT SMARTER stellt die Eiweiß-Diät auf den Prüfstand.
2 Tage Diät sind genug
Laut Dr. Dr. Michael Despeghel reichen schon zwei Tage Diät, um abzunehmen. EAT SMARTER hat sich die neue Diät mal genauer angeschaut.
Maßband um Waage gewickelt
Viel abnehmen in kurzer Zeit und das ohne Sport und Kalorienzählen – EAT SMARTER hat die „Slow-Carb-Diät“ des amerikanischen Autoren Timothy Ferris genau unter die Lupe genommen. Dies ist das Ergebnis.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
In dem Artikel zur ESKIMO Diät ist ein sehr grober Fehler. Es darf nicht 1200 Kalorie heißen, sondern 1.200 Kilo-Kalorie. Genau wie nicht 2000 Kalorie, sondern 2.000 Kilo-Kalorie.