Im Check: die Forever Young-Diät | EAT SMARTER
22
11
Drucken
11
Sophia Thiel
Im Check: die Forever Young-DiätDurchschnittliche Bewertung: 3.11522

Top oder Flop?

Im Check: die Forever Young-Diät

Schlank, gesund und für immer jung: Das Diätprinzip "Forever Young" klingt zu schön, um wahr zu sein. Und so wundert es kaum, dass es viel Kritik gibt am Konzept des Internisten Dr. med. Ulrich Strunz. Wir haben den Diät-Check gemacht, erklären, was hinter dem Forever Young-Prinzip steckt und was Kritiker an dieser Idee bemängeln.

Forever young – für immer jung. Das Diätversprechen von Dr. Ulrich Strunz, dem Kopf hinter dem Forever Young-Programm, klingt verlockend. Der Internist, der in den Medien gern als „Fitnesspapst“ bezeichnet wird, hat mit der Diät ein Prinzip entwickelt, das das Geheimnis ewiger Jugend offenbaren soll. So wenigstens verspricht er es in seinem Buch („forever young – Das Erfolgsprogramm, GU Verlag). Der Grundgedanke von Dr. Strunz: Übergewicht und die meisten Zivilisationskrankheiten lassen sich hauptsächlich auf mangelnde Bewegung und eine falsche Ernährung zurückführen. Nur wer diesen Problemen gezielt entgegenwirkt, wird auch im Alter noch fit und gesund sein.

Das Prinzip

Laufen Sie sich jung, essen Sie sich jung, denken Sie sich jung: Strunz setzt beim Forever Young-Programm auf eine Kombination aus täglicher Bewegung, einer speziellen Diät und motivierenden Mentaltechniken. Dabei verspricht er eine Gewichtsabnahme von bis zu einem Kilogramm pro Tag. Aber: Sport und eine gesunde Ernährung allein reichen dabei nicht aus. Eiweißdrinks, Nahrungsergänzungsmittel und spezielle Vitamin- und Mineralstoffpräparate ergänzen das Forever Young-Programm, auch über die Dauer der strikten Diät hinaus.

Das steht auf dem Speiseplan

Am Anfang stehen 10 Tage Formula-Kost auf dem Programm. Wer abnehmen will, soll in diesen sogenannten Vital-Fatburning-Tagen alle vier Stunden spezielle und mit Vitaminen und L-Carnitin angereicherte Eiweißdrinks zu sich nehmen. Zusätzlich ist Rohkost erlaubt. Es folgt Phase zwei, die Intervall-Diät: Vital-Fatburning-Tage wechseln sich nun mit Forever-Young-Diättagen ab. Die Rezepte für diese Tage sind vitaminreich und der mediterranen Küche angelehnt. Frischer Fisch, Nudeln und vegetarische Gerichte sind immer erlaubt, Fleisch darf nur zwei Mal wöchentlich auf dem Speiseplan stehen. Strunz empfiehlt auch hier zusätzliche Eiweiß-Shakes und hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel.

Und genau die rufen die Kritiker auf den Plan: Experten warnen vor dem zum Teil sehr hohen Nährstoffempfehlungen der Forever Young-Diät. Die Mengen, die Strunz empfiehlt, liegen laut Experten teils deutlich über gängigen Empfehlungen und es kann zu gefährlichen Überdosierungen kommen. Zudem ist die Wirkung der Nahrungsergänzungsmittel wie L-Carnitin wissenschaftlich nicht belegt. Auch die Gewichtsabnahme von einem Kilo pro Tag ist unrealistisch hoch und selbst wenn man sie erreichen würde, nicht gesund.

Fazit

Täglich 30 Minuten Sport und motivierende Tipps für Fitnessmuffel, dazu viel Obst und Gemüse: bis hierhin bleibt die Forever-Young-Diät empfehlenswert. Aber: Wer mit Dr. Strunz abnehmen möchte, braucht viel Zeit. Die Rezepte sind sehr aufwändig in der Zubereitung. Hinzu kommen die gesundheitlich nicht unbedenklichen Zusatzpräparate und Nahrungsergänzungsmittel. Daneben sind die Eiweißshakes bei der ohnehin eiweißreichen Diät überflüssig bis ungesund. Auch die Stiftung Warentest nahm das Forever Young-Prinzip schon einmal genau unter die Lupe. Das Urteil: Sport mit Strunz ja, zum Abnehmen aber besser ein anderes Programm wählen.

(ben)

Ähnliche Artikel
Was steckt hinter der Schoko-Diät von Ruth Moschner. EAT SMARTER hat für den Test gemacht.
2 Tage Diät sind genug
Laut Dr. Dr. Michael Despeghel reichen schon zwei Tage Diät, um abzunehmen. EAT SMARTER hat sich die neue Diät mal genauer angeschaut.
Diät-Check HCG-Diät: Was steckt hinter der Hormondiät? Und wie gefährlich ist die HCG-Diät wirklich? EAT SMARTER macht den Test.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Machen, staunen, verstehen! Nicht mit altdahergebrachten Theorien argumentieren! Das Strunz-Prinzip funktioniert und ist absolut praktikabel! Gutes Essen kommt halt nicht aus der Dose, sondern muss frisch zubereitet werden! Wer sich nicht bewegt, riskiert Erkrankungen was ja wissenschaftlich belegt ist. Blutwerte lassen sich auch nicht fälschen, sondern sind der direkte Beweis was im Körper vor sich geht! Zum Thema Empfehlungen zur Ernährung, was soll man das noch sagen? Wer ein bisschen nachdenkt gibt Ihm Recht!
 
Das was Dr. Strunz da schreibt ist vollkommen richtig. Dagegen steht aber eine sehr gewaltige Lobby(Industrie, Pharma). Seit der Steinzeit ist der Körper des Menschen auf Proteine und Vitamine und Mineralstoffe programiert. Wenn wir danach leben und streben würden, hätten wir 90% weniger Kranke(Pharmaindustrie käme ins Stürzen). Unser Metabolismus erhält im Gegensatz zum Urmenschen ungefähr noch 2/8 der Nährstoffe(DGE dementiert das heftig). Wie soll unser Körper funktionieren, wenn er anstelle dessen nur noch industriell hochverdichtete Nahrung bestehend aus Fett und Kohlehydrate erhält.? Was passiert wenn in einen Diesel , Benzinkraftstoff geschüttet wird? Nach 100 bis 200 km geht der Motor kaputt. So verhält sich das auch mit dem Menschen. Wir werden systematisch krank gemacht. Die Öffentlichkeit gehört richtig informiert. Die Ärzte sollen keine Wiederherstellungsmedizin anwenden sondern Präventivmedizin und Aufklärung betreiben.
 
Nachtrag: Es wäre schön wenn Ihre Zeitung, ich lese sie gerne und bin ein Fan davon, mal Lebensmittel auf Ihren Vitamingehalt prüfen lässt einmal im rohen Zusatnd, gegarrten* und gekochten* Zustand. z.B. gekocht: Blumenkohl, Brokkolie, Karrote, Kartoffel roh: Obst *sofern es Sinn Macht die Lebensmittel zu erhitzen
 
Ich hatte tollen Erfolg mit Dr. Strunz diät. Ich esse weiterhin keine bzw. wenig Kohlenhydrate wie Brot egal ob weiß oder Vollkornbrot. Nur Kohlenhydrate die aus Gemüse oder Obst stammen Ich esse Fisch, einmal BIO-Fleisch in zwei Wochen Schweden hat seine Staatliche Aussage zur Ernährung in "Strunz" Richtung geändert"
 
Falls Sie Zeit haben zu lesen - was ich nach diesem Artikel bezweifle: "Risikofaktor Vitaminmangel" von Andreas Jopp - mit allen offiziellen und UNABHÄNGIGEN Studien als Beleg dazu! Ihr Artikel enttäuscht mich sehr. Sie plappern lediglich nach, was Interessenverbände wie die Pharma-Industrie vorgepalppert haben - und diesen Verbänden trat und tritt Dr. Strunz und auch Dr. Spitzbart und noch viele andere reglemäßig auf die Füße bzw. ihren Geldbeutel! Auch Dr. Müller-Wohlfart arbeitet bei seinen Fußballern mit Vitaminen (besser: Vitalstoffen) aus gutem Grund - doch das ist natürlich gaaanz etwas anderes - an ihn traut sich keiner ran!! Finden Sie auf youTube. Ich muß Ihnen unterstellen, dass sie das Buch nicht gelesen haben, sonst hätten Sie diese fachlich unkorrekten Kommentare nicht geschrieben! 1. Eiweiß / Protein ist der wichtigste Baustein unseres Körpers und eine Ergänzung durch hochwertige Eiweiß-Shakes ist aufgrund unserer einseitigen Ernährung bei den meisten Menschen notwendig und bei Sportlern zwingend - wissenschaftlich belegt. 2. Nahrungsergänzungsmittel sind mittlerweile notwendig für jeden Menschen und vor allem für Sportler, Berufstätige, Raucher, Chron. Kranke, etc. - wissenschaftlich belegt! 3. Nahrungsergänzungsmittel sind NICHT gesundheitsschädlich - sofern sie NATÜRLICH hergestellt sind und keine sog. Monopräparate sind 4. es ist praktisch unmöglich natürlich hergestellte Nahrungsergänzung zu hoch zu dosieren 5. die Grenzwerte für Vitamine/Mineralstoffe der DGE enstprechen dem absoluten Minimum - also die Menge, die wir brauchen, damit wir nicht sterben - von gesund alt werden kann hier nicht im entferntesten die Rede sein! 6. auf Vitamine/Mineralstoffe gibt es kein Patent - vielleicht denken Sie einmal darüber nach - die Pharma-Industrie verdient an Patenten auf Medikamente... 7. kennen Sie das Interview von Horst Seehofer 2008 - da gibt er offen zu (im ZDF), dass die Pharma-Industrie die Politik in der Hand hat und keiner etwas dagegen macht (Sie finden es in YouTube!) Schade, dass Sie ohne selbst zu testen nur abschreiben! Die Rezepte sind nicht zeitaufwendig - sicher, wer gewohnt ist, die Maggi-Tüte aufzureißen, ist hier schon gefordert!!

Seiten