Was steckt hinter der Skinny-Diät | EAT SMARTER
45
6
Drucken
6
Sophia Thiel
Was steckt hinter der Skinny-Diät?Durchschnittliche Bewertung: 41545

Mit 20 Regeln schlank

Was steckt hinter der Skinny-Diät?

© Africa Studio - Fotolia.com © Africa Studio - Fotolia.com

In Amerika ist die TV-Sendung „The biggest Loser“ ein wahrer Quotenhit. Nicht zuletzt, weil die Teilnehmer beachtliche Figurerfolge aufweisen. Bob Harper unterstützt die Abnehmwilligen als Fitnesstrainer. Mit seiner Skinny-Diät verspricht er jetzt die Wunschfigur für jedermann. Doch was steckt wirklich dahinter? EAT SMARTER stellt die Skinny-Diät vor.

Die ersten 10 Skinny-Diät-Regeln

„Skinny“ ist englisch und bedeutet dünn bzw. mager. Unweigerlich kommen einem bei dem Begriff „Skinny“ Magermodels und Size Zero in den Sinn. Doch die Skinny-Diät von Bob Harper versteht sich vielmehr als Anleitung zur dauerhaften Ernährungsumstellung denn als Radikaldiät. 20 Regeln sollen befolgt werden, damit es mit der Wunschfigur klappt. Zu jeder Regel verfasste der Fitnessexperte mindestens 2 Seiten in seinem Buch „Skinny! Die Diät“. Wir stellen die einzelnen Punkte in Kürze vor und klären, wie gesund die Diät ist.  

Die Skinny-Diät: Regel 1

Vor jedem Essen ein großes Glas Wasser trinken
Fürs Abnehmen ist Wasser laut Harper von zentraler Bedeutung. Es unterstützt die Verdauung und das Sättigungsgefühl. Das erste Glas Wasser soll bereits spätestens 15 Minuten nach dem Aufstehen getrunken werden. Fünf Gläser pro Tag sollten es mindestens sein.

Die Skinny-Diät: Regel 2

Kalorien trinkt man nicht
Cola, Säfte & Co. sind absolut tabu, denn Regel 2 besagt, dass keine zucker- und kalorienhaltigen Getränke mehr verzehrt werden dürfen. Auch isotonische Sportgetränke, Latte Macchiato, Chai und Frappé müssen von der Liste gestrichen werden. Bei der Skinny-Diät ist nur Wasser erlaubt. Wer unbedingt Kaffee braucht, der darf ihn nur schwarz  oder mit einem kleinen Schuss fettarmer Milch trinken. In der Abnehmphase ist auch Alkohol nicht erlaubt. Ist das Wunschgewicht erreicht, so ist laut Harper ab und an ein Glas Rotwein ok.

Die Skinny-Diät: Regel 3

Keine Mahlzeit ohne Proteine
Proteine sättigen lange und sind daher bei einer Diät ideal. Bob Harper empfiehlt vor allem Fisch und geht sogar soweit, dass er schreibt „Um es ganz deutlich zu sagen: Wer sich nicht zu Fisch durchringen kann, wird wieder zunehmen.“  Zudem wird ausführlich und anhand von Studien erklärt, warum Fisch mit seinen wertvollen Omega-3-Fettsäuren so gesund für uns ist. Weitere Proteinquellen: Eier, Tofu, Käse & Pute.  

Die Skinny-Diät: Regel 4

Schluss mit Weißmehl und poliertem Reis
Recht ausführlich wird unter diesem Punkt erklärt, warum wir Menschen nicht dazu geschaffen sind Getreide zu essen und warum Pizza, Brot und Brötchen dick machen. Wer nicht auf Pasta verzichten will, sollte zur Vollkornpasta greifen. Reis sollte langfristig komplett vom Speiseplan verbannt werden.

Die Skinny-Diät: Regel 5

30 bis 50 Gramm Fasern pro Tag
Fertigprodukte enthalten kaum Fasern. Diese stecken vor allem in Obst, Gemüse, Bohnen, Nüssen, Weizenkleie, Geste und Leinsamen. Sie sollten deshalb ab sofort fester Bestandteil des Speiseplans sein. Wem der Begriff Fasern unbekannt vorkommt – unlösliche Fasern werden im Volksmund auch Ballaststoffe genannt, die eine gesundheitsfördernde Wirkung haben.

Die Skinny-Diät: Regel 6

Jeden Tag Äpfel und Beeren essen
Das Obst ist die ideale Zwischenmahlzeit. Äpfel und Beeren liefern Vitamine und reichlich Ballaststoffe, deren Bedeutung Bob Harper in Regel 5 ausführlich erläutert.

Die Skinny-Diät: Regel 7

Keine Kohlenhydrate nach dem Mittagessen
Die meisten Kohlenhydrate sollten morgens verzehrt werden. Ab mittags dürfen nur noch Proteine und Ballaststoffe gegessen werden. Denn je später am Abend man Kohlenhydrate verzehrt, desto mehr Hunger bekommt man, da Kohlenhydrate eine Form von Zucker sind und Zucker die Bauchspeicheldrüse veranlasst Insulin zu produzieren, was wiederum den Appetit ankurbelt.  Harper empfiehl abends „Lean and Green“ zu essen, also fettarm und pflanzlich.

Die Skinny-Diät: Regel 8

Wissen was drin ist, Inhaltsstoffe lesen lernen
Hier rät der Fitnessexperte dazu, genauer auf die Etiketten zu schauen und Lebensmittel mit ihren Inhaltstoffen lesen zu lernen. Das Buch bietet ausführliche Infos zu den wichtigsten und gängigen Ingredienzien.

Die Skinny-Diät: Regel 9

Portionsgrößen beachten
Zu Hause essen wir Studien zufolge 20-30 Prozent mehr pro Mahlzeit, als noch vor 20 Jahren. Das Kapitel hilft die richtigen Portionsgrößen zu finden und lehrt, dass auch eine ganze Schüssel Brokkoli, 225 Gramm Fisch, eine kleine Portion Naturreis, ein Joghurt und ein Apfel nur 590 Kalorien und dabei jede Menge Ballaststoffe und Proteine haben.

Die Skinny-Diät: Regel 10

Zucker und Süßstoff streichen
Nicht nur Schokolade, Gummitiere & Co. sind passé, sondern auch Süßungsmittel, die in Brot, Gefrorenem (in Form von zugesetztem Fruchtkonzentrat) oder in Fertigprodukten stecken.

Lesen Sie hier, was die Regeln 11-20 besagen.

 

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Eiweiß-Diät
Befürworter der Eiweiß-Diät setzen ganz auf Fleisch, Fisch, Ei und Milchprodukte – so sollen Kilos blitzschnell purzeln. Kritiker sehen das etwas anders und warnen vor Nieren- und Gefäßschäden. EAT SMARTER stellt die Eiweiß-Diät auf den Prüfstand.
Was steckt hinter der Schoko-Diät von Ruth Moschner. EAT SMARTER hat für den Test gemacht.
Chia-Samen sind als Superfood in aller Munde. Denn die kleinen Samen enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Doch lässt sich mit Hilfe von Chia-Samen auch Gewicht verlieren?
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich mache die Skinny Diät (ohne Buch) jetzt seit zwei Wochen. -4kg!! zwei bis vier mal die Woche betreibe ich zusätzlich Sport (Crosstraining, Airobic, etc) und ich muss sagen, ich bin begeistert. Zuerst dachte ich, dass ich ohne Zucker oder Schoko niemals durchstehen werde, aber kommenden Sonntag darf ich das erste Mal sündigen und ich freue mich schon riesig darauf!! Ich kann diese Diät jedem empfehlen, der bereit ist, für seinen Körper Opfer zu bringen. Ich bleibe dabei ! Danke an das eatsmarter-Team, ohne euch hätte ich nie etwas davon erfahren!!!! Ihr seid die Größten!! Lg
 
wie heissen die schlankmachenden Darmbakterien ?
 
Wenn man alle Regeln richtig befolgt dann darf man ja fast gar nichts mehr essen.
 
Mensch klasse eine Diät die einem altbekannte Geheimnisse verrät! Ganz ehrlich da ist nix neu dran und wenn man selbst mal bisschen liest und sich informiert braucht man auch kein Geld dafür ausgeben! Es ist doch immer wieder schön wie längst bekanntes als "neu" verkauf wird.
 
Also viiieeel günstiger als metabolic und dazu braucht es nicht mal eine blutanalyse wo ha sowieso fast jeder das gleiche programm erhält!!! Auch schlank im schlaf hat ähnliche regeln und da darf man immerhin viel gemüse essen! Mb hat viiiel zuwenige kalorien und viel zuwenig gemüse... Also in meinen augen nicht das richtige (habs selber auch gemacht). Hört sich gut an. Schau mir das buch mal genauer an, da zum abnehmen die proteine ja auch sehr wichtig sind.

Seiten