Bekommen übergewichtige Mütter dicke Kinder? | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Sophia Thiel
Bekommen übergewichtige Mütter dicke Kinder?Durchschnittliche Bewertung: 41512

Bekommen übergewichtige Mütter dicke Kinder?

Übergewichtige Mütter

Das kann durchaus passieren. Aber es sind keineswegs alle Frauen betroffen, die zu viel auf die Waage bringen. Deshalb existiert auch keine Kilogrenze für eine gesunde Schwangerschaft. Allein die Veranlagung für einen gestörten Zuckerstoffwechsel (Diabetes) und übermäßiges Fett um die Taille zählen.

Selbst bei sonst schlanken Frauen zeigt manchmal ein rundes Bäuchlein (abdominales Fettverteilungsmuster) frühzeitig die Veranlagung. Etwa ein Drittel aller Frauen im gebärfähigen Alter ist übergewichtig. Werden sie schwanger, gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern auch ihr heranwachsendes Baby. Denn Übergewicht ist ein zentraler Risikofaktor für die Entstehung eines Schwangerschaftsdiabetes, der – falls er nicht erkannt und behandelt wird – negative Folgen für Mutter und Kind haben kann. Der Stoffwechselexperte Andreas Plagemann, Professor an der Klinik für Geburtsmedizin der Charité Berlin, warnt vor einer regelrechten "Glukosemast" des Ungeborenen. Die Kinder werden nicht nur im Mutterleib bereits dick, der fehlgesteuerte Stoffwechsel schädigt auch die Insulin produzierenden Zellen des Babys. Die Folge: Später leiden diese "auf Zucker geprägten" Kinder unter stärkerem Hunger und plagen sich mehr mit Gewichtsproblemen als die Nachkommen normalgewichtiger Mütter. Rundliche Frauen, die sich ein Kind wünschen, können jedoch mit optimaler Ernährung und regelmäßiger Bewegung ihre Chancen auf eine problemlose Schwangerschaft und ein gesundes Kind deutlich erhöhen.
Ähnliche Artikel
Risikofaktor Übergewicht: Bekommen dicke Mütter kranke Kinder? EAT SMARTER klärt auf.
Übergewicht
Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien
Krebsrisiko durch Übergewicht
Ja, leider. Das größte Risiko tragen Frauen. Denn die Übeltäter sind nicht etwa die viel gescholtenen Speckrollen am Bauch, sondern die typisch weiblichen Polster am Po, an den Hüften und in den Brüsten. Sie bilden weiter Östrogene, wenn die Eierstöcke längst aufgegeben haben. Je üppiger die Polster, desto mehr Hormone kommen in Umlauf.
Schreiben Sie einen Kommentar