Wie stoppe ich Kalorienorgien, wenn ich traurig bin? | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Sophia Thiel
Wie stoppe ich Kalorienorgien, wenn ich traurig bin?Durchschnittliche Bewertung: 3155

Wie stoppe ich Kalorienorgien, wenn ich traurig bin?

Das ist nicht ganz einfach. Essen ist heute für viele von uns ein bequemer Weg, sich zu verwöhnen, wenn es sonst niemand tut. Wer unglücklich zu Hause hockt, holt sich seine Streicheleinheiten nur allzu gern aus dem Kühlschrank. Dabei steht einem der Sinn eigentlich eher nach romantischer Zweisamkeit, Abwechslung im Beruf oder Lob.

Oft dämpfen wir auch den Zorn über eine Ungerechtigkeit mit süßen oder fettreichen Snacks, anstatt den Konflikt offen auszutragen. Menschen, die im Stillen essen, um mit ihren Gefühlen besser fertig zu werden, nehmen leichter zu und konsumieren mehr Kalorien als nach außen orientierte Genießer. Die konsumieren zwar in Gesellschaft und auf Partys üppige Kalorienmengen, sind aber seltener Opfer von Heißhungeranfällen. Psychologen sagen, dass jeder von uns ein tiefes Bedürfnis nach positiven Erlebnissen hat. Menschen, deren Persönlichkeit besonders viel Belohnung fordert, damit sie sich wohlfühlen, haben es deshalb schwerer als andere, beim Essen Maß zu halten. Selbst wenn sie erfolgreich abnehmen, laufen sie eher als andere Gefahr, nach einer Weile wieder zuzunehmen. Was tun? Einfach mehr Freunde treffen und die schönen Seiten des Lebens genießen. Planen Sie viele Unternehmungen, die Spaß machen und Sie aus dem Haus locken. Kino- oder Konzertkarten, Streifzüge durch die Region, Städtereisen, Wandertouren, Besuche im Freizeitbad, die Auswahl ist riesengroß. Wer aktiv ist, denkt nicht ans Essen und kriegt die Pfunde bei einer Diät besser in den Griff. Hat man sich erst einmal an ein aktives Leben gewöhnt, tritt das Essen in den Hintergrund.
Ähnliche Artikel
Abnehmen
Wie nimmt man schnell ab? Lesen Wie man abnimmt, wenn man gar nichts isst.
Warum nehme ich nicht ab? EAT SMARTER verrät, was dahinter stecken kann und wie Sie die Abnehm-Blockaden lösen.
Wahrscheinlich schwimmt dann zu wenig vom "Glückshormon" Serotonin in Ihrem Blut. Ruft das Gehirn nach Kohlenhydraten, weil ihm der Energievorrat ausgeht, ist mit manchen Zeitgenossen nicht mehr gut Kirschen essen. Je nach Temperament schwankt die Laune von weinerlich bis aggressiv.
Schreiben Sie einen Kommentar