Welche Medikamente sind die größten Dickmacher? | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Sophia Thiel
Welche Medikamente sind die größten Dickmacher?Durchschnittliche Bewertung: 3152

Welche Medikamente sind die größten Dickmacher?

Arzneimittelexperten und Psychiater halten Psychopharmaka, also Präparate, die auf Stimmungslage und Gemüt wirken, für die ärgsten Dickmacher von allen. Unter den Arzneimitteln, die seelische Erkrankungen lindern, verbergen sich viele berüchtigte Fettförderer.

Eine europaweite Umfrage ergab, dass über 80 Prozent der Seelenärzte die Gewichtszunahme als problematischste Nebenwirkung dieser Medikamente einstufen. Die Mittel greifen an unterschiedlichen Stellen des Stoffwechsels ein. Sie können den Hunger verstärken, gleichzeitig die Sättigung hinauszögern und den Energiebedarf des Körpers deutlich senken. Zum Glück ist nicht jeder von diesen Nebenwirkungen betroffen, und nicht jeder reagiert auf die gleichen Mittel. Es hängt von den Erbanlagen und vom Lebensstil des Einzelnen ab. Schwer Erkrankte kommen um die Medikamente oft nicht herum. Doch bei kleineren seelischen Unpässlichkeiten und vorübergehenden Schieflagen der Stimmung sollte man sich dreimal überlegen, ob man seinen Arzt um ein Beruhigungs- oder ein Schlafmittel bittet. Wer ohnehin immer darum kämpft, sein Gewicht zu halten, oder eher ein paar Pfunde loswerden möchte, versucht vielleicht besser durch mehr Bewegung an der frischen Luft und durch Entspannungsübungen wieder ins Gleichgewicht zu kommen und verzichtet auf Arzneimittel.
Top-Deals des Tages
VON AMAZON
Suntec Home
Läuft ab in:
VON AMAZON
Suntec Home
Läuft ab in:
VON AMAZON
Suntec Home
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Ähnliche Artikel
Sollte etwa der "kleine Hunger zwischendurch" der wahre Grund für ausgebeulte Taillen und klemmende Gürtel sein? Einige Ernährungswissenschaftler glauben das und empfehlen, nur dreimal am Tag zu essen, weil der Insulinspiegel bei häufigeren Mahlzeiten insgesamt stärker ansteigen würde und so zu Übergewicht führe.
Huelsenfruechte
Nein, im Gegenteil. Die simplen Samenkerne helfen sogar gegen ungebremsten Appetit. Leguminosen, so heißen sie bei Fachleuten, sättigen so nachhaltig, dass man selbst am nächsten Tag noch weniger isst als sonst. Das bewies auch eine Untersuchung der Universität Toronto kürzlich.
Das neue Jahr ist da und mit ihm die guten Vorsätze: gesünder Leben, mehr auf sich Acht geben und ein paar Kilo verlieren. Aber wie? Ein guter Startschuss kann eine Fastenkur sein. EAT SMARTER gibt einen Überblick über verschiedene Fasten-Varianten und sagt, was man beim gezielten Verzicht beachten sollte.
Schreiben Sie einen Kommentar