Die fünf größten Appetitfallen | EAT SMARTER
0
2
Drucken
2
Die fünf größten AppetitfallenDurchschnittliche Bewertung: 51513

Unbewusst Essen

Die fünf größten Appetitfallen

Sie überraschen uns meistens dann, wenn wir es gar nicht erwartet haben. Und plötzlich essen wir wieder, obwohl wir eigentlich schon satt sind und eigentlich gar nicht mehr wollen. Diese Appetitfallen sind einfach fürchterlich. EAT SMARTER stellt die fünf größten Appetitfallen vor.

Appetitfalle Vielfalt

Sie kennen das sicher auch: Sie sitzen mit Freunden bei einem Gläschen Wein zusammen und plötzlich bringt jemand Knabberkram an den Tisch. Und meistens bleibt es nicht nur bei einer Sorte, es wird ein ganzes Sortiment aufgefahren. Erdnüsse, Chips, Schokolinsen: je mehr Sorten vom Knabberzeug auf dem Tisch liegen, desto mehr essen Sie meistens auch. Das Prinzip mit der Vielfalt lässt sich auch auf andere Mahlzeiten übertragen: Je mehr verschiedene Lebensmittel auf dem Teller liegen, desto mehr und schneller wird in der Regel auch gegessen. Machen Sie es sich leicht: Legen Sie sich nur zwei oder drei verschiedene Dinge auf den Teller. Sie werden langsamer essen und weniger Kalorien zu sich nehmen.

Appetitfalle Bequemlichkeit

Sie liegen auf dem Sofa vor dem Fernseher, vor ihnen liegt eine Tüte Chips. Wenn es ganz schlimm kommt, greifen Sie immer wieder hinein. Am Ende ist die Tüte leer und das schlechte Gewissen groß. Wäre die ganze Tüte wirklich nötig gewesen? Nutzen Sie Ihre Bequemlichkeit: Nehmen Sie sich das nächste Mal ein Schälchen und füllen Sie nur eine Portion Knabberzeug hinein. Die Tüte legen Sie dann zurück in den Schrank. Wenn Sie dann später wieder das Verlangen haben, liegen Sie bereits gemütlich auf dem Sofa und werden sicherlich nicht mehr so schnell aufstehen. Versuchen Sie diese Bequemlichkeit auch auf andere Situationen zu übertragen. Lassen Sie zum Beispiel die Töpfe mit dem fertig gekochten Essen neben dem Herd stehen und tragen Sie nur einen vollen Teller an Tisch. Würden die Töpfe mit den Resten am Tisch direkt vor Ihnen stehen, würden Sie vielleicht schneller noch eine zweite Portion auflegen, obwohl Sie eigentlich keinen Hunger mehr haben.

Appetifalle Esstempo

Wer möchte seine Mittagspause schon gerne allein verbringen? Und da geht man doch am besten mit einem netten Kollegen essen. Allerdings sollten Sie nicht auf sein Esstempo achten. Davon lassen wir uns nämlich gerne beeinflussen. Schlingt der Kollegen seine Mahlzeit nur so hinunter, machen wir es in der Regel auch. Allein schon, um uns am Ende nicht anhören zu müssen, dass wir ja wieder so langsam waren. Auch wenn sich der Kollege lustig machen sollte: Lassen Sie sich davon nicht beeinflussen. Essen Sie in Ihrem Tempo. Denn wer langsamer isst, braucht in der Regel weniger Essen, um satt zu werden.

Appettitfalle große Teller

Je größer der Teller, desto kleiner wirkt die Portion. Ist doch gar nicht so schlimm, denken wir uns und schlagen beherzt zu. Würden wir die gleiche Menge der Portion aber auf einen kleineren Teller packen, würde sie gleich viel größer aussehen. Auch wenn wir es nicht glauben mögen: Die Größe von Löffeln, Tellern oder Gläsern beeinflusst indirekt auch unser Essverhalten. Probieren Sie es aus: Nutzen Sie kleinere Teller und verzichten Sie auf große Löffel. Versuchen Sie, das richtige Maß zu finden: Natürlich müssen Sie Ihre Suppe nun auch nicht mit einem Teelöffel essen.

Appetitfalle „zuckerreduziert“ und „fettarm“

Manch einer denkt sich: Ich kann ja auch die fettreduzierten Lebensmittel nehmen – und greift daher zum Light-Produkt. Doch so schön das in der Vorstellung auch klingt, meistens gelingt das Vorhaben nicht. Denn in dem Bewusstsein, die kalorienärmere Variante zu essen, nehmen wir am Ende doch wieder mehr zu uns. Außerdem haben die Light-Produkte nicht immer eine wirkliche Kalorienersparnis. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher die Kalorienangaben der beiden Lebensmittel miteinander vergleichen.

Ähnliche Artikel
Fettkiller Ananas: Manche Diät-Tipps klingen zu schön, um wahr zu sein. Und leider sind sie es auch nicht. EAT SMARTER hat die fünf größten Diät-Irrtümer aller Zeiten zusammengestellt.
Hungern, auf Fleisch verzichten, in die Sauna gehen: Hinter all diesen Vorschlägen stecken Diät-Tipps, bei denen die Pfunde nur so purzeln sollen. Doch was ist wirklich dran? EAT SMARTER hat zehn beliebte Diät-Ratschläge unter die Lupe genommen.
Abnehmen leicht gemacht: EAT SMARTER verrät fünf Diät-Tricks, mit denen der Kampf gegen die Kilos leichter fällt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
....leider hilft das bei mir auch nicht-ich gehe immer in die Küche und hole mir einen Nachschlag und auch die Treppe hoch und runter zum Schokolade oder Gummibärchen holen stört mich nicht-bequem bin ich nicht-wenn ich Hunger auf süsses habe-gehe ich auch lange Wege-schade..das hilft bei mir nicht :((
 
Aber echt, immer die großen Teller! :(