Mit Probiotika abnehmen | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Ernährungsberater und Personaltrainer Benjamin Foks
Mit Probiotika abnehmenDurchschnittliche Bewertung: 5152

Mit Probiotika abnehmen

Mit Probiotika abnehmen? Lange wurden sie von der Milch- und Gesundheitsindustrie angepriesen: probiotische Lebensmittel und Präparate! Sie sollen sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken, die Darmflora im Gleichgewicht halten und sogar beim Abnehmen helfen. EAT SMARTER erklärt Ihnen, ob und wie Sie mit Probiotika abnehmen können.

Mit Probiotika abnehmen

Zur Kurzfassung ►

Der Wunsch: Mit Probiotika abnehmen!

Unter Probiotika wird eine bestimmte Zusammensetzung an Mikroorganismen verstanden, die eine Vielzahl von Milchsäurebakterien enthalten. Milchsäurebakterien sind auch unter dem wissenschaftlichen Namen Lactobacillales bekannt und können unter anderem einen Beitrag zu einer gesunden Darmflora leisten (1).

Doch wie genau lässt sich mit Probiotika abnehmen? Mehrere Hundert Darmbakterien unterstützen unsere Verdauung. Genauso komplex wie dessen Zusammenspiel, sind die einzelnen Verdauungsabläufe selbst. Daher einige Fakten vorab:

Die meisten unserer Darmbakterien sind gutartig. Sie lassen sich in zwei übergeordnete Familien einteilen: Die Bacteroidaceae und die Firmicutes. Zu letzterer zählen auch Milchsäurebakterien. Seit Langem besteht die Hypothese, dass das Verhältnis dieser Bakterien zueinander einen großen Einfluss auf das eigene Körpergewicht haben kann (2, 3).

Wissen Sie nicht, ob Ihre Verdauung richtig arbeitet? Acht Tipps für eine gesunde Verdauung verrät Ihnen Fitness Doc. Ingo Froböse.

8 Tipps für eine gesunde Verdauung ►

Mit Probiotika abnehmen?

Mit Probiotika abnehmen?

Die Wissenschaft ist gespalten: Die folgenden Studien stellen die konträre Ergebnissituation der Wissenschaft dar und welche Mechanismen im Körper durch Probiotika beeinflusst werden könnten.

Eine unausgeglichene Darmflora macht dick

Mehrere Untersuchungen zeigen, dass übergewichtige Menschen und Tiere eine unterschiedliche Darmflorazusammensetzung aufweisen als Normalgewichtige. So setzt sich die Darmflora übergewichtiger Menschen vermehrt aus Bakterien der Familie Firmicutes und weniger aus Vertretern der Bacteroidacetes zusammen (4, 5, 6, 7, 8).

Ein Austausch der Darmbakterienzusammensetzung zwischen übergewichtigen Mäusen und normal-gewichtigen Mäusen zeigte darüber hinaus starke Auswirkungen auf das Körpergewicht. Die normal-gewichtigen Mäuse nahmen schnell an Gewicht zu. Diese Erkenntnisse unterstreichen den großen Einfluss, den Darmbakterien auf unser Gewicht haben können (6).

MERKE !

Die Zusammensetzung unserer Darmflora hat einen großen Einfluss auf unser Körpergewicht.

Probiotika haben Einfluss auf die Gewichtszunahme

Übergewicht und Fettleibigkeit zählen zu den Volkskrankheiten schlechthin, die die Entstehung weiterer Krankheiten, darunter auch eine Hirnhautentzündung, fördern können. An diesem Punkt wird die tragende Rolle einer gesunden Darmflora ersichtlich. Denn Probiotika unterstützen diese und wirken präventiv gegen systemische Entzündungsvorgänge und Übergewicht (9, 10).

Die Einnahme eines probiotischen Präparates über vier Wochen hinweg zeigte, dass Probanden, die 1000 Kalorien zusätzlich zu ihrem Tagesbedarf aßen, weniger Gewicht zunahmen als Probanden der Kontrollgruppe, die nur ein Placebo Präparat bekamen. Somit können Probiotika eine Gewichtszunahme verhindern (11).

MERKE !

Die Einnahme von Probiotika kann präventiv gegen eine Gewichtszunahme wirken.

Drei Mechanismen – so wirken Probiotika im Körper

Die Aufnahme von Probiotika kann sich unter anderem auf die folgenden drei Stoffwechselprozesse auswirken. Einer oder das Zusammenspiel aller drei Mechanismen erklärt möglicherweise die verringerte Kalorienaufnahme während einer Einnahme der Milchsäurebakterien. So lässt sich mit Probiotika abnehmen:

  1. Probiotika hemmen die Fettabsorption: Einige Milchsäurebakterien unterstützen die vermehrte Ausscheidung von aufgenommenem Nahrungsfett. Das Fett belastet somit nicht die tägliche Energiebilanz (12, 13).
  2. Probiotika fördern die Sättigung: Probiotische Bakterien unterstützen die Bildung des Sättigungs-Hormons GLP-1, das  im Körper appetitregulierend wirkt. GLP-1 soll darüber hinaus auch einen Einfluss auf die Fettverbrennung haben und den Abnehmprozess unterstützen (14, 15).
  3. Probiotika steigern den ANGPTL4-Spiegel: ANGPTL4 ist ein Protein, das Fettablagerungen am Bauch reduzieren soll. Probiotische Milchsäurebakterien lassen den Eiweißspiegel ansteigen und wirken somit präventiv gegen Bauchfett (16).

MERKE !

Probiotika können die Fettabsorption hemmen, die Fettverbrennung unterstützen und das Ansetzen von Bauchfett verhindern.

Die Art der Probiotika ist entscheidend

Hinter einem Familiennamen verbergen sich viele unterschiedliche Milchsäurebakterien. Einige Stämme können einen Einfluss auf unser Gewicht und auf die Fettablagerung speziell im Bauchbereich haben. Andere Stämme bewirken laut Studien das Gegenteil. Die Art der Probiotika ist also entscheidend dafür, ob eine Gewichtsabnahme unterstützt oder gehemmt wird.

BESTSELLER
Image of Fermentieren: Von Kefir bis Sauerkraut
VON AMAZON
Preis: 16,95 €

Lactobacillus Gasseri – mit diesem Probiotika abnehmen

Den signifikantesten Einfluss auf das Gewicht und die Fettablagerung im Körper weist das probiotische Milchsäurebakterium Lactobacillus Gasseri auf. Zahlreiche Human- und Tierstudien bestätigen die präventive Wirkung in Bezug auf eine Gewichtszunahme (12, 13, 17, 18, 19, 20, 21).

Eine Studie untersuchte 210 übergewichtige Probanden während der Einnahme von Lactobacillus Gasseri. Innerhalb von zwölf Wochen reduzierten sich das Gewicht, der BMI, der Taillenumfang und die Fettablagerungen an den Organen. Insgesamt ergab sich eine Bauchfettreduktion von 8,5 Prozent.

Der signifikate Einfluss des Probiotikums auf die Reduktion des Bauchfettes unterstreicht die Tatsache, dass sich das gesamte Bauchfett der Probanden nach Absetzen des Präparates innerhalb eines Monats wieder angesetzt hatte (17).

Was darüber hinaus gegen Fettansatz im Bauchbereich hilft, erklärt Ernährungsberater Benjamin Foks: "Bauchfett ist ein allgemeiner Speicher für überschüssige Kalorien. Nimmt man also mehr Energie auf als man verbraucht, wird diese in Fettzellen gespeichert. Genetisch gesteuert sind diese beim Mann eher am Bauch, bei Frauen eher an Hüfte, Gesäß und Oberarmrückseite. Um Fettansatz zu vermeiden, gilt es also in erster Linie mehr Energie zu verbrauchen, als aufzunehmen. Darüber hinaus ist fettreiche und zuckerreiche Kost zu vermeiden, da unser Körper diese Energie kaum verwerten kann und diese sehr schnell in den Depots abgespeichert werden."

Das Duo: Lactobacillus fermentum und Lactobacillus amylovorus

Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Doppelblindstudie (momentan das sicherste Verfahren) versetzte man Joghurt mit den oben genannten probiotischen Milchsäurebakterien. Die gesunden, aber übergewichtigen Probanden wurden in zwei Gruppen eingeteilt und erhielten zu ihren täglichen Mahlzeiten entweder einen Placebo- oder einen probiotischen Joghurt.

Nach sechs Wochen hatten die Probanden, die Probiotika zu sich genommen hatten, drei bis vier Prozent an Körpergewicht verloren (22).

Lactobacillus rhamnosus

Frauen profitieren von probiotischen Bakterien: Forscher beobachteten 125 übergewichtige Frauen und Männer im Rahmen eines zwölfwöchigen Diätprogrammes mit anschließenden zwölf Wochen, in denen das neue Körpergewicht gehalten werden sollte. Eine Gruppe der Probanden bekam zusätzlich zu ihrer kalorienreduzierten Ernährung ein Lactobacillus rhamnosus enthaltendes Probiotikum.

Es stellte sich heraus, dass Frauen unter Einnahme des Probiotikums nach den ersten drei Monaten über 50 Prozent mehr an Gewicht verloren hatten als ihre Vergleichsgruppe mit Placebo-Präparat. Sie verloren darüber hinaus in den nachfolgenden zwölf Wochen weiterhin an Gewicht. Bei den Männern ließ sich kein signifikanter Effekt nachweisen (23).

MERKE !

Einige Stämme der probiotischen Milchsäurebakterien, vor allem Lactobacillus gasseri, können unterstützend beim Abnehmen wirken und Bauchfett reduzieren.

Lactobacillus acidophilus - fördert Übergewicht

Eine umfangreiche Metaanalyse wertete die Ergebnisse mehrere Human- und Tierstudien aus. Die Aufnahme des Probiotika Lactobacillus acidophilus war nicht mit einer Gewichtsreduktion in Verbindung zu bringen, sondern führte sogar zu einer Gewichtszunahme (24).

Eine weitere übergreifende Auswertung mehrerer Studienergebnisse ergab, dass die Einnahme von Probiotika insgesamt weder zu einer Gewichtsreduktion noch zu einem niedrigeren BMI oder weniger Körperfett bei übergewichtigen Erwachsenen führte (25).

MERKE !

Die angeführten Studien zeigen, dass der Bakterienstamm ausschlaggebend dafür ist, ob Sie mit der Einnahme von Probiotika abnehmen.

Probiotika abnehmen

Mit Probiotika abnehmen - da stecken Sie drin

Die probiotischen Milchsäurebakterien sind vor allem als Präparate erhältlich. Auch in milchsauervergorenen Lebensmitteln wie zum Beispiel Sauerkraut dienen die Milchsäurebakterien der Konservierung.

Doch Achtung! Beim Erhitzen sterben die hilfreichen Bakterien ab und verlieren so ihre mögliche gewichtreduzierende Wirkung. Trinken Sie einfach den Krautsaft pur.

Helfen Probiotika nun beim Abnehmen? Die unausgeglichenen Studienergebnisse sprechen für sich. Nicht alleine Milchsäurebakterien unterstützen das Abnehmen. Als Basis sollten Sie eine ballaststoffreiche, ausgewogene Ernährung mit viel Bewegung kombinieren. Mit einem leichten Kaloriendefizit lässt sich dann auch ohne Probiotika abnehmen.

Reudzieren Sie ganz leicht Ihre tägliche Kalorienzufuhr, indem Sie kohlenhydratarm essen.

MERKE !

Möchten Sie mit Probiotika abnehmen, können Sie auf Präparate oder nicht erhitzte milchsauer-vergorene Lebensmittel zurückgreifen.

Probiotische Bakterien haben noch weitere gesundheitliche Vorteile: Sie stärken das Immunsystem.

Zur Kurzfassung ►

Übersicht zu diesem Artikel
Top-Deals des Tages
Suntec Home
VON AMAZON
Läuft ab in:
Suntec Home
VON AMAZON
Läuft ab in:
Suntec Home
VON AMAZON
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Schreiben Sie einen Kommentar