Abnehmen mit der Steinzeitdiät | EAT SMARTER
14
2
Drucken
2
Abnehmen mit der SteinzeitdiätDurchschnittliche Bewertung: 3.51514

Stardiät-Check

Abnehmen mit der Steinzeitdiät

Im Test: die Steinzeit-Diät Im Test: die Steinzeit-Diät

Nur unverarbeitete Lebensmittel, viel Fleisch, rohes Obst und Gemüse: Nicht nur Tom Jones hat mit der Steinzeitdiät ordentlich abgespeckt. Wir wollten wissen: Wie fühlt sich eine Woche Steinzeitdiät an? Und machten den Selbsttest. Plus: Was Verbraucherschützer zur Steinzeitdiät sagen.

Die Steinzeitdiät (auch Paläo-Diät) lässt sich mit einem Satz zusammenfassen: Bei der Steinzeitdiät soll man nur das essen, was man auch selber fangen oder pflücken könnte. Nicht erlaubt sind bei der Steinzeitdiät Lebensmittel, die verarbeitet werden, also Getreideprodukte, Fertiglebensmittel, Milchprodukte, aber auch stärkehaltiges Gemüse (Rüben, Bohnen), Soja oder bestimmte Nüsse. Der tägliche Speiseplan der Steinzeitdiät besteht aus je einem Drittel rohem Obst oder Gemüse, gekochtem Gemüse und Fleisch oder Fisch. Buchtipp: „Die Steinzeitdiät“ (books4success, 19,90 Euro).

Steinzeitdiät: Die Diät für Fleischfans


"Eine Diät mit Fleisch? Das wollte ich mal ausprobieren. Was dem Tiger schmeckt, wird mir sicherlich auch gefallen, dachte ich. Und dann kam erst einmal ein Tiefpunkt: In den ersten beiden Tagen der Steinzeitdiät hatte ich nach meinem täglichen Trainingsprogramm arge Probleme mit dem Blutzuckerspiegel. Meine Laune war in dieser Zeit echt im Keller. Ich war ziemlich überrascht, wie stark mir die Steinzeitdiät erst einmal auf die Stimmung schlug. Natürlich habe ich darüber nachgedacht, die Diät abzubrechen. Ich hielt durch und wurde nach zwei Tagen dafür belohnt: Mein Körper gewöhnte sich an die Umstellung, irgendwann konnte ich auch wieder lockere Trainingseinheiten riskieren, ohne gleich einen Hungeranfall zu bekommen. Wer – so wie ich – gerne Fleisch und Fisch mag, liegt mit der Steinzeitdiät sicherlich nicht falsch. Wenn man kein Sportler ist, kann man auf Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Brot erstaunlich leicht verzichten. Am Ende der Woche Steinzeitdiät fühlte ich mich irgendwie fitter, ausgeruhter, und besser schlafen konnte ich auch noch. Die Kehrseite der Steinzeitdiät aber ist, dass man natürlich deutlich mehr Geld für die Mengen an Fleisch, Fisch oder Obst bezahlen muss. Vielleicht werde ich die Steinzeitdiät beibehalten – auch wenn ich sie für mich sicherlich ein wenig abwandeln werde.

(bec)

Verbraucherschützerin Silke Schwartau (Verbraucherzentrale Hamburg):
"Naturbelassenheit kann ein hilfreiches Auswahlkriterium für Lebensmittel sein. Gegen viel rohes oder gekochtes Gemüse spricht nichts. Das Verbot von Getreideprodukten und stärkehaltigen Gemüsen ist aber überflüssig, zumal diese Lebensmittel viele Mineral- und Ballaststoffe liefern und gut sättigen. Hilfreicher als Verbote einzelner Lebensmittelgruppen ist es, die Menge und Qualität des eigenen Essens langfristig zu optimieren."
Ähnliche Artikel
Mann beißt in Steak - Was steckt hinter der Steinzeitdiät?
Viel Fleisch, Obst und Gemüse – bei der Steinzeitdiät darf nur gegessen werden, was bereits die steinzeitlichen Vorfahren kannten.
Wunderkur 2 Tages-Diät? Der Verzicht auf Kohelnhydrate an nur 2 Tagen in der Woche soll beim Abnehmen helfen. Mehr zur 2 Tages-Diät auf EAT SMARTER.
Abnehmen ohne Kalorien zu zählen? Einziger Wermutstropfen: Die Hormon-Diät ist ausschließlich für Frauen gedacht.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Diese Form der Diät ist eben das was Diät im Wortsinn bedeutet, eine Lebenseinstellung. Es gehört Bewegung genauso dazu. Wird nur zuoft vergessen zu erwähnen. Interessant das die Verbraucherschützerin Silke Schwartau das Verbot von Getreideprodukten und stärkehaltigen Gemüsen für überflüssig hält. Auf den Grund warum diese Lebensmittel hier "verboten" sind, geht sie jedoch nicht ein. Dabei ist der Grund eben der, dass diese Lebensmittel für langfristig gefährlich eingeschätzt werden und viele Zivilisationskrankheiten darauf zurückgeführt werden. Dies wird jedoch weitgehend totgeschwiegen. Vorallem von Diäterfindern. Das empfohlene Buch klärt aber ganz gut darüber auf.
 
Man könnte doch aber ungebackenes Getreide essen, oder? Ich schrote ab- und zu eine Getreidemischung, weiche sie mit Leinsamen eine Nacht ein und mache dann ein Müesli draus (gehobelter Apfel, Rosinen, Honig, gehackte Mandeln oder Nüsse dazu). Macht satt ohne auf den Magen zu schlagen.