Übergewicht: Die dicksten Ausreden | EAT SMARTER
0
4
Drucken
4
Übergewicht: Die dicksten AusredenDurchschnittliche Bewertung: 31512

Knochen, Gene, Stress

Übergewicht: Die dicksten Ausreden

Aller Anfang ist schwer. Auch dann, wenn man Pfunde verlieren will. Manch einer verzichtet daher lieber darauf und erklärt sein Übergewicht mit Ausreden. Doch damit ist jetzt Schluss. EAT SMARTER überprüft die typischsten Pseudo-Erklärungen und zeigt, warum sie nicht stimmen.

Ausrede 1: "Mein Übergewicht ist Veranlagung"

Ist Übergewicht genetisch bedingt? Dieser Frage gehen die Wissenschaftler schon seit mehreren Jahren nach. Einige Gene sind bereits bekannt, vor drei Jahren entdeckten Wissenschaftler zum Beispiel die Genvariante rs7566605. Dieses ist für die Stoffwechselsteuerung verantwortlich. Doch die Wissenschaftler wollen in dem Gen nicht den Hauptverantwortlichen für starkes Übergewicht sehen. "Übertragen auf das Durchschnittsgewicht der Bevölkerung macht ein so genanntes Adipositas-Gen einen Unterschied im Körpergewicht von zwei Kilo aus", sagte der Münchner Mediziner Erich Wichmann damals. Den größten Einfluss habe nach wie vor ein falscher Lebensstil. Und dazu gehören zu wenig Bewegung und eine falsche Ernährung. Wir verraten Ihnen, wie Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag bekommen.

Ausrede 2: "Für eine Diät habe ich keine Zeit"

Klar, wenn die nächste Prüfung ansteht oder Sie eine stressige Zeit im Job haben, sollten Sie nicht auch noch mit einer Ernährungsumstellung beginnen. Aber Sie können mit kleinen Schritten anfangen. Bringen Sie mehr Bewegung in Ihr Leben, wenn Sie von heute an zum Beispiel Treppen steigen. Versuchen Sie bei der Ernährung weniger Salz und Zucker zu essen. Ein weiterer Tipp: Machen Sie Kochen zu Ihrem neuen Hobby. Anstatt vor dem Fernseher, entspannen Sie nun beim Tomatenschneiden. Nehmen Sie frische Lebensmittel in die Hand, riechen Sie daran. Wenn Sie sich fürs Kochen begeistern können, werden Sie automatisch bewusster essen. EAT SMARTER verrät, wie Sie Ihre Ernährung umstellen können.

Ausrede 3: "Mein Partner kocht so gut"

Das ist eigentlich die beste Voraussetzung für eine bewusstere Ernährung. Wenn Ihr Partner deftige Speisen zubereiten kann, dann hat er gewiss auch ein Talent für eine kalorienarme Küche. Sie brauchen Anregungen? Probieren Sie doch eines von unseren 400 Rezepten aus, die satt machten und weniger als 400 Kalorien haben.

Ausrede 4: "Ich esse doch nur kleine Mahlzeiten und abends kaum etwas"

Frühstücken wie ein König, zu Abend essen wie ein Bettler. Das allein hilft leider nicht. Denn letztlich kommt es darauf an, dass Sie mehr Kalorien verbrauchen, als Sie aufnehmen. Dem Körper ist es egal, zu welchem Zeitpunkt am Tag Sie diese Energie zu sich nehmen. EAT SMARTER Experte Dr. Jens Aberle verrät, welche Lebensmittel für ein Abendessen geeignet sind. Überprüfen Sie außerdem Ihre kleinen Mahlzeiten. Ein Käsebrötchen liefert zum Beispiel 360 Kalorien und 22 Gramm Fett, macht aber nicht wirklich satt. Wenn Sie kalorienarme Snacks suchen, dann klicken Sie sich durch unsere Galerie.

Ausrede 5: "Früher konnte ich doch auch essen, was ich wollte"

Wenn der Körper jung ist, braucht er mehr Energie. Er wächst und seine Muskelmasse ist höher. Doch mit dem Alter nimmt diese Masse in der Regel ab. Der Körper braucht weniger Energie. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Menschen im Alter von 19 bis 25 Jahren eine tägliche Zufuhr von 3000 Kalorien (Männer) bzw. 2400 Kalorien (Frauen). Bei über 50-Jährigen liegt die empfohlene Menge dann nur noch bei 2500 bzw. 2000 Kalorien.

Ausrede 6: "Ich habe eben schwere Knochen"

Eine beliebte Ausrede. Die Knochen sind zwar extrem stabil und widerstandsfähig. Letztendlich machen sie aber nicht mehr als zehn Prozent unseres Körpergewichts aus.

Ähnliche Artikel
Amerikanische Forscher Gewebeproben von mehr als 100 Menschen untersucht und eine interessante Entdeckung gemacht: Nicht jeder dicke Mensch wird automatisch krank. Offenbar spielt die Zusammensetzung des Fettgewebes eine entscheidende Rolle.
Falsches Essen und mangelnde Bewegung machen langfristig dick. Doch das sind nicht die einzigen Gründe für Übergewicht: es gibt zahlreiche Lebensgewohnheiten, die uns stressen und damit dick machen können. EAT SMARTER stellt die wichtigsten vor und zeigt, wie man sie abschütteln kann.
Süßstoffe sind krachsüß und haben wenig oder gar keine Kalorien. Ob sie dick machen, ist fraglich. Ob sie beim Abnehmen helfen, wird heiß diskutiert. Wissenschaftler streiten sich seit Jahren um die richtige Antwort.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
"Wenn Sie sich fürs Kochen begeistern können, werden Sie automatisch bewusster essen." Nicht wirklich. Trotz Leidenschaft für's Kochen und frischer Küche kann man von ausgewogener Ernährung meilenweit entfernt sein...
 
Ein toller Text. Viel heiße Luft. Ich suche seit langem Unterstützung bei meiner Ernährung. Ich habe Diäten gemacht, danach war es wieder so, wie vorher. Ich möchte mich richtig ernähren und meine Fettposter verbrennen durch richtiges Essen und mit Bewegung. So z.B., dass das Essen am Mittelmeer gesund ist, hilft mir nicht weiter. Ich suche >Rezepte für früh, mittag und abends und nicht so ein Gedönse. Viel Aufwand und nichts dahinter.
 
Früher konnte ich doch auch essen, was ich wollte". Hm, leider!
 
Mein Partner kocht so gut? :)))