Carrots for Claire: ein Wohlfühl-Blog | EAT SMARTER
8
0
Drucken
0
Carrots for Claire: ein Wohlfühl-BlogDurchschnittliche Bewertung: 4158
27. Juni 2014

Carrots for Claire: ein Wohlfühl-Blog

Auf „Carrots for Claire“ gibt es weit mehr als nur Möhren Auf „Carrots for Claire“ gibt es weit mehr als nur Möhren

Wider Erwarten heißt die Bloggerin von „Carrots for Claire“ eben nicht Claire – sondern Veronika. Die zweijährige Claire ist ihre Tochter, deren Unverträglichkeiten, z.B. von Laktose, Geschmacksverstärkern, Farbstoffen sowie verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, Anlass für Veronika waren, eine neue Art des Kochens für die Familie zu entwickeln.

Mit dieser hat auch Veronika selbst 12 Kilo abgenommen – und vor allem eine neue Leidenschaft für den Umgang mit Lebensmitteln gewonnen. Nicht nur das Entwickeln von Rezepten, Kochen und Fotografieren bereiten der Wienerin, die heute in Norddeutschland lebt, Spaß. Vielmehr geht es ihr auch um das Wohlfühlen, das noch lange nach dem Genießen einer Mahlzeit anhält, sofern man denn die richtige Ernährung zu sich nimmt. „Ein Wohlfühl-Blog mit ICarrots for Clairenspirationen für große und kleine Gaumen“, beschreibt sie Carrots for Claire liebevoll.

Für ihre Rezepte verwendet Veronika am liebsten Quinoa, Kokosöl, Datteln, Dinkel- sowie Mandelmilch. Diese Zutaten hat sie immer im Haus – um Leckereien wie Süßkartoffel-Quinoa-Pilz Patties zuzubereiten oder käsige Palatschinken aus Buchweizen- und Dinkelmehl. Auch Veronikas Buchweizenbulgur mit Paprika und Joghurt schreit für mich geradezu danach ausprobiert zu werden, genauso wie ihre Apfelpfannkuchen mit Kokosmehl. Veronikas eigenes absolutes Lieblingsrezept ist übrigens ein reueloser Kaiserschmarrn, wie sie ihn nennt: mit Dinkelmehl und -milch, Kokosöl sowie Ahornsirup statt Zucker.
Was ihr hingegen auf „Carrots for Claire“ nicht finden werdet, sind Grapefruits. Denn: „Bitter ist so gar nicht meins“, behauptet Veronika.

Stattdessen macht sie sich lieber daran, wichtiges „Elternwissen“ zu vermitteln, nämlich wie ein Kind auch (oder eher: gerade) ohne Zucker, Geschmacksverstärker und Weißmehl glücklich zu machen ist. In ihrer Rubrik Spezielles für Kleinkinder bloggt sie über Wissenswertes zur Ernährung der Kleinen und gibt Tipps, wie auch das Ostereiersuchen und die Weihnachtsbäckerei, zum Beispiel, für Kinder gesünder gestaltet werden können.

Carrots for ClaireInspirieren lässt sich Veronika hauptsächlich bei Pinterest. Doch auch auf dem Foodblog „My New Roots“ sucht sie gerne nach neuen Rezeptideen, und eine ständige Inspirationsquelle stellt sowieso ihr Lieblingskoch Nummer 1 dar: ihr Vater.

Warum Veronika ihren Blog nun „Carrots for Claire“ genannt hat und nicht – um der Alliteration willen – „Courgettes“ (Zucchini) oder „Chicory“ (Chicorée), bleibt mir auch nach sorgfältigem Studieren des Blogs unbeantwortet. Eine Vermutung habe ich jedoch: Sicherlich sind es die fantastisch klingenden Bunten Vanillekarotten aus dem Ofen, die Claire große Augen machen und sie überzeugen, dass Mamas Möhren so viel besser schmecken als die aus dem Glas. 

Ähnliche Artikel
Foodblogs
Ich lese Koch- und Backbücher wie andere Romane: Auf der Couch sitzend, eine Tasse Tee in der Hand, tauche ich ein in ferne Länder und fremde Kulturen. Sei es Jamie Oliver, der mich in die Geheimnisse der italienischen Kochkunst einweiht, Yotam Ottolenghi, der mir seine Heimat Jerusalem vorstellt oder Stevan Paul mit einer Einführung in die vegetarischen Köstlichkeiten der deutschen Küche: Ein Kochbuch zu lesen bedeutet für mich jedes Mal, eine neue Welt zu erkunden.
La Petite Cuisine
Mit Bildern und Texten erzählt der Foodblog „La Petite Cuisine“ von Susanne Schanz von ihrer Liebe zum Kochen, Essen und zur Fotografie. Doch auch Wochenmärkte, Kochbücher, ihre Lieblingsfeinkostläden sowie Restaurants und Cafés stellt die Food- und Interiorfotografin auf ihrem Blog vor.
Krautkopf: Eine vegetarische Liebe
Susann und Yannic stehen nicht nur für ihren Blog „Krautkopf“ zusammen in der Küche und hinter der Kamera – auch privat sind die beiden ein Paar. Seit vielen Jahren vegetarisch lebend möchten sie ihren Lesern mit dem Blog zeigen, wie einfach, gesund, abwechslungsreich und ausgewogen die tägliche Ernährung ohne Fleisch sein kann. Wie sie das hinkriegen? Mit Fotos, die mich aus dem Staunen nicht mehr herauskommen lassen.
Schreiben Sie einen Kommentar