Kuriositätenladen: Rezeptesammelsurium und Plattform für Momentaufnahmen | EAT SMARTER
5
0
Drucken
0
Kuriositätenladen: Rezeptesammelsurium und Plattform für MomentaufnahmenDurchschnittliche Bewertung: 4155
30. Mai 2014

Kuriositätenladen: Rezeptesammelsurium und Plattform für Momentaufnahmen

Ansprechende Fotos und leckere Rezepte findet ihr im Kuriositätenladen Ansprechende Fotos und leckere Rezepte findet ihr im Kuriositätenladen

Steph – lebt in Hamburg Eppendorf, kocht lieber als sie backt, hält gerne Augenblicke mit ihrer Kamera fest und würde, sofern sie die Zeit dafür hätte, am liebsten komplett auf Selbstversorgung umsteigen. Auf ihrem Blog „Kleiner Kuriositätenladen“ findet Ihr neben unzähligen hausgemachten, meist herzhaften Rezepten jede Menge inspirierende Fotos sowie regelmäßige Koch- und Backbuchempfehlungen.

Ursprünglich als Plattform angedacht, auf der die aus Bremen stammende Stephanie Eindrücke, Gedanken, Internet-Fundstücke sowie ihre Lieblingsmusik sammeln würde, stellte sich schnell heraus, dass der Kleine Kuriositätenladen vor allem eins ist: ein klassischer Foodblog – mit vielfältigen Rezepten, sowohl herzhafte als auch süße, und ansprechenden Fotos.

Kleiner KuriositätenladenIhre Rezepte ordnet Steph nach Kategorien. Übrigens in einer dermaßen überschaubaren Übersicht, dass es hier einer Erwähnung bedarf. Aufgeräumte Verzeichnisse auf Foodblogs erscheinen mir tatsächlich eher wie eine Seltenheit: Immer wieder fallen mir Register auf, die mit nicht funktionierenden Links bespickt oder deren Kategorien sinnlos, wenn nicht gar leer sind.

Die Kategorienübersicht des Kleinen Kuriositätenladens hingegen verfügt sogar über Unterkategorien: Hinter Pasta verbergen sich zum Beispiel allerlei Variationen: gefüllte, kurze, lange, Salate, ein Rezept für Pastateig – genau mein Ding! Als Vegetarierin springt mir außerdem sofort Stephs fleischfreie Kategorie ins Auge – auch diese ist voll gepackt mit den unterschiedlichsten inspirierenden Rezepten.

Dass Steph von sich behauptet, sie koche lieber als dass sie backt, kann ich auf den ersten Blick so nicht bestätigen: Von B wie Brot und Brötchen über K wie Kekse und Kuchen bis hin zu T wie Tartes (beim Schreiben stellt sich mir die Frage, ob wohl auch „W wie Waffeln“ dem Backen zugeordnet werden kann?) findet ihr in ihrem Verzeichnis allerhand süße sowie einige herzhafte Spezialitäten aus dem Ofen (respektive: aus dem Waffeleisen).

Kleiner KuriositätenladenDoch damit ist noch lange nicht genug: Hausgemachtes Sushi, Coq au Riesling, Rote Bete-Ravioli mit Mohnbutter und Pizza mit grünem Spargel sind nur ein paar Beispiele für die unzähligen, vielfältigen Rezepte, die mir schon beim Durchlesen und Anschauen das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.

Für mich als Schokofan auch einen Besuch wert auf der Suche nach süßen Rezepten: die sympathisch betitelte „Chocoholics only“-Kategorie. Eine farbenprächtige Fürst-Pückler-Torte wartet hier nebst Schoko-Espresso-Torte und Schoko-Brezeln darauf, von euch nachgebacken zu werden.

Zu Gunsten aller entdeckungsfreudigen Hamburger empfiehlt Steph regelmäßig auch ihre liebsten Märkte, Kaffeeröstereien, Cafés & Co. in der Hansestadt. Weniger ortsgebunden sind hingegen ihre Koch- und Backbuchempfehlungen, denen sie sich allwöchentlich am Samstag widmet.
Weniger das Essen betreffende profane Situationen und Momentaufnahmen, die sie mit ihrer Kamera festhält, veröffentlicht sie unter Augenblicke

Bei einer solch umfangreichen Themenvielfalt lohnt es sich, dem Kleinen Kuriositätenladen auf Facebook zu folgen – hier teilt Steph sämtliche neue Blogthemen und hält euch auf dem Laufenden über die letzten Kuriositäten aus ihrer Küche. 

Fotos: Stephanie Kosten

 

Ähnliche Artikel
Frau Herzblut und die feinen, kleinen Dinge des Lebens
Nicht nur das Kochen und Backen sind Caros Leidenschaften seit frühesten Kindheitstagen. Auch für Design und die Fotografie interessiert sich die 35-jährige Hannoveranerin. Ganz besonders schlägt ihr Herz jedoch für die Jazz- und Swingkultur – eine Vorliebe, die sich auch auf ihrem Blog „Frau Herzblut und die feinen Dinge des Lebens“ bemerkbar macht.
My New Roots
„Living in the moment, and eating in the moment“ lautet Sarah Britton’s Philosophie, der sie auf ihrem Blog My New Roots folgt. Die Kanadierin hält nichts von Schubladen – sie sei ein Mensch, der isst, sagt sie, und vermeidet es, sich als Veganerin, Vegetarierin oder Frutarierin zu betiteln. Nichtsdestotrotz sind ihre Rezepte besonders vollwertig und bestehen zum größten Teil aus pflanzlichen Lebensmitteln.
Krautkopf: Eine vegetarische Liebe
Susann und Yannic stehen nicht nur für ihren Blog „Krautkopf“ zusammen in der Küche und hinter der Kamera – auch privat sind die beiden ein Paar. Seit vielen Jahren vegetarisch lebend möchten sie ihren Lesern mit dem Blog zeigen, wie einfach, gesund, abwechslungsreich und ausgewogen die tägliche Ernährung ohne Fleisch sein kann. Wie sie das hinkriegen? Mit Fotos, die mich aus dem Staunen nicht mehr herauskommen lassen.
Schreiben Sie einen Kommentar