Feigen – die süße Verführung | EAT SMARTER
6
0
Drucken
0
Cornelia Polettos Kochschul-Blog
Feigen – die süße VerführungDurchschnittliche Bewertung: 4156
22. Januar 2015

Feigen – die süße Verführung

Feigen

Eine gute, frische Feige ist eine der feinsten Früchte. Ihre Süße ist elegant und nicht zu aufdringlich. Kein Wunder, dass man sie so vielseitig zubereiten kann: Ob im Dessert, zu Gebäck, als Verfeinerung in Saucen oder kombiniert zu Fleischspeisen – Feigen machen immer eine gute Figur!

Ursprünglich kommen Feigen aus Asien. Mittlerweile werden sie jedoch auch im ganzen Mittelmeerraum und in Südamerika angebaut. Am besten schmecken die süßen Früchte wenn sie vollreif sind. Doch Vorsicht, in diesem Zustand sind sie auch extrem druckempfindlich.

Tipps für den Feigen-Kauf

Speziell bei Feigen kann man an der äußeren Hülle nicht erkennen, wie das Innenleben aussieht: Ist die Frucht schön saftig oder vertrocknet und faserig? Daher ist es wichtig, Feigen dort zu kaufen, wo Sie sich sicher sind, gute Waren zu bekommen. Ich habe die besten Erfahrungen mit türkischen Gemüsehändlern gemacht. In ihrem Kulturkreis und ihrer Küchentradition spielt die Feige eine große Rolle und deshalb gibt es dort oft eine gute Beratung und eine liebevolle und qualifizierte Feigenauswahl.

Was für Feigen gibt es?

Die Formen und Farben der süßen Frucht sind vielfältig. Diese vier Sorten sind am weitesten verbreitet:

  • Getrocknete Feige: Dabei handelt es sich meist um Sorten, die aus der Türkei stammen. Sie werden nach Größen sortiert gehandelt.
  • Violette Feige: Sie hat ein sehr süßes Fruchtfleisch. Typische Sorten sind zum Beispiel Abicou, Brogiotto nero, Conadria, Early Black, Negronne, Pastilière, Ronde de Bordeaux und Sultane.
  • Grüne Feige: Wenn sie wirklich frisch ist, schmeckt ihr Fruchtfleisch noch intensiver als das der violetten Feigen. Zu ihrer Gattung zählen unter anderem Blanca 2, Brunswick, Christo Monaco, Dauphine und Fillacciano.
  • Graue Feige: Sie gehört zu den etwas herberen Feigensorten, ist deswegen aber nicht weniger delikat. Zu dieser Sorte gehören Bianco, Col de Dame blanc und White Marseille.

Zubereitungstipps für Feigen

Frische Feigen brauchen Sie nicht zu schälen. Sie sollten Sie vor der Zubereitung jedoch gründlich waschen. Und auch die kleinen Samen im Inneren der Frucht können Sie ohne Probleme mitessen. Tolle Gerichte, die Sie mit der süßen Frucht zaubern können, finden Sie in der Rezeptgalerie Feige.

Übrigens, Feigen sind nicht nur unwiderstehlich lecker, sie sind auch ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung: Sie enthalten zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe.

Guten Appetit!

Ihre Cornelia Poletto

Ähnliche Artikel
Beerentiramisu
Nehmen Sie sich Zeit für den besonderen Genuss!
Cornelia Poletto: Walnussbrot mit Feigen
Herbstliches Walnussbrot mit Feigen.
Die besten Tricks gibt's hier!
Schreiben Sie einen Kommentar