Kraft von Ritualen | EAT SMARTER
5
0
Drucken
0
Der Profi-Coach
Die Kraft von RitualenDurchschnittliche Bewertung: 4.6155
16. Oktober 2015

Die Kraft von Ritualen

Mehr Sport machen, gesünder essen, bewusst Zeit mit dem Partner verbringen: Oft genug nehmen wir uns Dinge vor, die wir dann doch nicht einhalten können. Das Geheimnis liegt im Schaffen von Ritualen! Profi-Coach Uwe Pettenberg erklärt Ihnen, wie gute Gewohnheiten so selbstverständlich werden wie Zähneputzen.

Frau hält einen rosa Becher mit Milchkaffee in der Hand

Die meisten von uns finden es schwierig, bestimmte Bereiche unseres Lebens dauerhaft zu verbessern und zu verändern. Der eine würde gerne regelmäßiger Sport machen, der andere endlich gesünder essen; es gibt viele Gewohnheiten, die wir gerne optimiert in unser Leben integrieren würden, aber immer wieder fallen wir zurück in die alten (uns nicht so gut tuenden) Gewohnheiten. Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Tipp dafür geben, wie Sie die alten Gewohnheiten leichter in neue umwandeln.

Warum Willenskraft alleine nicht ausreicht

Es gibt mittlerweile zahlreiche Untersuchungen darüber, dass es viel schlauer ist, mit unserer Energie zu haushalten als mit unserer Zeit, wenn wir einen bestimmten Bereich unseres Lebens verändern wollen. Was ist damit gemeint? Ganz einfach: positive, energieerzeugende Rituale. Wenn man sich beispielsweise die Gewohnheiten von erfolgreichen Sportlern anschaut, fallen zwei Dinge auf: Ihre Fähigkeit, sich zu erholen und zu entspannen und – Rituale, die sie in ihren Alltag integriert haben.
 
Der Grund, warum uns schiere Willenskraft immer nur begrenzt weiterbringt liegt darin, dass hier Ihre bewusste Aufmerksamkeit gefordert ist. Sie kennen das vielleicht, wenn Sie schon einmal versucht haben, Ihre Ernährung umzustellen. Ein Weile klappt alles prima, aber nach einiger Zeit fallen Sie zurück in die alten Muster.
 
Überlegen Sie mal: Müssen Sie sich daran erinnern, wie Zähneputzen geht? Sehr wahrscheinlich nicht. Jeden Morgen nach dem Aufstehen und jeden Abend vor dem Zubettgehen gehen Sie ins Bad und putzen sich die Zähne. Sie tun es einfach automatisch, Zähneputzen ist zu einer unbewussten Gewohnheit geworden: Es ist ein Ritual.
 
Rituale geben uns deshalb so viel Kraft, weil sie uns helfen, die Ausübung bewusster Handlungen in automatische, unbewusste Gewohnheiten zu verwandeln. Was, wenn Sie sich nicht daran erinnern müssten zu trainieren? Oder wenn Sie ganz automatisch immer das für Sie genau richtige essen würden? Was, wenn Sie ein paar schöne Rituale in Ihr Leben integrieren könnten, die Ihnen Ihr Idealgewicht, einen Zuwachs an Energie und wunderbare Gesundheit bescherten?

Wie man Rituale erschafft

Bleiben wir beim dem Beispiel des regelmäßigen Sporttreibens. Vielleicht geht es Ihnen ja auch so, dass Sie schon seit längerem versuchen, eine Routine für Ihr körperliches Training zu finden, aber spätestens, wenn etwas Unvorhersehbares kommt, wie zum Beispiel eine Reise, geraten Sie aus dem Rhythmus, und dann war wieder alles umsonst. Sehr wahrscheinlich haben Sie sich noch kein klares Ritual für Ihr Training geschaffen.

Wenn Sie jemanden fragen, dem es gelingt, regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen, werden Sie sehr wahrscheinlich herausfinden, dass er oder sie dies zu den immer gleichen Zeiten tut. Montags, mittwochs, freitags sind seine Sporttage. Wenn er mal unterwegs ist, hat er ein Alternativprogramm parat.

Ein Ritual hat im Wesentlichen drei Merkmale: Eine bestimmte Zeit, einen bestimmten Ort, eine bestimmte Art und Weise.

Wann, wo und wie

Angenommen, Sie nehmen sich jetzt vor, jede Woche zweimal Sport zu treiben. Dann legen Sie als erstes die günstigsten Tage fest (wann).

Wenn Sie in’s Studio gehen, ist der Ort bereits klar, wenn Sie laufen oder Rad fahren gehen, überlegen Sie, wo Sie das tun wollen.

Und schließlich das „wie“: Sie könnten beschließen, dass Sie zwei Stunden vorher nichts mehr essen und dann auch nur etwas ganz leichtes. Sie legen fest, welche Kleidung Sie tragen und welches Equipment Sie brauchen. Mit wem trainieren Sie? Auch das ist eine weitere Hilfe für alle Vorhaben, an denen wir endlich mal dranbleiben wollen: Suchen Sie sich Verbündete und verabreden Sie sich. Schaffen Sie gemeinsame Rituale, im Miteinander hat alles eine ganz andere Qualität.

Beispiele für neue Rituale

Sie können Ihr komplettes Leben umwandeln, wenn Sie stärkende, Energie gebende Rituale in Ihr Leben bringen. Hier sind einige Anregungen:

  • Sie könnten ein Morgenritual einführen, nach dem Sie ersten 5-10 Minuten nach dem Aufstehen nur für sich sind und nichts tun. Aus dem Fenster schauen, einen Kaffee oder Tee trinken, sonst nichts. Diese Stille wird Sie in den ganzen Tag begleiten.
  • Sie könnten einen täglichen Spaziergang, zum Beispiel immer in der Mittagspause einführen. Die tägliche frische Luft und das Bewegen sind nicht nur für Ihr Immunsystem eine Wohltat. Auch die Seele tankt auf.
  • Wie wäre es mit einem Fastentag pro Woche? Oder auch einem sogenannten Entlastungstag? Kein Zucker, kein Weißmehl, keine tierischen Produkte, kein Weizen, kein Soja – dafür Obst und Gemüse und Wasser satt. Tut unglaublich gut und macht achtsamer für die restlichen Tage der Woche.
  • Lesen Sie jede Tag etwas Inspirierendes. Das muss gar nicht lang sein. Ein Zitat von Ihrem Lieblingsdichter. Einen Gedanke des Dalai Lama. Eine Kurzmeditation des Mönches Tich Nhat Hanh. Eine Strophe von Khalil Gibran. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Nehmen Sie sich jeden Tag 30 Minuten gemeinsame Zeit mit Ihrem Partner, auch hier bietet sich der frühe Morgen an, aber auch spät abends vor dem Zubettgehen. Nur Sie beide, 30 Minuten.
  • Besorgen Sie sich ein schönes Buch und schreiben Sie täglich auf, wofür Sie dankbar sind.

Wenn Sie neue Rituale erschaffen, versuchen Sie nicht, alles auf einmal umzukrempeln. Machen Sie kleine Schritte, und suchen Sie sich für den Anfang ein oder zwei Lieblingsrituale, bis diese sich automatisiert haben. Das garantiert, dass Sie Spaß an der Sache haben – und ihn auch so schnell nicht wieder verlieren :-)
 
Herzlichst, 
Ihr Uwe Pettenberg

Ähnliche Artikel
Junge Familie sitzt auf einem Steg und hat die Füße im Wasser
Kleine Auszeiten sind wichtiger als der Traumurlaub
Ausgeschlafene Frau
9 Gewohnheiten, mit denen Ihr Morgen deutlich stressfreier verläuft.
Hand hält Füllfederhalter
Warum Schreiben so befreiend ist
Schreiben Sie einen Kommentar