Energy-Drinks und was sie versprechen dürfen | EAT SMARTER
5
1
Drucken
1
Die Getränkeprüferin
Energy-Drinks und was sie versprechen dürfenDurchschnittliche Bewertung: 4.6155
18. Oktober 2014

Energy-Drinks und was sie versprechen dürfen

Energy-Drinks

Haben Sie diese Schlagzeile gelesen? In den USA wurde der österreichische Getränkehersteller Red Bull auf Schadensersatz verklagt, weil das gleichnamige Getränk keine echten Flügel verleiht. Was klingt wie ein Scherz, ist gar nicht so weit aus der Welt gegriffen. Zwar gehe ich einmal davon aus, dass Sie nicht damit rechnen, dass Sie nach dem Genuss eines „Energy-Drinks“ tatsächlich die Bodenhaftung verlieren. Doch vermutlich schenken Sie anderen Botschaften auf den Etiketten der koffeinhaltigen Trendgetränke mehr Vertrauen – nämlich den gesundheitsbezogenen. „Steigert die Leistungsfähigkeit“, „verbessert die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit“ oder „erhöht die Aufmerksamkeit und den Wachheitsgrad“ ist zum Beispiel dort zu lesen. Stimmen solche Aussagen und dürfen Hersteller so etwas ohne Weiteres behaupten?

Zunächst einmal zählen Energy-Drinks zu den koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken, enthalten also definitionsgemäß Koffein sowie zusätzlich einen oder mehrere der Stoffe Taurin, Glucuronolacton und Inosit. Dass Koffein das Nervensystem stimuliert, wach macht und bisweilen auch die Konzentrationsfähigkeit unterstützt, steht außer Frage. Es kann an verschiedenen Stellen den menschlichen Stoffwechsel beeinflussen, verlängert etwa die Adrenalinwirkung oder verstärkt die Ausschüttung von Botenstoffen. Diese Wirkungen treten bei vielen Menschen schon bei sehr geringen Dosen auf; insbesondere Kinder reagieren empfindlich auf Koffein. Ob allerdings die Getränke tatsächlich den großen „Energie-Kick“ geben, das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ganz unabhängig davon aber kann Koffein mitunter Nebenwirkungen wie Reizbarkeit oder Nervosität auslösen.

Energy-DrinksAuch den Stoffen Taurin, Glucuronolacton und Inosit werden anregende Wirkungen zugesprochen. Der wissenschaftliche Beweis ist dafür nach meiner Kenntnis aber noch nicht erbracht. So hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in den letzten Jahren beispielsweise verschiedene Zulassungsanträge in Bezug auf eine mögliche vitalisierend oder anregende Wirkung der Stoffe Taurin und Inosit geprüft. Das Ergebnis: bislang Fehlanzeige. Anhand der eingereichten Studien lassen sich die Wirkbehauptungen in Bezug auf diese Stoffe nicht bestätigen.

Energy-DrinksHintergrund der EFSA-Prüfungen ist die seit 2010 geltende Pflicht, dass gesundheitsbezogene Wirkaussagen zugelassen sein müssen. Sind sie das nicht, dürfen sie nicht verwendet werden – eigentlich. Denn noch ist das EU-weite Zulassungsverfahren für unzählige Anträge nicht abgeschlossen. Und solange dies nicht der Fall ist, dürfen Angaben, die nicht irreführend sind und von deren wissenschaftlicher Fundiertheit der Hersteller überzeugt ist, verwendet werden, bis ihm – etwa in einem gerichtlichen Verfahren – das Gegenteil bewiesen wird. Und genau das ist gar nicht so einfach. Deshalb können Energy-Drinks mit Wirkungsbehauptungen beworben werden.

___

Guido Eggers ist Diplom-Braumeister und kennt die Getränkebranche seit Jahrzehnten. Als Getränke-Experte beim renommierten Lebensmittellabor SGS Institut Fresenius, das zum weltweit führenden Warenprüfkonzern SGS gehört, testen er und sein Team täglich, ob Mineralwasser, Bier, Wein oder Softdrinks das halten, was sie versprechen. Dass diese Getränke, ihre Verpackungen und auch die Herstellungsprozesse einwandfrei sind, interessiert vor allem Hersteller und Händler, die die SGS zum Beispiel mit Produktprüfungen auf Schadstoffe und Nährwerte oder mit Lieferantenkontrollen und dem Qualitätsmanagement beauftragen.

Mehr über die Dienstleistungen der SGS erfahren Sie auf www.sgsgroup.de und www.sgs-institut-fresenius.de

Ähnliche Artikel
Was steckt im Milchkarton?
Am 1. Juni ist der „Internationale Tag der Milch“. Für mich ist das ein guter Anlass, um Ihnen ein wenig über das weiße Nahrungsmittel zu berichten, das Sie vielleicht täglich in Ihren Kaffee geben, mit dem Sie backen oder das Ihre Familie zum Frühstück trinkt.
Genießt Bier auch Ihr ungetrübtes Vertrauen?
Sie kennen das vielleicht aus dem Supermarkt. Manche Lebensmittel landen direkt in Ihrem Einkaufswagen. Bei anderen Produkten schauen Sie genauer hin, nehmen die Ware in die Hand und studieren die Verpackungsangaben. Kurz gesagt: Manche Lebensmittel beäugen Sie kritisch, andere genießen Ihr uneingeschränktes Vertrauen. Aber hätten Sie es schon gewusst? Ganz oben auf der Liste der vertrauenswürdigsten Produkte steht: Bier. Das hat eine Verbraucherstudie ergeben, für die im Auftrag der SGS mehr als 1.500 deutsche Konsumenten nach ihrem Verhalten beim Lebensmitteleinkauf befragt wurden.
LImonade 1
Lebensmittel mit dem Bio-Siegel genießen ein besonderes Vertrauen unter Verbrauchern. Fragen Sie sich dabei nicht auch manchmal: warum eigentlich?
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Bei den Koffeinbomben muss man jedenfalls einschränken. Speziell bei Jugendlichen, das nimmt Ausmaße an die einfach nicht mehr "Gesundheitsneutral" sein können! Siehe Foodwatch AKtion und Verbot in Lettland/Litauen: http://www.borsh.eu/2016/02/02/lettland-beschlie%C3%9Ft-verkaufsverbot-f%C3%BCr-energydrinks-an-jugendliche/