Sind Bio-Limonaden gesund? | EAT SMARTER
7
0
Drucken
0
Die Getränkeprüferin
Sind Bio-Limonaden gesund?Durchschnittliche Bewertung: 4.3157
21. Februar 2015

Sind Bio-Limonaden gesund?

LImonade 1

Lebensmittel mit dem Bio-Siegel genießen ein besonderes Vertrauen unter Verbrauchern. Fragen Sie sich dabei nicht auch manchmal: warum eigentlich? Ist es die Extra-Kontrolle durch unabhängige Ökokontrollstellen, die für diese Warengruppe gesetzlich vorgeschrieben ist? Ist es die Vorstellung, dass Bio-Landwirte verantwortungsvoller arbeiten? Oder greifen die Deutschen einfach gerne zu Bio-Produkten, weil sie diese für gesünder halten? Dieser Frage bin ich einmal am Beispiel der Bio-Limonaden nachgegangen.

Limonade besteht überwiegend aus Wasser. Entscheidend für ihren charakteristischen Geschmack sind Zutaten wie Fruchtsaft, Fruchtmark, Aromen oder Aromenextrakte und natürlich: Zucker. Zucker macht nach allgemeiner Verkehrsauffassung mindestens sieben Gewichtsprozente des Produkts aus. Bei einer üblichen Trinkmenge von 200 Milliliter sind da schnell einmal fünf Stück Würfelzucker verschluckt – mindestens, denn oft ist sogar weit mehr in den Getränken enthalten. Wobei: Es gibt natürlich auch brennwertverminderte Limonaden. Bei denen sorgen allerdings Süßungsmittel für die nötige Süße, was vielen Verbrauchern kritisch aufstößt.

LimonadeÜber ein Zuviel an Süßungsmitteln müssen Sie sich aber bei Bio-Limonaden keine Gedanken machen. Denn diese sind bei bio-zertifizierten Lebensmitteln generell verboten. Genauso wie auch Farbstoffe, selbst wenn diese eigentlich als Zusatzstoffe in Lebensmitteln zugelassen sind. Und was den Zuckergehalt betrifft: Nach unseren Erfahrungswerten bei der SGS enthalten Bio-Limonaden häufig weniger Zucker als konventionell herstellte Limos. Häufig, jedoch nicht immer. Um auf Nummer sicher zu gehen, schauen Sie am besten in die Nährwerttabelle. Diese muss seit Dezember 2014 auf jedem Limonadenetikett über den Zuckergehalt informieren – egal, ob bio oder konventionell. Lassen Sie sich dabei nicht durch Angaben wie „nur mit fruchteigener Süße“ irritieren. Ob der Zucker direkt aus der Frucht kommt oder zugesetzt wurde, ist unserem Körper egal. Letztendlich kommt es allein auf die Menge an.

Limonade 2Die Angst vor Pestizidbelastungen, die viele Verbraucher zu Bio-Obst und Bio-Gemüse greifen lässt, ist bei Limonanden übrigens zu vernachlässigen. Da hier fruchteigene Bestandteile nur einen geringen Anteil des Gesamtproduktes ausmachen, fallen bei Limonaden mögliche Rückstände praktisch nicht ins Gewicht. Wären da noch zugesetzte Aromastoffe, die Sie vielleicht meiden möchten: Die Verwendung von natürlichen Aromen und Aromaextrakten ist auch für Bio-Limos erlaubt. Ob sie zugesetzt wurden, darüber informiert das Zutatenverzeichnis. Noch ein Tipp zum Abschluss: Ziehen sie keine voreiligen Schlüsse aus der Produktaufmachung. Auch bei Bio-Getränken sind naturgetreue Fruchtabbildungen auf dem Etikett kein Garant dafür, dass dem Produkt nicht zusätzlich Aromen beigefügt wurden. Klarheit bietet hier allein das Zutatenverzeichnis.

__

Über die Autorin dieses Beitrags

Nicole Oschwald ist staatlich geprüfte-Lebensmittelchemikerin und Leiterin der Kundenbetreuung am Freiburger Standort von SGS Institut Fresenius. Das dortige Labor ist Kompetenzzentrum für die Analyse von alkoholhaltigen und alkoholfreien Getränken, Fleisch- und Wurstwaren und Tierarzneimittelrückständen. Eine weitere Spezialität des Standorts ist die Aromaanalyse, die für die Getränke- und Lebensmittelindustrie eine große Rolle spielt. Mehr über die Dienstleistungen der SGS erfahren Sie auf www.sgsgroup.de und www.sgs-institut-fresenius.de.   

Ähnliche Artikel
Genießt Bier auch Ihr ungetrübtes Vertrauen?
Sie kennen das vielleicht aus dem Supermarkt. Manche Lebensmittel landen direkt in Ihrem Einkaufswagen. Bei anderen Produkten schauen Sie genauer hin, nehmen die Ware in die Hand und studieren die Verpackungsangaben. Kurz gesagt: Manche Lebensmittel beäugen Sie kritisch, andere genießen Ihr uneingeschränktes Vertrauen. Aber hätten Sie es schon gewusst? Ganz oben auf der Liste der vertrauenswürdigsten Produkte steht: Bier. Das hat eine Verbraucherstudie ergeben, für die im Auftrag der SGS mehr als 1.500 deutsche Konsumenten nach ihrem Verhalten beim Lebensmitteleinkauf befragt wurden.
Heilwasser
In einem meiner letzten Beiträge ging es ja um die Milch. Bestimmt kennen Sie noch den Slogan „die Milch macht´s“, mit dem früher der hohe Kalzium-Gehalt von Milch beworben wurde. Aber hätten Sie gedacht, dass die Bioverfügbarkeit von Kalzium aus Heilwasser mindestens ebenso gut ist wie von Kalzium aus Milch? Das ist jetzt kein Geheimnis, sondern das Ergebnis wissenschaftlicher Studien. Heilwasser ist übrigens ein geschützter Begriff. In Deutschland gibt es nur circa 40 Heilwassermarken. Das Heilwasser zählt darüber hinaus zu den ältesten Naturheilmitteln und besitzt aufgrund seiner Mineralstoffe und Spurenelemente eine heilende, lindernde und vorbeugende Wirkung.
Kann MIneralwasser schlecht werden?
Obst fault, Brot schimmelt, Käse ebenso. Und Mineralwasser? Die Frage nach der Haltbarkeit von Wasser wurde mir schon oft gestellt. Ja, wie ist das eigentlich? Gibt es bei dem Durstlöscher Nummer 1 auch ein Verfallsdatum?
Schreiben Sie einen Kommentar