Kalorien bei Getränken erkennen | EAT SMARTER
4
0
Drucken
0
Die Getränkeprüferin
Wie viel ist eigentlich eine Portion?Durchschnittliche Bewertung: 3154
22. August 2015

Wie viel ist eigentlich eine Portion?

Auf welche Portionsmengen beziehen sich eigentlich die Nährwertangaben auf Getränkeflaschen? Nicole Oschwald vom SGS Institut Fresenius klärt auf.

Glas und Karaffe mit Apfelschorle, einem Apfel und Zitronenscheiben

Ein Glas Apfelschorle, eine Tasse Kaffee – Portionsangaben wie diese werden im Alltag schnell mal daher gesagt. Wie viel aber ist eigentlich ein Glas oder eine Tasse? 200 Milliliter, vielleicht mehr oder auch weniger. Werden allerdings Portionsangaben auf Lebensmittelverpackungen mit Nährwertinformationen verknüpft, muss klar sein, wie groß eine Portion ist. Nur: Von Hersteller zu Hersteller darf diese Angabe variieren. Das mag unsinnig erscheinen, hat aber gute Gründe.

Wer wissen will, wieviel Kalorien oder Zucker seine Lieblings-Apfelschorle enthält, hat gute Chancen, auf dem Etikett fündig zu werden. Fast jedes vorverpackte Lebensmittel trägt mittlerweile eine Nährwerttabelle, in der diese und ein Reihe weiterer Nährwertinformationen aufgelistet sind. Sie beziehen sich dann auf 100 Milliliter beziehungsweise 100 Gramm. Manche Hersteller bieten noch eine Zusatzinformation: Ergänzend den Angaben pro 100 Milliliter steht beispielsweise auch in der Tabelle, wie viel Zucker ein Glas – das heißt eine Portion – Apfelschorle enthält. Dann muss vor dem Genuss erst gar nicht viel gerechnet werden.

Werden die Nährwerte pro Portion angegeben, dann muss natürlich auch auf der Packung stehen, wie groß eine Portion ist. Sonst hilft die Angabe kaum weiter. Das schreibt auch die EU-Lebensmittelinformationsverordnung vor. Und noch mehr: Es muss außerdem in der Nähe der Nährwerttabelle angegeben werden, wie viele Portionen die betreffende Verpackungseinheit beinhaltet. Bei einer 750 Milliliter-Flasche Apfelschorle steht dann beispielsweise „enthält 3 Portionen“. Ein Glas Apfelschorle würde in diesem Fall also 250 Milliliter enthalten.

Hersteller dürfen Portionsgrößen selbst bestimmen 

Die Krux dabei: Ein anderer Hersteller ist der Meinung, eine Portion Apfelschorle entspricht nicht 250, sondern 200 Millilitern. Er bezieht sich daher also bei seinen ergänzenden Nährinformationen auf diese Menge. Wieder ein anderer bringt seine Schorle in 330-Milliliter-Flaschen in den Handel. Für ihn ist diese Verkaufseinheit eine Portion. Rein rechtlich ist das vollkommen in Ordnung. Denn zu Portionsgrößen äußert sich der Gesetzgeber nicht. Die darf der Hersteller selbst bestimmen – nach besten Wissen und Gewissen. Vollkommen abwegig dürfen solche Portionsgrößen aber nicht sein. So hat in der Vergangenheit etwa die Festlegung, eine halbe Tierkühl-Pizza sei eine Portion, für kontroverse Diskussionen gesorgt.

Ein direkter Nährwertvergleich von Produkten fällt angesichts der vielen individuell festgelegten Portionsgrößen schwer. Deshalb sind die Nährwertinformationen pro Portion auch nur als freiwillige Ergänzung der Nährwerttabelle erlaubt. Um Angaben auf unterschiedlichen Lebensmittelverpackungen einander gegenüberzustellen, helfen die Nährwertinformationen pro 100 Milliliter beziehungsweise 100 Gramm. Mit dieser einheitlichen Bezugsgröße ist ein Produktvergleich ohne großes Rechnen leicht möglich.


Über die Autorin dieses Beitrags

Nicole Oschwald ist staatlich geprüfte-Lebensmittelchemikerin und Leiterin der Kundenbetreuung am Freiburger Standort von SGS Institut Fresenius. Das dortige Labor ist Kompetenzzentrum für die Analyse von alkoholhaltigen und alkoholfreien Getränken, Fleisch- und Wurstwaren und Tierarzneimittelrückständen. Eine weitere Spezialität des Standorts ist die Aromaanalyse, die für die Getränke- und Lebensmittelindustrie eine große Rolle spielt. Mehr über die Dienstleistungen der SGS erfahren Sie auf www.sgsgroup.de und www.sgs-institut-fresenius.de.  

Ähnliche Artikel
Calcium, Chlorid & Co.
Das meist etwas weiter zurückliegende Datum auf Mineralwasserflaschen bestätigt, dass regelmäßige Analysen seitdem keine Veränderungen des Wassers erbracht haben. Ein Hinweis auf beständige Qualität also. Das haben Sie bereits von mir erfahren. Nun finden Sie auf dem Etikett aber auch noch weitere Angaben, zum Beispiel Mengenangaben zum enthaltenen Calcium, Magnesium und Natrium oder zu anderen charakteristischen Inhaltsstoffen. Was es mit dieser sogenannten Deklaration und der chemischen Analyse der Inhaltsstoffe von Mineralwasser auf sich hat, erläutere ich Ihnen in diesem Blogeintrag.
Was heißt isotonisch eigentlich und welche Vorteile bringt ein Iso-Drink?
Schreiben Sie einen Kommentar