Leichter Gemüsekuchen | EAT SMARTER
12
0
Drucken
0
Gesünder backen Blog
Ein Gemüsekuchen für die guten VorsätzeDurchschnittliche Bewertung: 3.81512
04. Januar 2015

Ein Gemüsekuchen für die guten Vorsätze

Leichter Gemüsekuchen

Zu Jahresbeginn haben gute Vorsätze wieder Hochkonjunktur. Viel sinnvoller als die xte Diät ist meiner Meinung nach das Vorhaben, ein bisschen gesünder zu kochen und zu backen – und bewusster zu genießen. Zum Beispiel diesen leichten Gemüsekuchen.

Nach den Weihnachtsfeiertagen mit all den üppigen Festessen, der Silvesterparty mit leckerem Fingerfood und vielleicht dem ausgiebigen Neujahrsbrunch mit Buffet dürfte den meisten im Moment ohnehin nicht nach Torten und Co. sein. Wie wär´s also mal mit einem pikanten Gemüsekuchen, sei es zum Mittag- oder Abendessen? Mit einem Salat als Beilage wird schnell ein leckeres Hauptgericht draus. Und weil der Kuchen so schön bunt ist, lassen sich vielleicht auch Kinder überzeugen, mal wieder Gemüse zu essen…

Mein Gemüsekuchen basiert auf einem dem Pizzateig ähnlichen Hefeteig. Der ist an sich schon deutlich „schlanker“ als die doch vergleichsweise fettreichen Blätter- oder Mürbteige, die oft für Quiche und Co verwendet werden. Der Belag ist eine Mischung aus Quark, Schmand, Eier, Gewürzen und Gemüse. Man kann ihn nach Lust und Laune üppiger oder fettärmer gestalten – zum Beispiel je nachdem, ob man Magerquark oder Sahnequark nimmt. Der Geschmack oder besser gesagt die Konsistenz ändern sich dadurch aber natürlich auch. Wer nicht akribisch auf Kalorien schauen muss oder mag, kann den Gemüsekuchen außerdem mit geriebenem Käse bestreuen. 

Ein Pluspunkt des Gemüsekuchens: Ich nehme zwar meist Paprikaschoten, grundsätzlich eignet er sich aber auch gut zur Verwertung von anderem Gemüse. Besonders hübsch wird das Gericht, wenn man Sorten in unterschiedlichen Farben nimmt. Lassen Sie es sich schmecken – und denken Sie in diesem Jahr vielleicht immer mal wieder an den Vorsatz, bewusster zu genießen!

Rezept: Leichter Gemüsekuchen 

Zutaten (für ein Blech oder zwei kleine Springformen (22 cm))

Hefeteig

  • 400 g Mehl
  • 1 Tüte Trockenhefe
  • 4 EL Olivenöl
  • 200 ml Wasser
  • 1 EL Salz

Belag

  • 5 bunte Paprikaschoten (ca. 700g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Öl
  • 200 g Quark
  • 300 g Schmand
  • 4 Eier
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Senf
  • Kräutersalz und Pfeffer
  • Optional: 150 g geriebener Käse

Zubereitung

  1. Alle Zutaten mit den Knethaken zu einem Hefeteig verarbeiten. An einem warmen Ort, abgedeckt mit einem Küchentuch, etwa 30 Minuten gehen lassen.
  2. Für den Belag die Paprikaschoten waschen, putzen und in Würfelchen schneiden. Den Knoblauch hacken. Beides in Öl kurz andünsten. Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Quark und Schmand mit den übrigen Zutaten verrühren und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das leicht abgekühlte angedünstete Gemüse dazugeben.
  4. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche oder Backmatte ausrollen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech oder in die Formen legen. Der Rand sollte etwas eingefettet sein, damit beim Backen nichts hängenbleibt. Die Gemüse-Quark-Eiermasse auf dem Teig verteilen, optional den geriebenen Käse darüber streuen, und den Gemüsekuchen etwa 50 Minuten backen, bis er schön gebräunt ist.

Kathrin Runge
www.backenmachtgluecklich.de

Ähnliche Artikel
Leichte Cakeballs
Cake Pops sind seit einigen Jahren der absolute Renner unter vielen Backfans. Doch die kleinen Kuchenkugeln am Stiel haben es in sich – sowohl, was die Zubereitung angeht, als auch in Bezug auf ihre Nährwerte. Warum also nicht mal eine smartere Variante ausprobieren?
Buttermilch entsteht zwar bei der Herstellung von Butter, ist aber extrem fettarm – und lässt sich auch zum Backen gut verwenden. Sie schmeckt besonders als Zutat von erfrischenden Kühlschranktorten und Cremes. In meinem heutigen Rezept für einen Kirschkuchen kommt sie anstelle von Butter in den Rührteig.
Erdbeerkuchen
Endlich ist wieder Erdbeerkuchen-Zeit! Für alle, die sich kalorienbewusst ernähren, habe ich heute leckeres Backrezept mit den roten Früchtchen. Das Beste: Man braucht nur eine gute halbe Stunde, bis man den Kuchen genießen kann.
Schreiben Sie einen Kommentar