Einfaches Brotrezept | EAT SMARTER
29
2
Drucken
2
Gesünder backen Blog
Rezept: Körnerbrot selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.61529
09. November 2014

Rezept: Körnerbrot selber machen

Brot Backen Rezept

Das Wetter im Herbst und Winter sorgt nicht unbedingt dafür, dass man allzu gerne aufsteht. Es sei denn, auf dem Frühstückstisch wartet ein selbstgebackenes Brot. Nach meinen Brotbacktipps für Anfänger möchte ich Ihnen heute ein leckeres, einfaches Rezept vorstellen.

Der Duft von selbstgebackenem Brot ist etwas Wunderbares! Mit meinem heutigen Rezept für ein anfängertaugliches Körnerbrot können Sie gleich beginnen. Sie brauchen weder ausgefallene Backzutaten noch spezielle Kenntnisse. Nur etwas Geduld. 

Wie ich schon in meinem letzten Post über die besten Tipps zum Brotbacken geschrieben haben, ist die Zeit nämlich eine der wichtigsten Zutaten für selbstgemachtes Brot. Das heißt aber nicht, dass Sie selbst stundenlang in der Küche stehen müssen, um zum Frühstück leckeres Vollkornbrot servieren zu können. Sie sollten nur früh genug damit anfangen, den Teig anzurühren. Der Rest geht dann fast von alleine.

Die Zutaten für das Brot mit Hefe erhalten Sie in jedem Supermarkt. Die Körner sorgen für den richtigen Biss im Gebäck. Dafür können Sie einfach eine bunte Mischung Ihrer Lieblingssaaten verwenden – von Sonnenblumen- und Kürbiskernen über Leinsamen bis hin zu gehackten Nüsse, Sesam und Mohn. 

Die Küche sollte zum Brotbacken, wie allgemein beim Backen mit Hefe, eher warm sein. Den Brotteig können Sie sowohl mit der Hand als auch mit der Küchenmaschine kneten. Ich bevorzuge letzteres, weil es deutlich schneller geht und weniger Kraft kostet. Wer mag, kann seine Brote übrigens in normalen Kuchenformen backen. Spezielle Brotkörbchen oder ähnliches sind erst einmal nicht nötig. Viel Erfolg bei Ihrem – vielleicht allerersten – selbstgebackenen Brot!

Rezept: einfaches buntes Körnerbrot

Körnerbrot

Zutaten für zwei Brote

  • 1 kg Weizenvollkornmehl
  • 4 TL Salz
  • 250 g gemischte Körner und Kerne nach Wunsch
  • 650 ml lauwarmes Wasser
  • 1,5 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Zucker

Zubereitung

  1. Das Mehl mit dem Salz und der Körnermischung in eine große Schüssel geben.
  2. Frische Hefe in eine zweite Schüssel oder einen Messbecher krümeln und mit dem lauwarmen Wasser begießen. Zucker zugeben, mit einem Esslöffel verrühren und eine Viertelstunde stehen lassen.
  3. Hefe-Flüssigkeit zur Mehlmischung gießen. Alle Zutaten mit den Knethaken der Küchenmaschine oder eines Handmixers etwa 5 Minuten gut durchkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
  4. Teig in der Schüssel mit einem sauberen Küchentuch bedecken und im eher warmen Zimmer 2 bis 3 Stunden gehen lassen. Noch einmal kurz durchkneten und entweder in zwei mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Formen geben oder mit der Hand Laibe formen und diese auf ein Blech legen. Brote erneut rund drei Stunden abgedeckt gehen lassen.
  5. Herd auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein kleines ofenfestes Schüsselchen mit heißem Wasser füllen und auf den Boden des Backofens stellen. 
  6. Brote mit einem scharfen Messer an der Oberfläche schräg einschneiden. In den vorgeheizten Backofen stellen und etwa 45 Minuten backen. Ob das Brot fertig ist, kann man mit der Klopfprobe feststellen.

Kathrin Runge
www.backenmachtgluecklich.de

Ähnliche Artikel
Fenchel-Kringel
Eine Geburtstagsparty steht an. Also kauft man schnell noch ein paar Knabbersachen. Dabei lässt sich leckeres pikantes Gebäck auch gut selbst backen – und zwar ganz ohne E-Nummern & Co., die so oft in Supermarktprodukten stecken.
Leichte Cakeballs
Cake Pops sind seit einigen Jahren der absolute Renner unter vielen Backfans. Doch die kleinen Kuchenkugeln am Stiel haben es in sich – sowohl, was die Zubereitung angeht, als auch in Bezug auf ihre Nährwerte. Warum also nicht mal eine smartere Variante ausprobieren?
Buttermilch entsteht zwar bei der Herstellung von Butter, ist aber extrem fettarm – und lässt sich auch zum Backen gut verwenden. Sie schmeckt besonders als Zutat von erfrischenden Kühlschranktorten und Cremes. In meinem heutigen Rezept für einen Kirschkuchen kommt sie anstelle von Butter in den Rührteig.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Kann ich das Brot auch im Brotbackautomat machen? Wäre auch eine zeitliche wie körperliche Erleichterung (-: .
 
Hallo Kathrin, ich habe heute die beiden Brote gebacken. Der Teig hat sich wunderbar verarbeiten lassen und die Brote sind schön aufgegangen und sehen zum verputzen lecker aus. Ich habe schon viele Brote gebacken, aber die Einfachheit des Rezepts und die schnelle Verarbeitung haben mich echt überzeugt!