Interview: vegan Backen | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Gesünder backen Blog
Interview: Kuchenklassiker auf vegan trimmenDurchschnittliche Bewertung: 4.7153
02. August 2015

Interview: Kuchenklassiker auf vegan trimmen

Autorenfoto: © Boris Seifert. Rezeptfoto: © Brigitte Sporrer Autorenfoto: © Boris Seifert. Rezeptfoto: © Brigitte Sporrer

Jérôme Eckmeier ist Koch, Lebensmitteltechniker und überzeugter Veganer. Sein neues Backbuch hat mich begeistert. Und so habe ich mich mit dem sechsfachen Vater mal über das „Veganisieren“ von Kuchenklassikern unterhalten.

Vegane Koch- und Backbücher gibt es inzwischen fast wie Sand am Meer. Eines ist mir in letzter Zeit besonders positiv aufgefallen, weil es wirklich total Lust aufs Nachmachen macht: „Einfach vegan backen“ von Jérôme Eckmeier und Daniela Lais.

Das Buch, das bei Dorling Kindersley erschienen ist, wird auch vom Deutschen Vegetarierbund empfohlen. Es fasst Kuchen-Klassiker und pikantes Gebäck in veganen Alternativen zusammen – von Schokoladentarte und Donauwelle über Erdnuss-Brownies und Spritzgebäck bis hin zu Quiche Lorraine und Pide.

Der gesundheitliche Aspekt ist in den Rezepten allerdings eher Nebensache. Teils stecken (für meinen Geschmack deutlich zu) viel Zucker und Fett im Gebäck. Das Buch ist also eher was für Veganer, die aus ethischen Gründen auf tierische Produkte verzichten. So wie der Autor selbst, Jérôme Eckmeier. Ich habe den 42-jährigen gelernten Koch und Lebensmitteltechniker zu seinem Backbuch interviewt.

Vegan Backen

Sie sind seit 2009 Veganer. Wie kam es dazu?
Jérôme Eckmeier: Vegetarier war ich bis dahin schon relativ lange. Der Auslöser dafür, Tierisches irgendwann komplett zu streichen, war, als ich im Studium mal einen Hühnerstall besichtigt habe – der sogar ein Biobetrieb war. Die Haltung hat mich so schockiert, dass ich noch in der Nacht beschlossen habe, ab sofort vegan zu leben. Bei mir sind es also eher Moral und Ethik als gesundheitliche Gründe. Auch wenn ich schon glaube, dass der Veganismus zum Beispiel den Heilungsprozess bei meinem Krebs positiv beeinflusst hat.

Bevor Sie mit dem Backbuch begonnen haben, hat der Vegetarierbund Deutschland eine Umfrage gestartet. Darin wollte er wissen, auf welches "normale" Gebäck Veganer nicht verzichten wollen. Was kam dabei heraus?
Bei der Umfrage auf Facebook haben richtig viele Leute mitgemacht. Ich hatte eigentlich erwartet, dass ausgefallenere Gebäcksorten gewünscht werden, aber am gefragtesten waren eindeutig die Basics. Die allermeisten wollten vegane Rezepte für Klassiker wie Käsekuchen, Kekse und Cookies, Weihnachtsplätzchen, Muffins und Cupcakes. Oder Schwarzwälder Kirschtorte und Marmorkuchen.

Beim Käsekuchen steckt Tierisches ja schon im Namen. Schmecken Käsekuchen ohne Quark, Sahne und Frischkäse denn überhaupt?
Ich habe mir abgewöhnt, zu erwarten, dass Veganes 1:1 so wie das nichtvegane Original schmecken muss. Aber gerade bei Kuchen schmeckt man den Unterschied oft wirklich überhaupt nicht. Für mich ist vegan Kochen und Backen kein Verzicht. Und für Käsekuchen gibt es inzwischen ja viele tolle Ersatzprodukte wie „Milch“-Produkte auf Cashewbasis oder Mandelbasis.

Gab es auch Gebäck, das Sie für das Buch nicht gut auf vegan trimmen konnten? 
Heutzutage ist es so unkompliziert, vegan zu leben. Da gibt es kaum Gebäck, das man nicht gut veganisieren kann. Ein bisschen tricky war höchstens die Biskuitrolle, weil man da sehr schnell und sauber arbeiten muss, da sie sonst bricht. Aber allgemein sind die Rezepte alle gelingsicher – wenn man sich genau ans Rezept hält, klappt das, auch wenn man sonst noch nicht viel gebacken hat. 

Was ist ihr persönliches veganes Lieblings-Backrezept?
Wir haben sechs Kinder, und bis auf unsere älteste Tochter, die vegetarisch lebt, ernähren wir uns alle vegan. Für die Familie mache ich gerne veganen „Butter“-Kuchen, ein Rührteigkuchen mit Mandel-Zucker-Topping. Ich selbst bin gar nicht mal so der Kuchenesser, sondern eher der pikante Typ. Wenn süß, dann Torten. Mein Favorit ist auf jeden Fall vegane Schwarzwälder Kirschtorte.
Danke für das Interview!

Vegan Backen

Buchtipp
Jérôme Eckmeier; Daniela Lais
"Einfach vegan backen. Süß & herzhaft – zum Genießen & Wohlfühlen" 
Dorling Kindersley Verlag
ISBN 978-3-8310-2780-4
19,95 Euro.

 

Haben Sie jetzt auch Lust aufs vegane Backen bekommen? In meinem nächsten Blogpost verrate ich Ihnen Tipps, welche Zutaten Sie fürs vegane Backen auf jeden Fall immer zuhause haben sollten  – und poste das Rezept für den veganen Butterkuchen.

Kathrin Runge
www.backenmachtgluecklich.de

Autorenfoto: © Boris Seifert
Rezeptfoto: © Brigitte Sporrer

Ähnliche Artikel
Mandelmus ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch extrem lecker – sei es als Brotaufstrich oder als Koch- bzw. Backzutat. Doch wer die Creme öfter für Kuchen und Co verwenden will, muss tief in die Tasche greifen. Günstiger und besser: selbst gemachtes Mandelmus.
Rezept für veganen Butterkuchen
Man mag vom Vegan-Hype halten, was man will. Aber er hat definitiv dazu geführt, dass der Verzicht auf Tierisches nicht mehr mit dem Verzicht auf Genuss gleichgesetzt wird. Mit nur fünf Ersatzzutaten können Sie fast all Ihre Lieblingskuchen „veganisieren“ – sogar Butterkuchen!
Vegane Plätzchen backen
Üppige Stollen, Kekse und Lebkuchen gehören mit zur Vorweihnachtszeit; schließlich ist die immer auch eine Zeit des Genießens. Aber es schadet sicher nicht, auch mal ein paar gesündere Plätzchen zu backen – zum Beispiel vegane Zimtsterne ohne Industriezucker.
Schreiben Sie einen Kommentar