Mein veganer Lieblingskuchen | EAT SMARTER
12
0
Drucken
0
Gesünder backen Blog
Leicht und lecker: mein veganer LieblingskuchenDurchschnittliche Bewertung: 4.61512
18. Januar 2015

Leicht und lecker: mein veganer Lieblingskuchen

Vegane Ernährung liegt im Trend. Aber man muss ja nicht gleich von heute auf morgen alle tierischen Produkte vom Speiseplan streichen. Mein Tipp: Schmecken Sie doch einfach mal rein, wie lecker vegane Backrezepte sein können!

Es gibt im Moment so unglaublich viele Bücher zu veganer Ernährung, dass man glatt das Gefühl bekommen könnte, die allermeisten Deutschen seien inzwischen Veganer. Ich bin gespannt, wie lange dieser Hype anhält – und esse nach wie ganz entspannt Käse und Co.. Aber: Etwas weniger tierische Produkte zu sich zu nehmen (aus welchen Gründen auch immer, sei es nun Gesundheit oder Ethik), schadet sicher nicht. Und wenn es dann noch so lecker schmeckt wie bei diesem Rezept, macht vegane Ernährung zudem richtig viel Spaß. 

Der fruchtig-schokoladige Blechkuchen kommt tatsächlich ganz ohne Eier, Milch und Butter aus – und ist trotzdem überhaupt nicht fad. Allerdings sollte man ihn am besten frisch gebacken essen, da er nach einiger Zeit trocken wird. Zur Saftigkeit trägt zum einen Marmelade im Teig bei, zum anderen der Überzug aus Konfitüre und Schokolade. Wer mag, kann noch Obst wie Kirschen unter den Teig heben.

Am besten bestreicht man den Kuchen mit Zartbitterschokolade, da diese meist von Natur aus vegan aus. Alternativ sind natürlich auch spezielle vegane Milchschokoladensorten möglich, die z.B. mit Reismilch statt Kuhmilch zubereitet sind. Wer einfach nur einen leckeren und gesünderen Kuchen essen möchte, sich wie ich aber nicht unbedingt vegan ernährt, kann auch normale Vollmilchschokolade verwenden. Ihnen viel Spaß beim Nachbacken und Genießen Ihres vielleicht ersten veganen Kuchens!

Fruchtiger veganer Schokokuchen

Zutaten für eine rechteckige Backform (ca. 20*30 cm) oder ein kleines, tiefes Blech

  • 400 g Weizenmehl
  • 10 g Natron
  • 30 g Kakaopulver
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 350 ml pflanzliche Milch wie Mandel- oder Hafermilch
  • 50 g Aprikosen- oder Kirschkonfitüre für den Teig
  • 100 g Aprikosen- oder Kirschkonfitüre zum Bestreichen
  • 150 g Zartbitterkuvertüre 

Zubereitung

  1. Die Backform fetten oder mit Backpapier auslegen. Wer statt einer kleineren rechteckigen Form ein normales Backblech nimmt, bekommt bei der Zutatenmenge einen recht flachen Kuchen.
  2. Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Pflanzenmilch mit der Marmelade glatt rühren, sodass kaum noch Stückchen zu sehen sind. 
  3. Alle trockenen Backzutaten für den Kuchen in eine Rührschüssel geben und mit der Milch-Konfitüre-Mischung gut verrühren.
  4. Den Teig in die Backform geben, glatt streichen und etwa 25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Der Kuchen sollte natürlich durchgebacken, aber nicht zu trocken sein.
  5. Konfitüre kurz in der Mikrowelle oder in einem kleinen Topf erwärmen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch warm damit bestreichen. Schokolade schmelzen und den Kuchen überziehen. Am besten schmeckt der Kuchen ganz frisch sobald der Schokoguss fest geworden ist.

Kathrin Runge
www.backenmachtgluecklich.de

Ähnliche Artikel
Backen Vegan
Das Kinderlied kennt jeder: „Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen. Wer will guten Kuchen backen, der muss haben sieben Sachen, Eier und Schmalz, …“. Und so weiter. Doch was, wenn man Veganer ist? Tipps, wie man Butter, Milch & Co. gut ersetzen kann.
Es klingt erst einmal ziemlich schräg: Schokoladenkuchen mit Sauerkraut, Zitronenmuffins mit Pastinake, Brownies mit Roter Bete. Aber Sie werden es sicher nicht bereuen, wenn Sie Kuchen mit Gemüse testen! Das Gebäck wird nicht nur gesünder, sondern auch besonders saftig und aromatisch.
blog rhabarber
Für alle, die ihren Kuchen lieber etwas leichter mögen.
Schreiben Sie einen Kommentar