Vegane Zimtsterne ohne Zucker | EAT SMARTER
18
1
Drucken
1
Gesünder backen Blog
Weihnachtsplätzchen ohne Zucker und WeißmehlDurchschnittliche Bewertung: 3.91518
23. November 2014

Weihnachtsplätzchen ohne Zucker und Weißmehl

© 2014 „ anders backen zu Weihnachten“, Kneipp Verlag/ Peter Barc © 2014 „ anders backen zu Weihnachten“, Kneipp Verlag/ Peter Barc

Üppige Stollen, Kekse und Lebkuchen gehören mit zur Vorweihnachtszeit; schließlich ist die immer auch eine Zeit des Genießens. Aber es schadet sicher nicht, auch mal ein paar gesündere Plätzchen zu backen – zum Beispiel vegane Zimtsterne ohne Industriezucker.

Die nächsten Wochen mit all ihren Leckereien sind sicher kein guter Zeitpunkt, besonders streng mit sich in punkto Ernährung zu sein. Mein Tipp ist, lieber achtsam die ein oder andere Lieblingssüßigkeit zu genießen als irgendwann aus lauter Frust die ganze Plätzchendose zu plündern. Trotzdem: Wer auch im Advent auf seine Ernährung achten will oder soll – aus welchen Gründen auch immer – muss deswegen noch lange nicht auf Gebäck verzichten. Denn auch ohne industriell hergestellten Zucker, ohne Eier, ohne Weißmehl oder ohne Gluten kann man lecker backen. Man muss nur wissen, wie – und das wollen Anja Haider-Wallner und Ulli Goschler in ihrem Buch „anders backen zu Weihnachten“ zeigen, das kürzlich erschienen ist.   
 
Ich habe mir die Tipps der Autorinnen einmal genauer angesehen. Denn wenn der Genuss nicht auf der Strecke bleibt, mache ich gerne auch gesündere Plätzchen. Statt raffiniertem Zucker und Auszugsmehl stecken in den Backrezepten Getreidesorten wie Einkorn, Dinkel und Hafer sowie alternative Süßungsmittel wie Agavendicksaft, Ahornsirup, Trockenfürchte und Vollrohrzucker; außerdem statt Kuhmilch teils Pflanzenmilchsorten wie Reis-, Kokos-, Soja- und Mandelmilch, statt gehärteten Fetten auch mal Kokosöl und Ghee. Samen, Nüsse und Gewürze spielen in den gesunden Weihnachtsrezepten eine große Rolle – was letztlich natürlich auch dem Geschmack zugutekommt. 

Die Autorinnen präsentieren nicht nur außergewöhnliche Rezepte wie die indische Süßigkeit Laddu aus Ghee, Kichererbesenmehl und ayurvedischem Zucker, sie ändern auch klassische Plätzchen etwas ab. Man muss schließlich nicht alle liebgewonnen Gewohnheiten gleich über den Haufen werfen. Bei Vanillekipferln oder Plätzchen zum Ausstechen ersetzen die beiden einfach das normale Weizenmehl durch Vollkorn-Dinkelmehl, den raffinierten Industriezucker durch Vollrohrzucker bzw. Vollrübenzucker. 

In dem Backbuch sind schöne Inspirationen für alle, die ihre Weihnachtsbäckerei etwas gesünder gestalten möchten. Allerdings muss man für viele Rezepte erst einmal neue Zutaten wie Erdmandeln, Einkornmehl, Bergweizen, Chiasamen oder Melasse kaufen. So auch für das folgende Zimtsternrezept, das vegan, glutenfrei sowie laktosefrei ist und ohne Industriezucker auskommt.

Pfeilwurzelmehl ist ein glutenfreies Bindemittel und wird von den Autorinnen als Ersatz für Puderzucker verwendet, um den Keksen trotz Zuckerverzicht das klassische Zimtstern-Aussehen zu verpassen. Das so genannte Pseudogetreide Buchweizenmehl ist nicht nur glutenfrei, sondern auch besonders eiweißreich.

Rezept: Vegane Zimtsterne

vegane Zimtsterne

Zutaten für 80 Stück

Für den Teig

  • 200 g ayurvedischer Zucker (alternativ Vollrohrpuderzucker)
  • 1 EL Orangensaft
  • 150 g geriebene Mandeln
  • 200 g geriebene Walnüsse
  • 2 EL gemahlener Zimt
  • 8 EL Sojasahne
  • 1 EL Abrieb von 1 Bio-Orange
  • 50 g Buchweizenmehl

Für den Guss

  • 50 g Pfeilwurzelmehl
  • 1 EL gemahlener Zimt
  • 5 EL Wasser
  • 3 EL Ahornsirup

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Teig gut verkneten. Auf einer mit Buchweizenmehl bestäubten Unterlage ausrollen und Sterne ausstechen.
  2. Bei Zimmertemperatur ca. 4 Stunden trocknen lassen. Backofen auf 250 Grad vorheizen. Die Zimtsterne auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad ca. 4-5 Minuten backen.
  3. Die Kekse auskühlen lassen und aus Pfeilwurzelmehl, Zimt, Wasser und Ahornsirup einen zähen Guss rühren. Die Zimtsterne damit überziehen, zurück in den noch warmen Backofen stellen und über Nacht bei geöffneter Backofentür trocknen lassen.

Rezept aus:

„Anders backen zu Weihnachten: Gesunde Alternativen zu Weißmehl und weißem Zucker“

Anja Haider-Wallner, Ulli Goschler

Kneipp Verlag – 17,99 Euro

 

 

 

 

Kathrin Runge

www.backenmachtglücklich.de

Ähnliche Artikel
Interview Vegan Backen
Jérôme Eckmeier ist Koch, Lebensmitteltechniker und überzeugter Veganer. Sein neues Backbuch hat mich begeistert. Und so habe ich mich mit dem sechsfachen Vater mal über das „Veganisieren“ von Kuchenklassikern unterhalten.
Zimtsterne Gedicht und Rezept
Zum Plätzchen backen sollte man sich Zeit nehmen.
Mandelmus ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch extrem lecker – sei es als Brotaufstrich oder als Koch- bzw. Backzutat. Doch wer die Creme öfter für Kuchen und Co verwenden will, muss tief in die Tasche greifen. Günstiger und besser: selbst gemachtes Mandelmus.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Alles gut und schön, aber die Zutaten sind preislich ganz extrem. Ich backe - wenn überhaupt - mit Supermarkt Zutaten, gern Vollkornmehle und reduziere Vollrohrzucker Die in diesem Rezept angegebenen Dinge möchte ich nicht kaufen.