Convenience – was geht und was nicht....?! | EAT SMARTER
10
1
Drucken
1
Der Good-Food-Blog
Convenience – was geht und was nicht....?!Durchschnittliche Bewertung: 4.61510
08. Mai 2014

Convenience – was geht und was nicht....?!

Convenience

Ja, es stimmt und ich hab´s schon oft gesagt – ich halte Fertigprodukte für ein ganz großes Übel. Packung auf, Mikrowelle an... so bekommt man nie und nimmer ein gesundes Essen auf den Tisch.

Warum nicht? Erstens: weil Fertigprodukte so hergestellt werden, dass sie möglich lange haltbar sind und während dieser Zeit Aussehen und Geschmack so wenig wie möglich verändern sollen. Um das zu erreichen zu erreichen, muss man in Lebensmittel (die ja von Natur aus verderblich sind) einiges an Zusatzstoffen rein tun. Zweitens: weil Fertigprodukte möglichst vielen Menschen schmecken sollen. Um das zu erreichen, muss man eine Art „Mainstream-Geschmack“ kreieren. Heißt: Salz rein, Zucker rein, Fett rein (weil das alles Geschmacksverstärker sind). Drittens: weil der Hersteller möglichst viel an den Produkten verdienen möchte. Um das zu erreichen, darf man nicht die teuersten und besten Zutaten rein tun.

Damit Sie mich nicht falsch verstehen: auch ich habe 1-2 TK-Gerichte im Eisfach. Für den Notfall, wenn es mal wirklich gar nicht anders geht. Aber ich käme nie auf die Idee, so etwas an einem normalen Tag als normales Essen auf den Tisch zu stellen.

Was ich an Tagen, an denen ich wenig Zeit habe, mache: ich lasse mir von der Industrie mit einzelnen Zutaten oder Halbfertigprodukten helfen und ergänze dann die gesunden Dinge dazu. So benutze ich zum Beispiel durchaus fertigen Pizzateig aus dem Supermarkt-Kühlregal. Für den Belag der Pizza (Mais, Zwiebeln, Pilze, Zucchini, Schinken, Käse o.ä.) sorge ich jedoch selbst. Das ist wenig Arbeitsaufwand, schnell gemacht und ergibt eine nährstoffreiche Mahlzeit. Auch habe ich stets Erbsen, Bohnen und Blattspinat in der Gefriertruhe. Ist das frische Gemüse einmal schneller verbraucht als geplant (oder fehlt die Zeit zum Schnippeln), habe ich so immer vorgeschnittenes Grünzeug vorrätig. Gut finde ich auch Bio-Getreidemischungen für Bratlinge. Wenn man diese mit frischen Zwiebeln, feingeraspelten Möhren und/oder Zucchini anreichert, bekommt man schmackhafte, schnelle Puffer. Ein Glas fertiges Pesto im Kühlschrank sorgt zusammen mit einer Portion Vollkornnudeln für ein sättigendes Blitzessen. Und gegen die frischen Tortellini aus dem Kühlregal (gefüllt mit Ricotta und Spinat) spricht für mich auch nichts, wenn man dazu selbstgemachte Tomatensauce (1x kochen, portionsweise einfrieren) und einen knackigen Salat isst.

Sie sehen also: es gibt einen Mittelweg zwischen „Essen aus der Packung“ und „alles komplett selbstgemacht“. Und die Erfahrung lehrt ja, dass Mittelwege oft gar nicht schlecht sind....

Herzlichst, Ihre Alexa Iwan

Ähnliche Artikel
Restekueche
Die Frage aller Fragen – vor allem für berufstätige Mütter. Kaum ist sie beantwortet, wird sie schon wieder auf´s Neue gestellt. Und täglich grüßt das Murmeltier... Ja, ich gebe zu: Auch ich bin mitunter ganz schön genervt von diesem täglichen Mama-was-gibt´s-heute-zu-essen-Ritual, auch wenn ich die Nummer ja eigentlich quasi professionell betreibe.
Ernährungsberatung
Nicht als Heilmittel in den Leistungskatalog aufgenommen
kuehlschrank_fotolia_300x225.jpg
Haben Sie auch einen Küchen-Tick? Ich habe gleich mehrere. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass ich viel Zeit in der Küche verbringe. In der Regel zaubere ich dort einigermaßen gesunde Sachen – aber neulich hatte ich das Gefühl, dass es für mich persönlich vielleicht doch nicht so uneingeschränkt gesund ist, ständig in der Küche rumzuhängen. Ich stellte nämlich fest, dass ich wunderlich werde...
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wie immer auf den Punkt gebracht und informativ.. Gesundes Esssen geht so schnell und schmeckt einfach um längen besser. Stehe voll hinter deiner Meinung denn dieselbe vertret ich auch.. LG