Essen aufpeppen – Alexa Iwan verrät Ihnen wie! | EAT SMARTER
10
1
Drucken
1
Der Good-Food-Blog
Essen aufpeppenDurchschnittliche Bewertung: 4.71510
23. April 2014

Essen aufpeppen

Essen aufpeppen – z.B. mit Vollkornprodukten

Wenn Sie diese Webseite gefunden haben, dann scheinen Sie sich für gesunde Ernährung zu interessieren. Sehr schön! Und was ist Ihnen aufgefallen, als Sie sich durch das EAT SMARTER-Portal geklickt haben? Leckere Rezepte... appetitliche Fotos... interessante Varianten bekannter Gerichte...? Tatsächlich brauchen Sie das Rad nicht neu zu erfinden, wenn Sie sich gesund und ausgewogen ernähren möchten. Oft reicht es schon, die eigenen, gewohnten und geliebten Rezepte mal ein bisschen genauer unter die Lupe zu nehmen und vielleicht die ein oder andere nicht ganz so günstige oder figurschmeichelnde Zutat auszutauschen.

Hier ein paar Beispiele von weniger bekannten Produkten, mit denen ich gerne und häufig koche (weil ich sie für ernährungsphysiologisch wertvoll halte) und mit denen jeder seine persönlichen Familienrezepte „aufpeppen“ kann:

Hafersahne und Sojasahne – beides sind pflanzliche Alternativen zu Sahne aus Kuhmilch, mit nur halb so vielen Kalorien. Damit kann man wunderbar die normale Sahne in Suppen und Saucen ersetzen. Bei Sojasahne schmecken Sie überhaupt keinen Unterschied, Hafersahne hat einen ganz leichten Eigengeschmack. Ich koche sogar „Panna cotta“ damit und nenne es dann „Hafer cotta“. Beide Produkte gibt es im Bioladen (z.B. „Hafer cuisine“ von oatly und „Soja cuisine“ von provamel), Sojasahne inzwischen auch in jedem Supermarkt (z.B. von alpro).

Sojaflocken – „low-carb“ ist heute in aller Munde. Viele Menschen versuchen, den Kohlenhydrat-Anteil ihrer Nahrung zu reduzieren und dafür mehr hochwertiges Eiweiß zu sich zu nehmen. Sojaflocken können hier einen wertvollen Beitrag leisten, denn sie bestehen zu 54 % aus Eiweiß. Man kann sie z.B. statt Nudeln in eine Suppe einstreuen, einen Teil der Getreideflocken im Müsli damit ersetzen oder sich nachmittags einen sättigenden low-carb-Milchshake damit machen. In Geschäften habe ich die Sojaflocken noch nicht entdeckt, aber im Internet kann man sie hier bestellen. 

Weizen- und Dinkelmehl Type 1050 – die Typenzahl hinter einer Mehlsorte bezeichnet den Ausmahlungsgrad eines Mehles. Je höher die Zahl, desto weniger ausgemahlen ist das Mehl, das heißt umso mehr Bestandteile des ganzen Kornes befinden sich noch darin. Mehle der Type 1050 sind also ernährungsphysiologisch günstiger als z.B. ein helles Mehl der Type 405. Trotzdem sind sie aber immer noch relativ hell, haben also keinen „Vollkornlook“ oder Geschmack. Man kann prima damit Kuchen backen, ohne dass irgendjemand einen Unterschied bemerkt. Gibt es im Bioladen und Supermarkt von unterschiedlichen Herstellern.

Vollkorngrieß – schon mal Grießbrei mit Vollkorngrieß gekocht? Nein? Dann wird´s aber Zeit :), denn mit diesem Grieß und frischem Obst wird der Grießbrei zu einer sättigenden und gesunden Zwischenmahlzeit. Die Vollkornvariante von Grieß enthält mehr Mineral- und Vitalstoffe als ausgemahlener Grieß. Man braucht etwa 60 g Vollkorngrieß auf ½ Liter Milch (Koch- und Quellzeit ca. 5 Minuten). Meine eigenen Kinder kennen gar keinen anderen Grießbrei, aber auch von unseren Besucher-Kindern hat sich noch keines beschwert! Gibt es im Bioladen (z.B. von Davert).

Mandelmus – ist reich an hochwertigem Eiweiß, pflanzlichem Fett, Magnesium und Vitamin E. Man kann es unter's Müsli oder in Milchshake rühren, statt Käse zum Überbacken verwenden und richtig leckere Dipps daraus machen. Insbesondere auch bei denjenigen Kindern (oder auch Erwachsenen), die tendenziell eher zu wenig essen, bekommt man mit Mandelmus schnell und einfach ein paar Extra-Nährstoffe in die Speisen. Es ist ein Produkt, welches mich immer wieder mit seiner vielseitigen Einsetzbarkeit überrascht. Gibt´s im Bioladen zu kaufen (z.B. von Rapunzel).

In diesem Sinne: Probieren Sie doch einfach einmal etwas Neues! Sie können dabei unerwartet leckere Überraschungen erleben.

Herzlichst,

Ihre Alexa Iwan

Ähnliche Artikel
Wie viel “gesund“ ist gesund?
Neulich beim Mittagessen kommentierte meine Tochter (11) die Zucchini in der Suppe mit den Worten: „Im nächsten Leben suche ich mir keine Ernährungswissenschaftlerin als Mutter aus!“ Ein paar Tage später beim Mittagessen sagte mein Sohn (15) beim Anblick der Vollkorn-Nudeln auf seinem Teller: „Wenn ich eines Tages ausgezogen bin, esse ich nie wieder ein Stück Vollkorn!“
Schwein
In meinem heutigen Blog drehen sich meine Gedanken um das Thema Massentierhaltung. Außerdem gebe ich Ihnen zwei praktische und alltagstaugliche Tipps an die Hand, wie Sie Ihren Fleischkonsum verringern können!
Das Grün-Gen
Am Wochenende habe ich mit meinem Sohn für eine Biologie-Klausur gelernt: Es ging um DNA, Transkription, Translation, Chromosomen, Vererbung. Mittendrin fragte der Junge mich: „Sag mal Mama, wie kann es sein, dass bei einer Mutter wie dir, die ständig gesundes Zeug isst, ein Kind raus kommt, welches nichts Grünes isst? Ist das Gen dafür nicht vererbt worden oder wie?“
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo Alexa, wie immer schreibst du mir aus der Seele. All die Produkte die du hier beschreibst hab ich in meinem Haushalt auch. Auch bei uns zu Hause merken viele den Unterschied nicht ob "Normales Mehl" oder Vollkornmehl. In diesem Sinne: WEITER SO!!