It´s all about Naschen... | EAT SMARTER
21
1
Drucken
1
Der Good-Food-Blog
It's all about Naschen...Durchschnittliche Bewertung: 4.81521
29. Oktober 2014

It's all about Naschen...

Suessigkeiten

Die erste Frage, die mir in Interviews gestellt wird, lautet oft: „Na, bei Ihrer Figur, da essen Sie aber bestimmt keine Süßigkeiten, oder...?!“ Doch, tue ich. Sogar ziemlich regelmäßig. Lakritz und Eis stehen bei mir dabei ganz oben auf der Süß-Liste. Also, was ist das Geheimnis? Warum kann der/die Eine einfach so naschen und bleibt trotzdem schlank, während der/die Andere das Zeug bloß anzugucken braucht und es dadurch gefühlt schon auf den Hüften hat?

„Geheimnis“ Nr.1: die Gene. Leider ist die Natur nicht fair. Menschen wie mir hat sie einen Genpool mitgegeben, mit dem es sich relativ leicht schlank bleibt. Andere Menschen hatten dieses Glück nicht, ihre Genausstattung führt dazu, dass ihr Körper die zugeführten Kalorien eher bunkert. Wissenschaftler schätzen, dass 30 – 60% der Varianz des Körpergewichtes genetisch programmiert sind. Was allerdings trotzdem nicht heißt, dass der/die Eine immer schlank bleibt und der/die Andere automatisch dick wird. Ein Körper wie meiner toleriert nur eben eine zeitweise erhöhte Kalorienzufuhr, ohne dass die Waage sofort ausschlägt. Würde ich dagegen dauerhaft über meinem Bedarf essen, nähme ich ebenfalls an Gewicht zu. Gegen diese „Grundausstattung“ seines Körpers kann man nichts machen – außer seinen Frieden damit schließen.

Schokolade„Geheimnis“ Nr. 2: die Menge. Tatsächlich ist es völlig unproblematisch täglich eine kleinere Menge zu naschen. Die Erfahrung zeigt, dass bei Menschen, die sich ständig zügeln und Süßes verbieten, irgendwann der Damm bricht. Und wenn das passiert, wird meist richtig rein gehauen. Nach dem Motto: jetzt ist eh schon alles egal. Deshalb besser jeden Tag einen Riegel Schokolade essen (ohne schlechtes Gewissen!), anstatt alle paar Tage (mit schlechtem Gewissen!) komplett über die Stränge zu schlagen.

„Geheimnis“ Nr. 3: die Zeit. Bei Süßigkeiten macht es einen Unterschied, WANN man diese isst. Süßes enthält Zucker. Und Zucker lässt den Blutzuckerspiegel steigen, woraufhin der Körper Insulin (ein Hormon) ausschüttet. Solange aber Insulin im Blut kreist, kann kein Fett abgebaut werden. Das heißt: wer ständig nascht – und seien es auch nur kleinste Mengen – sorgt dafür, dass sein Körper pausenlos Insulin produzieren muss und nie Fett abbauen kann. Bei einer Essenspause von 3-4 Stunden dagegen wird der Insulinspiegel runter gefahren und damit der Fettabbau ermöglicht. Das bedeutet: wenn Sie  naschen möchten, dann tun Sie es am besten direkt nach dem Mittagessen, als Nachtisch -- und nicht erst zwei Stunden später am Nachmittag als Snack. Naschen vor dem Schlafengehen ist übrigens ebenso kontraproduktiv. Denn nachts läuft der Fettabbau eigentlich am besten – allerdings nur, wenn nicht vor dem Zu-Bett-gehen noch eine ordentliche Portion Zucker getankt wurde.

Donuts„Geheimnis“ Nr. 4: das Auge. Wer Süßigkeiten als Deko benutzt, darf sich nicht wundern, wenn er/sie ständig nascht. „Aus den Augen, aus dem Sinn“ – diese Weisheit gilt auch für Süßkram. Bei mir stehen niemals Kekse, Bonbons oder Schokodrops in irgendwelchen Schalen auf irgendwelchen Ablageflächen herum. Denn dieser ununterbrochenen Versuchung zu widerstehen, gelingt fast niemandem auf Dauer. 

„Geheimnis“ Nr. 5: der Vorrat. Wenn Sie in meinen Süßigkeitenschrank schauen, finden Sie dort eine Tüte Lakritz, eine Packung Kekse, ein oder zwei Tafeln Schokolade und vielleicht noch ein paar Müsliriegel. That´s it. Genug zum Naschen, aber nicht genug, um irgendwelche Schoko-Orgien zu feiern. Wenn Sie anfällig für Süßes sind, dann haushalten Sie nach dem Motto: was nicht da ist, kann nicht gegessen werden. Kaufen Sie insgesamt nur kleine Mengen ein. Damit bleibt auch die Verlockung klein. Und füllen Sie nicht immer sofort nach -- lassen Sie ruhig zu, dass der Süßigkeiten-Schrank zwischendurch auch mal leer ist. Passiert Ihnen mit dem Gemüsefach doch bestimmt auch ab und zu, oder...?!

Herzlichst, Ihre Alexa Iwan

Hier erfahren Sie mehr über Alexa Iwan!

Ähnliche Artikel
Backen ist Liebe und darf auch gesund sein
Zugegeben, als ich meiner Familie letztes Jahr Weihnachten Kokosmakronen mit Möhrenraspeln unter den Baum gelegt habe, traten einzelne Familienmitglieder in einen Makronen-Streik... Was ich persönlich überhaupt nicht so ganz verstehen konnte, denn eigentlich hat man die Möhrenraspel gar nicht rausgeschmeckt, nur die Farbe der Makronen war etwas anders und sie waren insgesamt weicher als sonst üblich. Tja, die meisten hab ich dann halt selbst gegessen...
Wie viel “gesund“ ist gesund?
Neulich beim Mittagessen kommentierte meine Tochter (11) die Zucchini in der Suppe mit den Worten: „Im nächsten Leben suche ich mir keine Ernährungswissenschaftlerin als Mutter aus!“ Ein paar Tage später beim Mittagessen sagte mein Sohn (15) beim Anblick der Vollkorn-Nudeln auf seinem Teller: „Wenn ich eines Tages ausgezogen bin, esse ich nie wieder ein Stück Vollkorn!“
Essen aufpeppen – z.B. mit Vollkornprodukten
Wenn Sie diese Webseite gefunden haben, dann scheinen Sie sich für gesunde Ernährung zu interessieren. Sehr schön! Und was ist Ihnen aufgefallen, als Sie sich durch das EAT SMARTER-Portal geklickt haben? Leckere Rezepte... appetitliche Fotos... interessante Varianten bekannter Gerichte...? Tatsächlich brauchen Sie das Rad nicht neu zu erfinden, wenn Sie sich gesund und ausgewogen ernähren möchten. Oft reicht es schon, die eigenen, gewohnten und geliebten Rezepte mal ein bisschen genauer unter die Lupe zu nehmen und vielleicht die ein oder andere nicht ganz so günstige oder figurschmeichelnde Zutat auszutauschen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo Alexa, Zum ersten mal habe ich ihren Block gelesen und finde es wirklich sehr interessant. Ich bin gerade dabei meinen kilos Gold bye zu sagen. Umso beruhigter bin ich zu lesen das ich trotzdem naschen darf.