Dieses Fitness-Rezept stärkt Körper und Geist | EAT SMARTER
38
0
Drucken
0
Prof. Dr. Froböse der Fitness-Doktor
Dieses Fitness-Rezept stärkt Körper und GeistDurchschnittliche Bewertung: 4.71538
07. März 2014

Dieses Fitness-Rezept stärkt Körper und Geist

Ein leckeres Fitness-Rezept: Gemüseeintopf mit Linsen. Ein leckeres Fitness-Rezept: Gemüseeintopf mit Linsen.

Wer seinen Körper ideal mit Nährstoffen versorgen und etwas für seine Gesundheit tun möchte, sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten. Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln verrät ein wunderbar leichtes Fitness-Rezept, das Körper und Geist kräftigt und Sie optimal auf sportliche Aktivitäten vorbereitet.

Sie sind auf der Suche nach einem Fitness-Rezept, das Ihren Organismus ideal mit allen wichtigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt? Dann möchte ich Ihnen heute ein wunderbares Gericht vorstellen, das garantiert auch Ihnen schmecken wird. Es handelt sich um einen Gemüseeintopf mit Linsen. Pro Portion enthält er lediglich 93 kcal, die Zubereitung dauert gerade einmal 15 Minuten (fertig in 26 Minuten) und allzu schwierig gestaltet sich das Kochen glücklicherweise nicht. Sie sehen, liebe EAT SMARTER-Leser: Dieses Rezept sollten Sie unbedingt einmal ausprobieren. Zumal der Gemüseeintopf geniale Zutaten beinhaltet, deren Wirkung ich weiter unten ebenfalls erläutern möchte. Doch zunächst zum Rezept.

Gemüseeintopf mit Linsen

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Möhren (à 100 g)
  • 1/2 großer Kohlrabi (ca. 250 g)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1/4 TL Rapsöl
  • 2 TL rote Linsen (ca. 20 g)
  • 200 ml mediterrane Gemüsebrühe Salz Pfeffer
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1/2 EL Balsamessig (nach Belieben etwas mehr)


Die Zubereitung:

  1. Möhren waschen, putzen und schälen, Kohlrabi putzen und ebenfalls schälen, beides klein würfeln.
  2. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  3. Öl in einem Topf erhitzen und alle Gemüse darin etwa 4 Minuten andünsten.
  4. 100 ml Wasser dazugießen, Linsen unterrühren und zum Kochen bringen. Etwa 10 Minuten kochen lassen. Dann die Brühe zufügen, salzen und pfeffern.
  5. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und mit einem großen Messer hacken. Gemüseeintopf mit Essig abschmecken, mit Petersilie bestreuen und anrichten.

 

Der Fitness-Faktor dieses Rezepts:

MÖHREN: Egal wie man sie nennen möchte – Möhren bzw. Karotten wurden schon im Altertum als Heilmittel angesehen. Sie enthalten das Provitamin Betacarotin, das nicht nur für die typische Färbung sorgt, sondern im Körper in Vitamin A umgewandelt wird und gut für unsere Sehkraft ist. Das längliche Gemüse hilft übrigens auch bei Kreislaufproblemen und Magenbeschwerden. Doch erst in Verbindung mit einer geringen Menge Fett kann das Betacarotin von unserem Körper aufgenommen werden und seine Wirkung entfalten.

LINSEN: Sie sind wie alle Hülsenfrüchte etwas schwerer zu verdauen, gelten aber als richtige Powerpakete, die nicht umsonst zu den „biblischen Nahrungsmitteln“ zählen. Bereits in vorgeschichtlichen Gräbern fand man sie als Beigabe und Wegzehrung für die Verstorbenen. Das Tolle und Wertvolle an Linsen ist, dass sie einen enorm hohen Eiweißanteil (etwa 25 Prozent) bei nur 1,4 Prozent Fettanteil aufweisen. Sie besitzen viel Eisen, Kalium, Magnesium, Calcium, Kupfer, Phosphor sowie die Vitamine A, B und E. Der große Anteil von Vitamin B hat einen positiven Einfluss auf Nerven und Gehirn sowie den gesamten Stoffwechsel. Das Lezithin ernährt unsere Gehirnzellen.

KOHLRABI: „Caulorapa“ nannten die alten Römer diese Stängelrübe, aber erst im Mittelalter wurde Kohlrabi auch in deutschen Küchen zubereitet. Kohlrabi ist sehr wertvoll, und gerade in der kalten Jahreszeit schützt uns das darin enthaltene Vitamin C vor grippalen Infekten. Schon 150 g decken unseren gesamten Vitamin-C-Tagesbedarf. Allerdings ist der Vitamingehalt in den Blättern zwei- bis dreimal so hoch wie in der Knolle. Deshalb sollte Kohlrabi möglichst frisch zubereitet und alle zarten Blätter klein gehackt mitverwendet werden. Das Magnesium im Kohlrabi stärkt unser Herz und ist gut für die Blutbildung. Aber Kohlrabi wirkt auch gegen „splitternde“ Fingernägel, bei Zahnfleischentzündungen und Parodontose. Tipp: Setzen Sie beim Kauf von Kohlrabi den Fingernagel vorsichtig an der Wurzel an. Gibt das Gemüse nach, dann ist es zart. Übrigens: Weiße Knollen werden schneller holzig als blaue.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Nachkochen!

Ähnliche Artikel
Garnele Nudeln
Zeit für ein neues Fitness-Rezept. Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln präsentiert sein aktuelles Rezept des Monats. Seien Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen. Neben Zubereitungstipps gibt der Fitness-Experte auch noch wertvolle Hinweise zu den wesentlichen Zutaten des Gerichts.
Auf dem Weg zum Gleichgewicht von Körper und Geist spielt beim Yoga die Ernährung eine wichtige Rolle. Mit diesen 10 Tipps machen Sie es wie die Yogis.
Bunter Quinoasalat
Zeit für ein neues Fitness-Rezept. Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln präsentiert sein aktuelles Rezept des Monats. Seien Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen. Neben Zubereitungstipps gibt der Fitness-Experte auch noch wertvolle Hinweise zu den wesentlichen Zutaten des Gerichts.
Schreiben Sie einen Kommentar