Gute Nacht! Diese Schlaftipps sorgen für süße Träume | EAT SMARTER
28
2
Drucken
2
Live Smarter Blog der Techniker Krankenkasse
Gute Nacht! Diese Schlaftipps sorgen für süße TräumeDurchschnittliche Bewertung: 3.61528
28. April 2015

Gute Nacht! Diese Schlaftipps sorgen für süße Träume

Befolgt man ein paar Schlaftipps, steht der erholsamen Nachtruhe fast nichts im Wege. © gpointstudio Befolgt man ein paar Schlaftipps, steht der erholsamen Nachtruhe fast nichts im Wege. © gpointstudio

Fast jeder Zweite leidet ständig oder gelegentlich unter Schlafstörungen. Doch was tun, wenn man nachts kein Auge zubekommt? Erfahren Sie alles über die effektivsten Einschlaftipps und -tricks.

Ein erholsamer Schlaf ist wichtig für unsere physische und psychische Gesundheit. Er dient dazu, verschiedene Prozesse in unserem Organismus in Gang zu bringen. Dazu zählen insbesondere die Stärkung des Immunsystems, die Regeneration und Reparatur von Körperzellen und das Verinnerlichen gelernter neuer Inhalte. Wer ausreichend schläft, ist frischer, gesünder und auch entspannter.

Doch eine erholsame Nachtruhe ist längst nicht Usus in Deutschlands Schlafzimmern. Doppelt so viele Frauen wie Männer in der Bundesrepublik leiden unter Schlafstörungen. Während fast jede zweite Frau schlecht schläft, ist bei den Männern jeder Vierte betroffen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse.

Es ist normal, hin und wieder schlecht einzuschlafen

Experten betonen, dass Ein- und Durchschlafprobleme, die ab und an auftreten, kein Grund zur Beunruhigung sind. Denn kurzfristig richtet Schlafentzug keine dauerhaften Schäden an. Einzig die Konzentration, Denk- und Merkfähigkeit lassen nach. Schlafstörungen, die allerdings länger als drei Wochen anhalten, sollten vom Arzt behandelt werden. Gleiches gilt für krankheitsbedingte Schlafstörungen. Dazu zählen unter anderem krankhaftes Schnarchen (Schlafapnoe) und das Muskelzucken in den Beinen (Restless-Legs-Syndrom). Schlafstörungen können darüber hinaus auch Folge psychischer Probleme sein. In diesem Fall kann ein Besuch beim Psychotherapeuten ratsam sein.

Die TK hat einen sogenannten Schlaf-Check entwickelt, mit dessen Hilfe Sie herausfinden können, ob Sie eventuell unter Schlafstörungen leiden und einen Arzt konsultieren sollten.

Unabhängig davon gilt jedoch: Im Laufe des Lebens verändert sich unser Schlafbedürfnis. Je älter wir werden, desto kürzer schlafen wir und desto seltener werden die erholsamen Tiefschlafphasen. Das ist auch der Grund dafür, dass ältere Menschen am Tage häufig ein Nickerchen halten. Doch nicht allein die Länge der Nachtruhe ist entscheidend für ihre wohltuende Wirkung, sondern vor allem die Qualität des Schlafes. Nur wer erholsam schläft, wird positive Auswirkungen auf seine Leistungsfähigkeit und sein Immunsystem feststellen, betonen Experten.

Grund genug, Ihnen ein paar effektive Einschlaftipps vorzustellen, die sich generell bei allen Schafstörungen positiv auswirken und zu einem besseren Schlaf verhelfen können.

HIER GEHT ES ZU DEN TIPPS

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Gesunder Schlaf
Die besten Tipps und Tricks.
Schnarchen Tipps
Wann Schnarchen gefährlich werden kann
Frau mit Migräne
Ein Leiden, das fast jeden vierten Deutschen betrifft
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Der Link zum TK Schlaf-Check ist nicht korrekt. https://www.tk.de/tk/entspannen-im-alltag/erholsames-schlafen/test-schlafcheck/36596
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo t1me, herzlichen Dank für die Meldung des nicht funktionierenden Link. Wir haben den Link nun richtig eingefügt. Viele Grüße von EAT SMARTER