Welche Vitamine sind lebenswichtig? | EAT SMARTER
9
0
Drucken
0
Live Smarter Blog der Techniker Krankenkasse
Welche Vitamine sind lebenswichtig?Durchschnittliche Bewertung: 4.9159
17. November 2015

Welche Vitamine sind lebenswichtig?

Für den menschlichen Körper sind Vitamine lebenswichtig, denn ohne sie kann der Stoffwechsel nicht reibungslos funktionieren. Doch welche Vitamine braucht unser Körper auf jeden Fall und wofür sind die einzelnen Vitamine gut? Wir sagen es Ihnen.

Verschiedene vitaminreiche Lebensmittel

Lebenswichtige Vitamine lassen sich in zwei Gruppen einteilen. Zum einen gibt es fettlösliche Vitamine und wasserlösliche Vitamine. Fettlösliche Vitamine kann der Körper besser verarbeiten und speichern. Denn ist die Verarbeitung der Vitamine, z.B. A, K und D, nicht möglich, werden Speicher angelegt. Überschüssige Nährstoffe wasserlöslicher Vitamine werden hingegen über den Urin aus dem Körper transportiert.

Nehmen wir nicht genügend Vitamine zu uns können Mangelerscheinungen drohen. Meist kommt es zu einem Mangel durch eine Unter- oder stark einseitige Ernährung. Auch eine gestörte Vitaminaufnahme. z.B. durch Darm-Erkrankungen können dazu führen. In der Schwangerschaft und während der Stillzeit besteht ein erhöhter Vitaminbedarf. Bei Alkoholmissbrauch kann es ebenfalls zu einem Vitaminmangel kommen.

Doch warum sind Vitamine so wichtig?

Vitamine garantieren den Erhalt von Lebensfunktionen und beschleunigen zudem Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Des Weiteren erhöhten Sie die Widerstandsfähigkeit des Körpers. Durch Vitamine können Krankheiten verhütet werden. Da unser Körper im Allgemeinen nicht in der Lage, ist Vitamine selbst herzustellen, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Neben einer ausreichenden Zufuhr mit Vitaminen sind auch Kohlenhydrate, Fette und Proteine für eine ausgewogene Ernährung wichtig.

Die wichtigsten Vitamine im Überblick

Vitamin A

Vitamin A ist besonders für die Sehkraft, Haut, Haare, Schleimhäute, Zähne und Zahnfleisch wichtig. Schwangere haben einen erhöhten Vitamin-A-Bedarf. Das Vitamin ist besonders in Leber, in Fleisch und Eigelb, aber auch in Butter und Margarine, Käse und Karotten enthalten. Auch Brokkoli, Grünkohl und Spinat punkten mit Vitamin A.

Vitamin C

Vitamin C ist für die körpereigene Abwehr sehr wichtig und hilft auch bei der Wundheilung. Außerdem ist es relevant für Knochen, Knorpel, Zähne und Bindegewebe. Wer ausreichend Vitamin C zu sich nehmen will, der sollte Zitrusfrüchte, Sanddorn, Beeren, Paprika und Hagebutte essen. Außerdem kann man sich durch Fenchel, Kartoffeln, Kohl, Spinat und Tomaten mit Vitamin C versorgen.

Vitamin D 

Vitamin D ist besonders für unsere Knochen und Muskeln wichtig. Es ist vor allem in fettreichen Fischarten, wie Hering und Makrele, enthalten. Also dürfen Sie ruhig öfter Fisch essen. Denn wer an einem Vitamin-D-Mangel leidet, ist anfälliger für Knochenbrüche. 

Vitamin E

Vitamin E dient der Erhaltung und Funktionsfähigkeit der Zellen, denn es schützt vor freien Radikalen und Arterienverkalkungen. Das Vitamin steckt vor allem in Pflanzenölen, vor allem in Weizenkeim-, Maiskeim- und Sonnenblumenöl. Außerdem findet es sich in Soja, Mais, Nüssen, Mandeln, Vollkornprodukten und Eiern. Auch Avocados enthalten viel Vitamin E.

Vitamin K

Vitamin K ist wichtig für die Regulierung der Blutgerinnung und ist in Hühnerfleisch, Milch, Eiern, Spinat, Kohl, Kopfsalat, aber auch in Brokkoli, Kartoffeln und Sauerkraut und Vollkornprodukten enthalten.

Biotin (Vitamin H)

Dieses Vitamin hat Einfluss auf Haut, Haare und Nägel. Es steckt besonders in Sojabohnen, Tomaten, Spinat, Kartoffeln, Fisch, Champignons und Linsen. Aber auch Bananen und Haferflocken enthalten Biotin.

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Der Körper braucht insgesamt ca. 40 verschiedene Nährstoffe der Körper, um gesund zu bleiben. Vitaminpillen allein können diesen Bedarf bei weitem nicht decken.
Fettlösliche Vitamine sind Baustoffe, die der menschliche Körper unbedingt benötigt. Er selber ist nicht in der Lage, sie herzustellen.
Schreiben Sie einen Kommentar