Das hilft bei Verstopfungen | EAT SMARTER
4
1
Drucken
1
Live Smarter Blog der Techniker Krankenkasse
Das hilft bei VerstopfungenDurchschnittliche Bewertung: 5154
08. Dezember 2015

Das hilft bei Verstopfungen

Verstopfungen sind unangenehm und immer noch ein Tabuthema, denn keiner redet gern über seine Verdauung. Mit unseren Tipps können Sie etwas gegen Verstopfungen tun und so Ihr Wohlbefinden steigern.

Leider können sich Verstopfungen besonders im Urlaub aufgrund von anderen Umständen, Lebensmitteln & Co. verstärken. Aber auch im Alltag können sie immer wieder auftreten. Durch einen trägen Darm kommt es zu einem Völlegefühl und einem aufgeblähten Bauch. Besonders die Stuhlentleerung kann sehr schmerzhaft sein und sich schwierig gestalten. Meist ist die Ursache von Verstopfungen harmlos. Ärzte sprechen erst von Verstopfungen, wenn man weniger als drei Mal pro Woche Stuhlgang hat, der Stuhl sehr hart ist und beim Toilettengang stark gepresst werden muss. Wer denkt, Verstopfungen sind selten, der irrt. Besonders mit steigendem Alter treten sie immer häufiger auf. Dabei sind Frauen häufiger betroffen als Männer.

Das hilft gegen Verstopfungen

Nicht selten hat die Ernährung entscheidenden Einfluss auf unseren Magen-Darm-Trakt. Wer etwas gegen Verstopfungen tun will, der kann dies mithilfe von bestimmten Lebensmitteln und Tricks tun.

  • Achten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten.
  • Auch Früchte und gekochtes und rohes Gemüse sind ideal für eine gute Verdauung.
  • Trinken Sie viel Wasser, aber auch ungezuckerte Säfte und Tees. Diese regen den Verdauungsapparat an. Mindestens 2–3 Liter sollten es am Tag sein.
  • Bananen, Schokolade und Weißmehlprodukte, aber auch Cola können stopfend wirken und sollten deshalb bei Verstopfungen vermieden werden.
  • Wenn Sie als Begleiterscheinung von Verstopfungen auch an Blähungen leiden, dann sollten Sie Tees mit Fenchel, Kümmel oder Kamille trinken. Diese beruhigen und entkrampfen.
  • Bewegung stimuliert den Darm. Wenn Sie also an Verstopfungen leiden, können Sport oder auch ausgedehnte Spaziergänge helfen, die Verdauung anzukurbeln. 20-30 Minuten täglich sind optimal.
  • Ein Glas lauwarmes Wasser vor dem Frühstück kann die Verdauung ebenfalls positiv beeinflussen. 
  • Nehmen Sie sich mehr Zeit. Stehen Sie etwas früher auf, um sich etwas mehr Zeit für den Toilettengang nehmen zu können. In den Morgenstunden ist der Darm besonders aktiv.
  • Auch Floh- und Leinsamen haben sich bei Verstopfungen bewährt. Achten Sie hierbei nur auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.  

Sollten Sie über einen längeren Zeitraum an Verstopfungen leiden und sich Ihr Stuhlgang nicht wieder normalisieren und folgende Symptome hinzukommen:

  • Schmerzen beim Stuhlgang
  • Schwarzer Stuhl
  • Blut im Stuhl
  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Gewichtsverlust

Dann sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. 

Ähnliche Artikel
Blähungen
Ab und zu mal zu pupsen ist normal und völlig menschlich.
Wer kennt das nicht: Auf viele Belastungen reagiert der Körper mit Darmproblemen. EATSMARTER erklärt: Mit diesen 5 Tipps halten Nerven und Magen auch ohne WC-Pause durch.
Verdauung - Haferflocken enthalten Ballaststoffe
Warum Ballaststoffe für unsere Verdauung so wichtig sind.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich hab kürzlich einen Artikel gelesen, dass man lieber in der Hocke sein "großes Geschäft" machen sollte, denn da hilft die Schwerkraft enorm und es würde auch mehr ausgeschieden werden können als beim 90 ° Winkel im Sitzen. Im Artikel wird geraten, dass man sich auf den Sitz hocken soll, aber das wäre mit meinem Gewicht nicht wirklich praktikabel. Stattdessen stelle ich mir einen Hocker vor den Toilettensitz wo ich meine Füße während des Entleerungsvorgang und was soll ich sagen, es geht leichter :-).