Apfelesser nehmen weniger Medikamente zu sich | EAT SMARTER
13
0
Drucken
0
Neues aus der Forschung Blog
Apfelesser nehmen weniger Medikamente zu sichDurchschnittliche Bewertung: 51513
07. April 2015

Apfelesser nehmen weniger Medikamente zu sich

Apfelesser leben offenbar gesund und nehmen weniger Medikamente zu sich. © Glamy - Fotolia.com Apfelesser leben offenbar gesund und nehmen weniger Medikamente zu sich. © Glamy - Fotolia.com

Ich liebe Pink Lady! Wirklich. Aus tiefstem Herzen. Zumindest, wenn keine regionalen Äpfel erhältlich sind. Nun gut, ich gebe zu: Mir gefällt die Farbe der Apfelsorte. Sie überzeugt eben nicht nur Mädchen im Grundschulalter, die grundsätzlich rosafarbene Pullover tragen, sondern hin und wieder auch erwachsene Frauen.

Doch nicht nur die Optik von Pink Lady ist ein Hit – auch geschmacklich hat die Apfelsorte Einiges zu bieten. Bevor das hier allerdings in eine Art Werbesendung ausartet, verrate ich Ihnen lieber den Grund für meine Schwärmereien.

Äpfel sind gesund. Und laut neuester Studie der School of Nursing der Universität Michigan bei täglichem Verzehr ein Garant dafür, dass man vergleichsweise wenig Medikamente zu sich nehmen muss. Das zumindest behaupten die Forscher, die die Wirkung des Apfelkonsums bei 8399 Probanden genauer unter die Lupe genommen haben. Die Autoren der Studie verglichen den Gesundheitszustand der Apfelesser, die täglich mindestens einen kleinen Apfel von 149 Gramm verzehrten, mit jedem der Obst-Abstinenzler, die Äpfel grundlegend mieden.

Anhand der Analyse zeigte sich: Die Apfelesser besaßen in der Regel nicht nur ein höheres Bildungsniveau und rauchten seltener Zigaretten als die Personen der Vergleichsgruppe – sie nahmen insgesamt gesehen auch deutlich weniger verschreibungspflichtige Medikamente ein. Allerdings: Im Hinblick auf Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und psychologische Beratungen konnten die Wissenschaftler keinen Effekt des Apfelkonsums feststellen. Die alte Weisheit „Ein Apfel täglich – und keine Krankheit quält Dich“ scheint also nicht ganz zutreffend zu sein.

Stattdessen schlugen die Forscher vor, das englische Pendant des Satzes etwas abzuwandeln. „An apple a day keeps the pharmacist (Apotheker) away...“ Na dann her mit Dir, Pink Lady!

Einen Auszug aus der Studie gibt es hier.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

 

Ähnliche Artikel
Ohrwuermer 300x225
Helene Fischer und Los del Rio müssen sich warm anziehen: Forscher haben ein Mittel gegen Ohrwürmer gefunden.
Ostasiatische Heilpflanze greift Fettdepots an
Forscher entdecken die Schlankmacher-WIrkung der Wilfords Dreiflügelfrucht.
Rotwein
Mögen Sie Rotwein, liebe Blog-Leser? Ich muss gestehen: Ein Gläschen ab und an – zu einem leckeren Essen oder einem Stückchen Käse – das hat schon etwas. Zumal Wissenschaftler jahrelang predigten, ein guter Tropfen – beziehungsweise der darin enthaltene Wirkstoff Resveratrol – habe in Maßen genossen eine gesundheitsfördernde Wirkung. Er könne bei Entzündungen helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs vorbeugen, hieß es. Doch diese Mär haben Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (US-Staat Maryland) nun infrage gestellt und dringende Zweifel angemeldet. Eine Langzeitstudie mit knapp 800 älteren Menschen habe die positiven Effekte des Wunderstoffs nicht nachweisen können, betonen die US-Wissenschaftler. Es gebe keine Anzeichen für eine lebensverlängernde Wirkung von Resveratrol, schreibt das Forscherteam um Richard Semba in der Fachzeitschrift „JAMA Internal Medicine“.
Schreiben Sie einen Kommentar