BH warnt vor Fressattacken | EAT SMARTER
12
0
Drucken
0
Neues aus der Forschung Blog
BH warnt vor FressattackenDurchschnittliche Bewertung: 4.41512
21. Januar 2014

BH warnt vor Fressattacken

Der Büstenhalter ist im Visier der Microsoft-Erfinder. © Roman Samokhin - Fotolia.com Der Büstenhalter ist im Visier der Microsoft-Erfinder. © Roman Samokhin - Fotolia.com

Klasse, darauf hat die Welt gewartet! Der IT-Konzern Microsoft begeistert neuerdings mit Erfindungen, die die Welt nicht braucht. Die jüngste Kreation: ein High-Tech-BH, der vor Fressattacken warnt. Das Prinzip klingt simpel: Mithilfe eines eingebauten EKG-Sensors werden Herzfrequenz und Atmung der BH-Trägerin gemessen. Ein Beschleunigungsmesser registriert Bewegungen, und ein weiterer Sensor erfasst die Leitfähigkeit der Haut. Letztere weist darauf hin, wie sehr Frau gerade schwitzt.

Wie Sie sicherlich schon einmal gehört haben, liebe Leser, steigen Herzschlag und Schweißabgabe in Stresssituationen an. Eine Tatsache, die sich die Erfinder des Schlank-BHs zunutze gemacht haben. Denn alle Daten, die der Büstenhalter registriert, werden via App auf das Smartphone der Trägerin geschickt und geben Aufschluss über deren aktuelle Gemütslage. Sinkt diese in den Keller bzw. schnellt der Stresspegel in die Höhe, wird Frau von ihrer BH-App gewarnt: Eine Fressattacke steht bevor!

Die Annahme für die wahrscheinliche Kühlschrankplünderung basiert auf einer Studie der Universitäten Rochester und Southampton, derzufolge rund 50 Prozent der Probanden regelmäßig aus emotionaler und nicht aus physischer Notwendigkeit essen. Doch ist ein warnender High-Tech-BH in diesem Fall tatsächlich die Lösung?

Stellen wir uns einmal vor, man integriere diese Erfindung in den Alltag. Kaum auszudenken, wie häufig sich die BH-App melden würde... Mein Stresspegel jedenfalls schnellt im Laufe des Tages diverse Male in die Höhe – garantiert jedoch, wenn ein untalentierter Autofahrer im blankpolierten Mercedes vor mir und meinem Smart im Schneckentempo über den Asphalt tuckert, die ältere Dame an der Supermarkt-Kasse versucht, ihr Brötchen mit Cent-Stücken zu bezahlen, am Ende jedoch scheitert und einen Schein zücken muss oder der Computer mal wieder jegliche Reaktion verweigert.

Von einer Fressattacke bin ich in all diesen Situationen meilenweit entfernt, liebe Blog-Freunde. Stellt sich also die Frage, ob der Schlank-BH denn nun zwischen Stress, der mich an ein Stückchen Schokolade denken lässt, und Stress, durch den ich vor Wut fast platze, unterscheiden kann.

Und wer hat eigentlich behauptet, die Warnung vor einer Fressattacke bedeute, dass man tatsächlich die Finger von Snacks und Naschzeug lässt? Dass kalorienreiche Zwischenmahlzeiten nicht gerade figurfreundlich sind – dessen ist sich jeder bewusst. Trotzdem greift man ab und an zu Gummibärchen, Keksen & Co.. Ein Umstand, den wohl auch ein warnender Schlank-BH nicht verhindern könnte. Im Gegenteil. Mich würde so ein Teil wahrscheinlich zusätzlich stressen und das Verlangen nach einem Frustsnack zwangsläufig erhöhen!

Bleibt also zu hoffen, dass sich die Microsoft-Erfinder bald wieder wichtigeren Themen widmen. Einem perfekt laufenden Computer zum Beispiel – der würde zumindest den Stress bei der Arbeit ein wenig reduzieren!

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

Ähnliche Artikel
Bräute nehmen nach der Hochzeit zu
Ein langes, weißes Kleid, ein kleiner, entzückender Blumenstrauß, die Haare akkurat frisiert – so stellen sich die meisten Bräute ihren ach so sehr ersehnten Hochzeitstag vor. Perfekt soll er sein. Ganz so wie in den zahllosen Hollywood-Schmonzetten, in denen Mrs. Right stets ihren Mr. Right trifft und am Ende natürlich ehelicht. Doch so rosig wie in den Filmen sieht die Realität dann oftmals doch nicht aus. Zwar wollen die meisten Bräute am Tag ihrer Eheschließung eine besonders gute Figur machen und deshalb rechtzeitig ein paar Kilos abnehmen. Doch viele von ihnen scheitern mit dem Vorhaben – und legen nach der Hochzeit sogar weitere Pfunde zu, wie Forscherinnen der Flinders University im australischen Adelaide herausfanden.
Breiter Gang in einem Supermarkt
Krebserregende Stoffe in abgepackten Lebensmitteln
Fisch auf Eis
02.08.2016
Onlinehändler missachten gesetzliche Kühlvorschriften!
Schreiben Sie einen Kommentar