Machen übergewichtige Freunde tatsächlich dick? | EAT SMARTER
20
2
Drucken
2
Neues aus der Forschung Blog
Machen übergewichtige Freunde tatsächlich dick?Durchschnittliche Bewertung: 3.81520
07. Oktober 2014

Machen übergewichtige Freunde tatsächlich dick?

Verleiten übergewichtige Menschen tatsächlich dazu, mehr zu essen? © Gennadiy Poznyakov Verleiten übergewichtige Menschen tatsächlich dazu, mehr zu essen? © Gennadiy Poznyakov

Auch, wenn es manchmal so scheinen mag: Wir wurden nicht mit einer Vorliebe für Pommes, Eis und Cola geboren... Was wir gerne mögen und wie wir uns ernähren, hängt immer auch von äußeren Faktoren und bestimmten Geschmacksprägungen ab, betonen Experten. Und eine weitere Komponente kommt offenbar hinzu: Forscher der Cornell University aus New York fanden heraus, dass auch das soziale Umfeld unser Ernährungsverhalten beeinflusst. Ihre These: Speisen wir in Anwesenheit von übergewichtigen Menschen, tendieren wir dazu, deutlich mehr und wesentlich ungesünder zu essen.

Anhand eines Experiments mit 82 Studenten untersuchten die Wissenschaftler, ob und inwiefern sich in Anwesenheit einer übergewichtigen Person auf die Essensauswahl auswirkt. Die Probanden wurden in vier Gruppen aufgeteilt. Sie alle erhielten keinerlei Information über den Hintergrund des Versuchs und sollten sich am Buffet lediglich selbstständig ein Mittagsmahl aus Spaghetti und Salat zusammenstellen. Was die Studenten nicht wussten: An jedem Durchgang nahm eine Schauspielerin teil. In zwei der vier Gruppen trug sie einen sogenannten Fatsuit, eine Art Fettanzug, der ihr Körpergewicht um 23 Kilogramm erhöhte.

Bei den Testessen – mit und ohne Fettanzug – griff die Frau jeweils einmal zu einer eher ungesunden Essensvariante (sehr viel Pasta, kaum Salat) und zu einer sehr gesunden Variation (sehr viel Salat, kaum Pasta). In allen vier Versuchsanordnungen stand die Schauspielerin jeweils am Anfang der Buffet-Schlange und lenkte die Aufmerksamkeit aller Probanden auf sich, indem sie eine unverfängliche Frage an die Versuchsleiter richtete. Es stellte sich also die Frage: Hatten die Handlungen der Schauspielerin tatsächlich Auswirkungen auf die Ernährungsweise der anderen Probanden?

Die Auswertung der Ergebnisse zeigte deutlich, dass dies durchaus der Fall war. Allerdings in einer anderen Art und Weise, als die Forscher ursprünglich angenommen hatten. So orientierten sich die Studenten nicht an der Essensauswahl der Schauspielerin, wohl aber an deren Gewicht. Trat die Schauspielerin als Übergewichtige auf, häuften die Studenten durchschnittlich 31 Prozent mehr Nudeln und 43 Prozent weniger Salat auf ihre Teller. Daraus folgerten die Forscher, dass eigene Gesundheitsziele in einer Gesellschaft eher übergewichtiger Menschen in den Hintergrund geraten. Dem könne man allerdings entgegenwirken, indem man sich schon vor einer Mahlzeit bewusst mache, was und wie viel man essen wolle, so die Wissenschaftler.

Überlegen Sie sich also immer gut, was und wie viel Sie essen wollen. Ich würde einmal behaupten: Dies ist nicht nur relevant, wenn Sie mit übergewichtigen Freunden und Bekannten essen gehen – es ist generell zu empfehlen! Wer sich mit seiner Ernährung befasst und gesunde von ungesunder Kost unterscheiden kann, ist klar im Vorteil und sorgt sicherlich auch dafür, dass unliebsame Fettpölsterchen in der Regel gar nicht erst entstehen.

Einen Auszug aus der Studie gibt es hier.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

Ähnliche Artikel
Siegertypen
Sie dachten immer, hübsche Augen, volles Haar oder ein prall gefüllter Geldbeutel würden Männer interessant und attraktiv erscheinen lassen? Falsch gedacht. Wenn es nach dem Schweizer Evolutionsbiologen Erik Postma geht, bevorzugen Frauen instinktiv Männer, deren Gesichter vor allem körperliche Fitness und Ausdauer signalisieren. Das geht aus einer Studie hervor, bei der 800 Probanden (72 Prozent von ihnen waren Frauen) per Onlinefragebogen die Gesichter von 80 ihnen unbekannten Teilnehmern der Tour de France 2012 beurteilen mussten.
Erfahren Sie bei EAT SMARTER, ob häufige Geschäftsreisen dick machen können.
Kampf gegen das Übergewicht
Die Zahl ist erstaunlich und beängstigend zugleich: Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist zu dick. In Deutschland hat sogar jeder Zweite zu viel auf den Rippen. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die Forscher vom Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität von Washington vorgelegt haben. Die US-Wissenschaftler werteten Daten aus mehr als 180 Ländern aus und erklärten den sogenannten Body-Mass-Index (BMI), der sich aus Körpergröße und Gewicht eines Menschen ableiten lässt, zur Grundlage ihrer Untersuchung. Wer einen BMI zwischen 25 und 29,9 hat, ist übergewichtig, bei Werten von 30 oder höher spricht man von Fettleibigkeit beziehungsweise Adipositas. Das Fazit der Wissenschaftler: „Fettleibigkeit ist ein Problem, das Menschen jeden Alters und Einkommens betrifft – überall“.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Was für ein Schwachsinn! Ob ich dick oder dünn bin, entscheidet doch nicht, mit wem ich essen gehe. Raus mit diesem diskriminierenden Sch...
 
Ich bin bei 100 kg 160m gr 56 Jahre Alt Wenn ic h unter einer gemischten Gruppe bin nehm ich mir die schlanken als Vorbild, das hat einen Grund, ich habe eine Essstörung die bei mir zu Übergewicht geführt hat und die Störung habe ich seid meinen 14 Lebens Jahr. Übergewichtige wenn ich die vor mir oder um mich habe bringen mich vom essen ab das ist beim Bäcker der fall, auf einer Feier der Anblick lässt mich Satt werden.