Multitasking macht dumm | EAT SMARTER
12
2
Drucken
2
Neues aus der Forschung Blog
Multitasking macht dummDurchschnittliche Bewertung: 4.41512
25. Februar 2014

Multitasking macht dumm

Multitasking hemmt die Leistungsfähigkeit. © NMandic - Fotolia.com Multitasking hemmt die Leistungsfähigkeit. © NMandic - Fotolia.com

Aufgepasst, liebe Multitasker – falls Sie dazu überhaupt noch in der Lage sind... Eine Studie der Universität Stanford hat nämlich ergeben, dass das in der Arbeitswelt ach so beliebte Parallelarbeiten und gleichzeitige Nutzen verschiedener Medien das eigene Leistungs- und Denkvermögen stark reduziert!

Telefonieren, SMS-Schreiben und nebenbei einen Blick auf die gerade eingegangene E-Mail werfen – es wäre perfekt, würde man all diese Tätigkeiten problemlos unter einen Hut bekommen. Doch das Gegenteil ist der Fall, behauptet das Forscherteam um Prof. Clifford Nass. Mithilfe von über 100 Studenten haben die Wissenschaftler verschiedene Tests durchgeführt und die Multitasking-Fähigkeiten der Probanden überprüft. Das Ergebnis war ernüchternd: Jene Studenten, die als starke Multitasker galten und es gewohnt waren, gleichzeitig von verschiedenen Streams und Arbeitsprozessen umgeben zu sein, schnitten bei den durchgeführten Prüfungen deutlich schlechter ab als ihre wenig Multitasking-fähigen Kommilitonen. Untersucht wurden Erinnerungsvermögen, das Filtern relevanter von irrelevanten Informationen sowie die Fähigkeit, von einer Tätigkeit zur anderen zu wechseln. In allen Kategorien – selbst bei einfachsten Unterscheidungsaufgaben – schnitten die Multitasker erschreckend schlecht ab.

Viele Menschen wird diese Nachricht hart treffen. Mein Freund beispielsweise ist selbst in seiner Freizeit ein wahrer Meister darin, die neuesten Tweets zu verfolgen, nebenbei Fernsehen zu gucken und im Idealfall zusätzlich ein paar Runden Quizduell zu spielen. Es mag eine Eigenheit von Mitarbeitern der Medienbranche sein, nichts in der Welt verpassen zu wollen, ständig „up-to-date“ sein zu müssen. Doch der eigenen Hirnleistung scheint dies wenig förderlich zu sein.

Wenn auch Sie zu den Multitaskern dieser Gesellschaft gehören, sollten Sie sich fortan also genauestens überlegen, ob es sinnvoll ist, alles gleichzeitig zu erledigen. Denn zumindest beim Quizduell würden Sie wahrscheinlich deutlich besser abschneiden, wenn Sie sich voll und ganz dem Spiel widmen und darauf verzichten würden, nebenbei zu telefonieren oder einen Blick auf den Computer bzw. den TV-Bildschirm zu erhaschen. Probieren Sie es aus. Und lassen Sie sich nichts einreden: Eierlegende Wollmilchsäue sollten in Anbetracht der Untersuchungen der Universität Stanford zur aussterbenden Rasse gehören. Wer dies nicht akzeptieren oder nachvollziehen kann, muss wohl oder übel damit leben, dass längst nicht alle Arbeitsschritte und Tätigkeiten eine hohe Ergebnisqualität erzielen!

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

Ähnliche Artikel
Gehen macht kreativ
Wann entwickeln Sie die besten Ideen, liebe Blog-Leser? Ich muss gestehen: Mir fallen meist abends vor dem Zubettgehen grandiose Dinge ein. Themen, über die ich gerne einmal schreiben würde oder Sätze, mit deren Hilfe man wirklich jedes Rededuell für sich entscheidet. Der Kreativität sind dann keine Grenzen gesetzt. Doch es gibt eine Methode, die offenbar noch besser dafür geeignet ist, geniale Einfälle zu entwickeln. Wissenschaftler der Stanford University und der Santa Clara University in den USA haben herausgefunden: Spaziergänge wecken den Erfindergeist!
Ist Fast Food nur für Männer schädlich
Dass Männer und Frauen meist unterschiedlich ticken, ist allgemein bekannt. Während sich die Herren der Schöpfung Woche für Woche am liebsten im Fußballstadion tummeln und 22 Millionären dabei zuschauen, wie sie einem Ball hinterherrennen, verbringen die Damen dieser Welt ihre Zeit lieber damit, beim Shopping-Trip das 94. Paar Schuhe und die 38. Handtasche zu ergattern – Begründung: ausgerechnet diese Modelle habe man schließlich schon immer gesucht...
Das Wochenende ist figurfeindlich.
Ein leckeres Croissant zum Frühstück, am Nachmittag ein Stückchen Torte im Kreise der Familie und abends ein köstliches Drei-Gänge-Menü, von dessen Dessert – einem wunderbaren Tiramisu – man gar nicht genug bekommen kann... Wochenenden können einfach himmlisch sein. Doch sind die freien Tage erst einmal vorüber, bringt der Montag die meist bittere Realität ans Licht: Die Waage, der Feind aller Abnehmwilligen, zeigt ganze zwei Kilos mehr als noch vor drei Tagen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hmm...Erschreckend!Ich bin dann wohl erstmal weniger am handy! :)
 
Sich konzentrieren zu können, bedarf schon einiger Übung, vor allem, wenn es länger als 5 Minuten dauern soll. Ein Mensch, der gedanklich springt, kann das nicht lernen und demnach auch weniger aufnehmen. Er ist dann nicht dumm, kann sich halt nicht konzentrieren. Man kann auch kein Buch lesen und gleichzeitig staubsaugen, denn zwischendurch muss man ja mal nach dem Saugergebnis schauen und nun denke nicht an den rosafarbenen Elefanten. Wer viel springt und an tausend Ecken gleichzeig arbeitet, der macht auch nicht wirklich was richtig oder gar effizient.