Macht uns die Liebe faul? | EAT SMARTER
13
2
Drucken
2
Neues aus der Forschung Blog
Macht uns die Liebe faul?Durchschnittliche Bewertung: 4.81513
11. Februar 2014

Macht uns die Liebe faul?

Paare treiben weniger Sport als Singles. © detailblick - Fotolia.com Paare treiben weniger Sport als Singles. © detailblick - Fotolia.com

Sie sind frisch verliebt und kurz davor, sich in eine romantische Beziehung zu stürzen? Nur zu! Ein Detail diesbezüglich möchte ich Ihnen allerdings nicht vorenthalten: Wenn Sie erst einmal mit einem Partner zusammenleben – oder schlimmer noch, verheiratet sind – wird Ihr Bewegungsdrang merklich darunter leiden und das Fitnessstudio mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem vergessenen Ort mutieren. Das zumindest legt eine Studie der Universität Heidelberg nahe, bei der Daten von mehr als 11.000 Männern und Frauen ausgewertet wurden.

Demnach lässt die sportliche Aktivität beider Partner umso stärker nach, je stabiler eine Beziehung ist. Männer und Frauen mit einer sehr engen Bindung müssten ihre Attraktivität nicht mehr auf dem Heiratsmarkt unter Beweis stellen, erläutern die Forscher ihr Untersuchungsergebnis. Bedeutet das, dass sportlich aktive Männer und Frauen keinen Wert auf ihre Partnerschaft legen? Sind Freizeitsportler aus aller Welt in Wahrheit „treulose Tomaten“, die ihre Körper nur deshalb stählen, weil sie sich in Ruhe auf dem Singlemarkt umschauen möchten? Und wie muss ich die Frage meines Freundes interpretieren, der sich erkundigt, ob wir am Donnerstag zum Sport gehen?

Fakt ist: Trifft die Heiratsmarkt-Hypothese der Heidelberger Forscher zu, dann sind sämtliche Beziehungen in meiner näheren Umgebung zum Scheitern verurteilt – meine eigene inklusive. Erst ab einem Alter von etwa Mitte 50 kann man sich seiner Partnerschaft laut Studie wieder sicher sein – denn dann scheinen zumindest die sportlichen Ambitionen der Ehemänner nicht mehr an deren Attraktivität gebunden zu sein. In diesem Altersabschnitt führe das Leben in einer intakten Ehe nicht mehr dazu, dass Männer weniger Sport treiben, betonen die Heidelberger Soziologen und erklären das Phänomen damit, dass die Ehefrauen sich stärker um die Gesundheit ihrer Gatten sorgten und sie motivierten, Sport zu treiben.

Gesundheit ist in diesem Zusammenhang übrigens ein gutes Stichwort. Denn es soll in der Tat auch jüngere Menschen geben, die Sport nicht nur aus Gründen ihrer Attraktivität, sondern auch aufgrund dessen betreiben, dass man dabei wunderbar abschalten kann und gleichzeitig etwas für sein Herz-Kreislauf-System tut. Diese Annahme haben die Heidelberger Forscher offenbar verdrängt, als sie ihre Heiratsmarkt-Hypothese erstellt und sich darauf verständigt haben, dass ambitionierte Sportler primär an ihrem Äußeren interessiert sind.

Doch ich will gar nicht mosern: Allen Paaren, die mit Mitte 50 – trotz absolvierter Trainingseinheiten – noch liiert sind, sage ich: Herzlichen Glückwunsch! Dank der Studie aus Heidelberg können Sie sich sicher sein: Ihre Partnerschaft ist etwas für die Ewigkeit. Und all jenen Verliebten, die den Altersabschnitt noch nicht erreicht haben, empfehle ich: Kombinieren Sie Sport und Beziehung doch einfach, und nehmen Sie Ihren Partner mit zum Training. Zugegeben: Bei Zumba sollten Sie sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen lassen – das Tanz-Workout kommt bei Grobmotorikern nur mäßig an und könnte Ihre Beziehung tatsächlich auf die Probe stellen. Aber gegen eine gemeinsame Joggingstrecke ist doch nun wirklich nichts einzuwenden...

Die Studie wurde im Magazin Social Science & Medicine veröffentlicht.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

 

Ähnliche Artikel
Eine glückliche Partnerschaft lässt unser Gewicht steigen, sagen Forscher. EAT SMARTER stellt die Studienergebnisse vor und verrät Ihnen die schlimmsten Liebes-Figurfallen und was Sie dagegen tun können!
Bikram Yoga macht schlank, fit und gesund. Und selbst ungeübte Sportmuffel können jederzeit einsteigen.
So simpel und doch so genial: Asia-Fans lieben Sambal oelek Was in der scharfen roten Soße steckt und was man damit macht, verrät unsere Warenkunde.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wenn ich bemerke, dass jemand aus einer frischen Beziehung etwas zunimmt und nicht mehr ständig ins Fitness Center rennt, dann denke ich mir nicht "was lässt derjenige sich denn gehen.." sondern freue ich mir für denjenigen, dass er es nicht mehr nötig hat, ständig zum Sport zu rennen, Diät zu halten und bei anderen Menschen Anerkennung durch sein Äußeres zu suchen!! Ich freue mich für ihn, dass er einen Menschen hat, der ihn liebt wie er ist und dass man ihm sein Glück auch ansieht. (Und damit meine ich nur wenn man 5-10 Kilo zunimmt durch eine Beziehung, natürlich nicht wenn man verfettet-, was auch nur die aller wenigsten tun.)
 
Was soll diese fremdenfeindliche(die Dame kennt ja die Leser nicht!) Bemerkung über das Verheiratet sein?