Warum Übergewicht in kalten Regionen verbreitet ist | EAT SMARTER
10
1
Drucken
1
Neues aus der Forschung Blog
Warum Übergewicht in kalten Regionen verbreitet istDurchschnittliche Bewertung: 3.81510
01. Juli 2014

Warum Übergewicht in kalten Regionen verbreitet ist

Menschen, die in kalten Regionen leben, neigen eher zu Übergewicht. © K.- P. Adler - Fotolia.com Menschen, die in kalten Regionen leben, neigen eher zu Übergewicht. © K.- P. Adler - Fotolia.com

Schlechte Nachrichten für die Bewohner Sibiriens und Alaskas: Forscher der University of California in Berkley und der University of Arizona in Tucson haben entdeckt, dass Menschen, die in kalten Regionen wohnen, durchschnittlich mehr Übergewicht verursachende Darmbakterien besitzen als Personen, die in wärmeren Gefilden leben.

Im Rahmen ihrer Studie, die unter anderem in den „Biology Letters“ der britischen Royal Society veröffentlicht wurde, werteten die Wissenschaftler Daten von 1020 Personen aus 23 Ländern aus. Ihr Augenmerk galt dabei der Verbreitung zweier besonderer Darmbakterien: Firmicutes sowie Bacteroidetes.

Für alle Biologie-Interessierten: Firmicutes wandeln Nahrungsbestandteile in nahrhafte Zucker- und Fettmoleküle um. Menschen mit einem hohen Anteil des Bakterienstamms nehmen eher zu und sind häufig etwas kräftiger. Bacteroidetes dagegen sind bei fettleibigen Personen im Vergleich zur Darmflora von schlanken Menschen um bis zu 50 Prozent reduziert. Dementsprechend standen diese beiden Bakterienstämme im Fokus der aktuellen Untersuchung.

Und die ergab: Es besteht offenbar ein Zusammengang zwischen dem Wohnort und dem Anteil insbesondere der Firmicutes-Bakterien im menschlichen Darm. Das Fazit der Forscher: Je kühler es in der Wohnregion der jeweiligen Testperson war, desto mehr „Dickmacher“-Bakterien tummelten sich im Verdauungstrakt. Der Anteil der Bacteroidetes-Bakterien hingegen sank.

Angesichts dessen sollte ich mir überlegen, vielleicht doch in den warmen Süden zu ziehen und Hamburg den Rücken zu kehren. Die Temperaturen in der Hansestadt erzeugen an den meisten der 365 Tage im Jahr eher Gänsehaut als ein wohlig warmes Gefühl. Und die Aussicht, irgendwann an Übergewicht zu leiden – nur, weil man in einer kälteren Region lebt, ist alles andere als prickelnd. Aber vielleicht hilfe es ja auch, einfach die Heizung aufzudrehen und sich ein paar wärmende Klamotten überzuwerfen. Frieren kommt für mich jedenfalls nicht mehr infrage...

Einen Auszug aus der Studie gibt es hier.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

Ähnliche Artikel
Stress und industriell verarbeitete Lebensmittel können die Darmflora negativ beeinflussen und aus dem Gleichgewicht bringen. Fermentierte Lebensmittel sollen den Darm wieder ins Gleichgewicht bringen.
Diätpillen
Jedes Jahr das gleiche Spiel... Als ich vergangene Woche (wie jeden Montag) zum Cardiofit-Training aufbrach, um die Ecke Richtung Fitnessstudio bog und den Eingangsbereich des Centers erblickte, wusste ich: Diese Workout-Stunde würde purer Horror werden! Und das nicht etwa, weil die Einheit zu fordernd und der Trainer zu streng sein würde. Nein – es war vielmehr der Andrang an frisch gebackenen Fitnessjüngern, der mir Schweißperlen auf die Stirn trieb.
Dickmacher-Gen entdeckt
Essen so viel man will ohne zuzunehmen: Forscher aus den USA haben entdeckt, dass Mäuse, denen ein bestimmtes Gen fehlt, trotz fettreicher Nahrung rank und schlank bleiben. Doch ist dies tatsächlich das Ende aller Übergewichtssorgen?
Schreiben Sie einen Kommentar
 
so ein Schwachsinn... mehr Körperfett heisst bessere Isolation, fett wird man vom Essen, alles andere ist "vernachlässigbar" für die breite Masse (welch ein Wortwitz)!