Studie beweist: Das Wochenende ist figurfeindlich | EAT SMARTER
9
0
Drucken
0
Neues aus der Forschung Blog
Studie beweist: Das Wochenende ist figurfeindlichDurchschnittliche Bewertung: 4.7159
18. März 2014

Studie beweist: Das Wochenende ist figurfeindlich

Das Wochenende ist figurfeindlich. © Masson - Fotolia.com Das Wochenende ist figurfeindlich. © Masson - Fotolia.com

Ein leckeres Croissant zum Frühstück, am Nachmittag ein Stückchen Torte im Kreise der Familie und abends ein köstliches Drei-Gänge-Menü, von dessen Dessert – einem wunderbaren Tiramisu – man gar nicht genug bekommen kann... Wochenenden können einfach himmlisch sein. Doch sind die freien Tage erst einmal vorüber, bringt der Montag die meist bittere Realität ans Licht: Die Waage, der Feind aller Abnehmwilligen, zeigt ganze zwei Kilos mehr als noch vor drei Tagen.

Haben Sie das auch schon einmal erlebt, liebe Blog-Leser? Dann kann ich Sie beruhigen: Sie befinden sich in bester Gesellschaft. Im Rahmen einer Studie haben Wissenschaftler der Cornell University in den USA herausgefunden, dass das Gewicht eines Menschen innerhalb einer Woche teilweise beträchtlich schwankt und am Wochenende häufig ansteigt. Vor allem Menschen, die versuchten, ihr Gewicht zu reduzieren, legten im Rahmen der Untersuchung samstags und sonntags an Pfunden zu – die sie unter der Woche jedoch wieder verloren. 60 Prozent der Probanden hatten am Freitag oder Samstagmorgen ihren „leichtesten Tag“. Sonntagabend oder Montagmorgen wogen sie hingegen am meisten.

Interessant auch: Bei denjenigen, die während der Untersuchung insgesamt an Gewicht zulegten, konnte der wöchentlich nachvollziehbare Gewichtsrhythmus nicht nachgewiesen werden. Eine Erklärung dafür hatten die US-Forscher nicht parat, wohl aber den Ratschlag, dass, wer abnehmen wolle, sich des Gewichtskreislaufs bewusst sein und darauf achten solle, dass der Abnehmtrend unter der Woche auch wirklich eingehalten werde. Abgesehen davon sei es jedoch durchaus legitim, sich am Wochenende ab und an etwas Leckeres zu gönnen, so die Experten.  

Es bleibt also festzuhalten: Gewichtsschwankungen sind absolut normal. Alarmiert sollte man hingegen sein, wenn die Waage kontinuierlich mehr Kilos anzeigt – und das, obwohl das Wochenende nicht einmal in Sichtweite ist. Dann heißt es: Hinein in die Joggingschuhe und ran an den Salat! Gesunde, ausgewogene Kost ist ein Muss, wenn man abnehmen möchte – genauso wie ausreichend Sport und Bewegung. Beides kann man übrigens auch am Wochenende wunderbar einplanen – insofern stellt sich die Frage nach den andauernden Gewichtsschwankungen im Idealfall vielleicht gar nicht.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

Ähnliche Artikel
Rotwein
Mögen Sie Rotwein, liebe Blog-Leser? Ich muss gestehen: Ein Gläschen ab und an – zu einem leckeren Essen oder einem Stückchen Käse – das hat schon etwas. Zumal Wissenschaftler jahrelang predigten, ein guter Tropfen – beziehungsweise der darin enthaltene Wirkstoff Resveratrol – habe in Maßen genossen eine gesundheitsfördernde Wirkung. Er könne bei Entzündungen helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs vorbeugen, hieß es. Doch diese Mär haben Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (US-Staat Maryland) nun infrage gestellt und dringende Zweifel angemeldet. Eine Langzeitstudie mit knapp 800 älteren Menschen habe die positiven Effekte des Wunderstoffs nicht nachweisen können, betonen die US-Wissenschaftler. Es gebe keine Anzeichen für eine lebensverlängernde Wirkung von Resveratrol, schreibt das Forscherteam um Richard Semba in der Fachzeitschrift „JAMA Internal Medicine“.
Laufband 300x225
Sie wollen abnehmen? Dann machen Sie Sport – so lautet einer jener Sätze, die proppere Fitnessmuffel immer wieder zu hören bekommen, wenn sie mit ihrem Gewicht hadern. Doch Sport allein ist auch keine Lösung! Diese für viele bittere Erkenntnis wird nun durch eine Studie der Arizona State University in Phoenix untermauert.
übergewichtige Menschen
Auch, wenn es manchmal so scheinen mag: Wir wurden nicht mit einer Vorliebe für Pommes, Eis und Cola geboren... Was wir gerne mögen und wie wir uns ernähren, hängt immer auch von äußeren Faktoren und bestimmten Geschmacksprägungen ab, betonen Experten. Und eine weitere Komponente kommt offenbar hinzu: Forscher der Cornell University aus New York fanden heraus, dass auch das soziale Umfeld unser Ernährungsverhalten beeinflusst. Ihre These: Speisen wir in Anwesenheit von übergewichtigen Menschen, tendieren wir dazu, deutlich mehr und wesentlich ungesünder zu essen.
Schreiben Sie einen Kommentar