Schlankmacher Ballaststoffe | EAT SMARTER
22
2
Drucken
2
Der Schlankmacher Blog
Ballaststoffe: gesunde Schlankmacher!Durchschnittliche Bewertung: 4.51522
26. Januar 2015

Ballaststoffe: gesunde Schlankmacher!

Ballaststoffe sind gesund, reduzieren das Risiko für viele Krankheiten und können vor allem auch beim Abnehmen helfen! Doch in welchen Lebensmitteln stecken die gesunden Stoffe eigentlich?

Ballaststoffe sind schon eine ziemlich gute Erfindung der Natur: Sie regen die Verdauung an, können den Cholesterinspiegel regulieren und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Darmkrebs und Diabetes Typ 2 senken. Außerdem sind sie wichtige Helfer beim Abnehmen, denn Ballaststoffe halten den Blutzuckerspiegel stabil (das beugt Heißhungerattacken vor) und machen besonders lange satt. Isst man viele dieser unverdaulichen Nahrungsbestandteile, speichert der Körper außerdem weniger Fett. Denn Ballaststoffe hindern bestimmte Fett spaltende Enzyme an ihrer Arbeit. Klingt gut, oder?

Rund 30 Gramm Ballaststoffe sollten wir täglich zu uns nehmen – der Durchschnittsdeutsche kommt allerdings gerade einmal auf 17–21 Gramm. Die unverdaulichen Pflanzenfasern stecken ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln. Lösliche Ballaststoffe (z.B. Pektin, Inulin) vor allem in Gemüse und Obst. Sie binden im Körper Flüssigkeit (deshalb ist es wichtig, viel zu trinken!) quellen auf und machen so schön satt. Unlösliche Ballaststoffe (z.B. Lignin, Zellulose) findet man überwiegend in Getreide (vor allem Vollkorngetreide) und Hülsenfrüchten. 

Hier ein paar der besten Lieferanten:

  • Vollkorngetreide und daraus hergestellte Produkte (Vollkornmehl, Vollkornbrot, Vollkornpasta, Getreideschrot, Haferflocken, Müsli usw.), außerdem Bulgur und auch Graupen. 
  • Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen, rote, weiße, schwarze, Erbsen, Sojabohnen. 
  • Grünkohl, Brokkoli, Rosenkohl, Blumenkohl, Weißkohl und Wirsing sind gute Lieferanten. Auch in Paprika, Kartoffeln, Möhren und Fenchel stecken viele Ballaststoffe. 
  • Beim Obst liegt Trockenobst beim Ballaststoffanteil weit vorn – enthält aber auch besonders viel Fruchtzucker. Wenig Fruktose und vergleichsweise viele Ballaststoffe liefern frische Himbeeren, Heidelbeeren und Johannisbeeren. 

Tipp: Wenn Sie noch mehr über Ballaststoffe wissen möchten, empfehle ich Ihnen einen Blick in das EAT SMARTER-Special zum Thema "Ballaststoffe". Dort finden Sie auch viele leckere ballaststoffreiche Rezepte!

Nicole Benke

Ähnliche Artikel
Schlankmacher Buttermilch
Manchmal kann das Leben so einfach sein. Eines der besten natürlichen Light-Produkte gibt es zum Beispiel in jedem Supermarkt – und ein halber Liter davon kostet nicht mal einen Euro. Ich verrate, warum Sie Buttermilch unbedingt mal wieder auf Ihren Einkaufszettel schreiben sollten!
Anti-Diät-Tag
Alle reden vom Abnehmen. Und vom dünn bleiben. Auf seine Figur zu achten ist ja auch gar nicht verkehrt – aber mitunter nimmt der Magerwahn ganz schön ungesunde Formen an. Ich finde: Am heutigen Anti-Diät-Tag können wir uns ruhig mal wieder auf unsere Kurven besinnen.
Guter Vorsatz: Abnehmen!
Im Januar haben gute Vorsätze Hochkonjunktur und „Abnehmen“ steht bei vielen ganz oben auf der To-do-Liste für das neue Jahr. Allerdings: Wer übereilt an das Projekt Traumfigur herangeht, kann bitter enttäuscht werden. Und wiegt im schlimmsten Fall bald sogar mehr, als vorher...
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Was ist denn von Flohsamenschalen als tägliche Zusatzration an Ballaststoffen zu halten?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo DieterM, Flohsamenschalen eignen sich hervorragend als Zusätzliche Quelle von Ballaststoffen. Bitte achten Sie auf eine erhöhte Wasserzufuhr, damit die Flohsamenschalen ihre ganze positive Wirkung entfalten können. Viele Grüße aus der Redaktion