Anti-Diät-Tag | EAT SMARTER
25
1
Drucken
1
Der Schlankmacher Blog
Dünner geht’s immer?Durchschnittliche Bewertung: 4.51525
06. Mai 2014

Dünner geht’s immer?

© Sylvie Bouchard - Fotolia.com © Sylvie Bouchard - Fotolia.com

Alle reden vom Abnehmen. Und vom dünn bleiben. Auf seine Figur zu achten ist ja auch gar nicht verkehrt – aber mitunter nimmt der Magerwahn ganz schön ungesunde Formen an. Ich finde: Am heutigen Anti-Diät-Tag können wir uns ruhig mal wieder auf unsere Kurven besinnen.

Die Britin Mary Evans Young litt lange unter Magersucht. Sie konnte die Krankheit überwinden und initiierte 1992 den internationalen Anti-Diät-Tag, der seither jedes Jahr am 6. Mai gefeiert wird. Young will damit auf den weltweit verbreiteten Schlankheitswahn aufmerksam machen und dazu anregen, gängige Schönheitsideale kritisch zu hinterfragen. Eine gute Sache, finde ich. Denn trotz einiger Plus-Size-Models hier und da scheint das verbreitete Schönheitsideal immer noch „möglichst dünn, besser dürr“ zu sein. 

Frauen sollen bittschön gertenschlank sein. Trotzdem einen knackigen Po haben. Und ach ja, einen tollen Busen natürlich auch. Schaut man sich im Fernsehen, in Magazinen aber auch auf den Straßen unserer Städte um, dann fühlt man sich mit einer Größe 38/40 heutzutage ja fast schon dick. Das ist doch verrückt. 

An apple a day...

Vor allem junge Mädchen scheinen oft nach dem Motto „Dünner geht’s immer!“ zu leben und hungern fleißig um die Wette. Im Internet werden unter einschlägigen Hashtags Magerfotos in den sozialen Netzwerken gepostet – Beifallsrufe und Motivation von Gleichgesinnten inklusive. „Ich habe heute nur einen Apfel gegessen, es ist ein guter Tag!“ liest man dort zum Beispiel. Junge Mädchen schreiben unter besorgniserregende Bilder ausgemergelter Körper „Mein Traumkörper. Was würde ich dafür geben!“ 

Äh, wie bitte? Was man dafür gibt, ist doch bekannt – aber wird offenbar von vielen ignoriert oder in Kauf genommen: Man riskiert die eigene Gesundheit. Radikale Diäten und Hungerkuren sind ungesund, darüber müssen wir uns nicht streiten. Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen ist, aber mich irritiert dieser teils extreme Magerwahn immer mehr. Und vor allem ist er Stress pur für alle, die abnehmen möchten, aber von Natur aus mit einer weiblichen, runderen Figur ausgestattet sind. Einer ganz normalen Figur eben! Die werden nun einmal nie aussehen wie eine Kate Moss und das ist auch gut so. 

Schlank ja, dürr nein.

Ich will nicht sagen, dass jeder alles wahllos in sich hineinstopfen sollte. Denn das ist nicht besser als eine Dauerdiät. Ich will sagen: Entspannen Sie sich. Leben Sie gesund, achten Sie auf sich, aber vergessen Sie den Genuss nicht. Essen macht Spaß, gesund zu essen noch viel mehr. Kommen Sie in Bewegung, arbeiten Sie an Ihrer Haltung. Sie werden so viel zufriedener sein, als Sie ein einziger Apfel und eine Size Zero jemals machen könnten. 

Nicole Benke

Ähnliche Artikel
Passend zum Anti-Diät-Tag, der wie jedes Jahr am 6. Mai zelebriert wird, heißt es in diesem Beitrag: Schluss mit lästigen Diäten! Denn die machen tatsächlich dick!
Schokolade macht dünn
Neuigkeiten aus der Welt der Wissenschaft. Und dieses Mal sind es welche, die vor allem die Schoko-Fans unter uns begeistern werden... Für viele gehören Milka, Lindt, Hachez & Co. ja auf die Liste der Top-100-Erfindungen. Und ich würde dieser Aussage durchaus zustimmen. Schokolade ist etwas Wunderbares – cremig, süß, ein Genuss für alle Sinne... Wäre da nicht das schlechte Gewissen, das einen überkommt, wenn man das ein oder andere Rippchen zu viel genascht und das eigentlich fest eingeplante Sportprogramm ausnahmsweise hat sausen lassen.
Wasser trinken
Wasser, heißt es überall, soll schlank machen, den Körper entgiften, den Geist beflügeln und die Falten glätten. Etwas sachlicher betrachtet, macht "Je mehr, desto besser" beim Wassertrinken jedoch wenig Sinn.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Dieser Blog-Eintrag gefällt mir ausgesprochen gut! Wünsche noch einen schönen Anti-Diät-Tag!