-80 kg und stolz drauf | EAT SMARTER
227
20
Drucken
20
Der Schlankmacher Blog
Minus 80 kg und stolz auf sich!Durchschnittliche Bewertung: 4.815227
12. Mai 2014

Minus 80 kg und stolz auf sich!

© brookenotonadiet.com © brookenotonadiet.com

Brooke Birmingham nimmt mehr als 78 Kilo ab und ist zu Recht stolz auf sich. Ein US-Magazin will über ihre Erfolgsgeschichte berichten – sofern sie auf dem Nachher-Foto ein T-Shirt trägt. Denn ihre schlaffe Haut am Bauch, die nach einem solchen starken Gewichtsverlust nun einmal oft nicht ausbleibt, passt den Redakteuren offenbar gar nicht. Brooke geht auf die Barrikaden: Sie will sich so zeigen, wie sie ist – oder eben gar nicht.

Über diese Geschichte könnte ich mich wirklich aufregen: Die US-Ausgabe vom Magazin Shape wird auf Brooke Birmingham aufmerksam, die durch gesunde Ernährung und Sport erfolgreich mehr als 78 Kilo abgenommen hat. In einer Vorher-Nachher-Story will das Magazin auf seiner Website ihre Erfolgsgeschichte präsentieren. So weit so gut. Brooke freut sich, kann sie doch so anderen, die abnehmen möchten, Mut machen. Sie schickt wie gewünscht ein Nachher-Foto von sich, auf dem sie stolz im Bikini posiert. Nicht zu übersehen ist die überschüssige Haut vor allem am Bauch, die bei einem so extremen Gewichtsverlust nun einmal oft nicht ausbleibt. Man kann sie operativ entfernen – Brooke aber mag sich so, wie sie ist. Sie ist vielleicht nicht perfekt, aber sie ist stolz darauf, was sie erreicht hat.

Und dann das: Eine Redakteurin schreibt ihr, wie großartig alle ihre Geschichte finden, aber ob sie nicht bitte ein Nachher-Bild schicken könnte, auf dem sie ein T-Shirt trägt. Brooke ist fassungslos. „Wenn Sie meinen Körper nicht so zeigen, wie er ist, dann will ich bei dieser Geschichte nicht mitmachen“, schreibt sie der Redakteurin, die sich daraufhin fadenscheinig aus der Affäre zu ziehen versucht. Die neuen Richtlinien des Magazins schrieben vor, keine Bikini-Fotos mehr zu zeigen, antwortet sie Brooke. Die aber ist sich sicher: Man will einfach keine Frau zeigen, die Makel hat. Denn auf der Shape-Website wimmelt es nur so von Bildern von Frauen in Bikinis.

© brookenotonadiet.com

Brooke Birmingham früher – und heute (Fotos © brookenotonadiet.com)
 

„Ich habe meinen Körper viele Jahre lang gehasst und versteckt“, erzählt Brooke. „Ich habe mich geschämt, weil ich nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprach. Jetzt gebeten zu werden, ein Foto im T-Shirt zu schicken, gab mir direkt wieder das Gefühl, dass ich mich für meinen Körper schämen müsste. Dass ich mit der überschüssigen Haut keinen Bikini tragen darf.“

Sie sagt die Geschichte ab, denn ihr geht es um Ehrlichkeit: „Mein Körper ist echt. Und nicht mit Photoshop bearbeitet. Ich will ihn nicht verstecken. So sieht nun einmal ein Körper aus, nachdem man mehr als 78 Kilo abgenommen hat. Ein Körper, der Wahnsinniges geleistet hat! Das ist das Bild, das das Magazin zeigen sollte, denn es kann Menschen Hoffnung geben. Hoffnung, dass auch sie es schaffen können. Und dass sie wunderschön sind, auch wenn sie keine gestählten Muskeln haben,“ schreibt sie auf ihrem Blog. Und bittet ihre Leser um deren Meinung. Ich finde: Alles richtig gemacht, Brooke! 

Und was sagen Sie?

(Nicole Benke)

Ähnliche Artikel
Abnehmen Vorher-Nachher-Fotos
Instagram Lieblings-Accounts zu Abnehmerfolgen
Unsere Nachbarn haben noch einiges mehr zu bieten als Gouda, Maasdamer & Co.
Rhabarberschorle selber machen
Passend zur Rhabarberzeit hat sich EAT SMARTER an einer Alternative zur klassischen Apfelschorle versucht und findet: Rhabarberschorle selber machen lohnt sich!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sehr traurig aber auch sehr wahr. Heutzutage muss Frau einem gängigen Schönheitsideal entsprechen, vor allem in Fitnesszeitschriften. Sehr scheinheilig einerseits das Abnehmen zu propagieren und andereseits nicht bereits sein, einen Menschen, der sich und seinem Körper so viel Gutes getan hat, zu zeigen und ihm dann auch noch das Gefühl zu vermitteln, sich dafür bzw seinen Körper 'schämen'zu müssen.
 
"Das ist leider typisch für diese Magazine!" Nein, leider nicht typisch für diese Magazine oder Amerika, sondern Alltag. Wenn ich bedenke, wie oft ich mir schon anhören "durfte", ich solle mich nicht an Badestränden zeigen (Beleidigung für's Auge, störe das ästhetische Empfinden anderer...) - ich gebe zu, ich bin noch lange nicht so weit wie Brooke, und ich bin mir nicht sicher, ob ich nach dem Erreichen meines Ziels den Mut und das Selbstbewußtsein dieser jungen Frau aufbringen werde.
 
Hut ab vor dieser Leistung und vor der Einstellung und dem Mut, sich diesen Schwachmaten nicht zu beugen!!!
 
Salute Brook, schlank ist nicht nur für die Schönheit sondern mehr als das "Gesundheit",. So viel fette Menschen leidet unter die Krankheit Diabetes, Kreislauft, Herz, Hohe Blutdruck, Adipositas, Müdigkeit, usw. Bleib Gesund, schlank und fit !!!
 
Hut ab, für diese Meinung dieser Frau.In Modemagazinen wird auch bei Schönheiten alle unschönen Stellen mit dem Computer bearbeitet.Diese Frau steht zu ihre Dellen und das finde ich richtig.

Seiten