Spargel – Tipps rund um das beliebte Stangengemüse | EAT SMARTER
29
1
Drucken
1
Smarter Kochen Blog
Spargel – Tipps rund um das beliebte StangengemüseDurchschnittliche Bewertung: 4.31529
05. April 2014

Spargel – Tipps rund um das beliebte Stangengemüse

© Fotolia © Fotolia

Dieses Jahr startet die Spargelsaison aufgrund des warmen Wetters früher als sonst – also ran an die Stangen! Was Sie bei Einkauf, Lagerung und Zubereitung des beliebten Gemüses beachten sollten? Lesen Sie weiter!

Schon beim Einkauf genau hinsehen

Frischen Spargel erkennen Sie an seiner knackig-glatten Schale und der schönen weißen Farbe. Die Schnittfläche am Ende der Spargelstange darf höchstens leicht trocken sein, auf keinen Fall aber rissig. Außerdem sollten Spargelstangen weder zu dünn noch zu dick sein – optimal ist ein Durchmesser zwischen 1,6 und 2 cm.

Richtig schälen, bitte!

Bevor Sie Spargel kochen, ist es wichtig, ihn ordentlich zu schälen, damit  beim Essen keine nervigen Fasern zwischen den Zähnen hängenbleiben. Wie viel der Schale entfernt werden muss, hängt von der Sorte ab: Weißen Spargel schälen Sie ganz, vom grünen Spargel das untere Drittel – immer von oben nach unten. Die zarte Spargelspitze wird nicht mitgeschält. Anschließend schneiden Sie noch die unteren, holzigen Enden ab – je nach Frischegrad des Gemüses zwischen 1–5 cm.

So lagern Sie Spargel richtig

Sollten Sie im Eifer des Gefechts zu viel Spargel gekauft haben, können Sie diesen in ein feuchtes Geschirrtuch wickeln und so im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage lang frisch halten.

Spargel kochen – so geht’s

Beim Spargelkochen scheiden sich die Geister: Mit oder ohne Zucker? Soll Butter ins Wasser oder nicht? Was auf jeden Fall hineingehört, ist Salz, denn dadurch wird das Gemüse schön würzig. Zum Mildern der Bitterstoffe empfiehlt es sich auch, eine Prise Zucker zuzugeben. Etwas Butter rundet das Aroma der Stangen toll ab. Die Kochzeit von weißem Spargel schwankt je nach Dicke zwischen 10 und 25 Minuten, grüner Spargel ist bereits nach 8–15 Minuten gar. 

Die Saison verlängern

Wenn Sie Spargel das ganze Jahr über genießen möchten, können Sie die Stangen auch einfrieren. Dazu schälen Sie sie, schneiden sie nach Belieben in Stücke und frieren den Spargel in einem Plastikbeutel oder einem geeigneten Gefäß ein. So aufbewahrt lässt er sich etwa 6–8 Monate lagern. Vor dem Kochen müssen Sie das Gemüse nicht auftauen, sondern können es einfach gefroren ins kochende Wasser geben.

Tolle Spargelrezepte finden Sie natürlich bei EAT SMARTER! Probieren Sie zum Beispiel einmal eine leckere Spargelcremesuppe oder einen aromatischen Spargelsalat!

Ähnliche Artikel
Frisch vom Baum
Endlich ist es wieder soweit: Süße Zwetschgen halten Einzug in die Regale von Supermärkten und Obsthändlern. Doch nicht nur pur sind die fein-säuerlichen Steinfrüchte ein echter Genuss, sie verfeinern auch süße Speisen. Meine drei Favoriten stelle ich Ihnen heute vor.
Backtipps
Einen Tassenkuchen backen, das ist ein Kinderspiel! Das dachte ich mir zumindest vor einiger Zeit. Im Glauben, das schon 1000-mal gebackene Rezept perfekt im Kopf zu haben, machte ich mich an die Arbeit: Das Ergebnis war ein steinharter Kuchen, der leider nicht mehr zu retten war und deshalb in den Müll wanderte. Nach längerem Überlegen fiel es mir dann ein: Ich hatte die Eier vergessen! Die werden ja schließlich auch nicht in Tassen abgemessen.
Spargel kalorienarm
Mit diesen Tricks vermeiden Sie Figurfallen!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
toll erklärt und den Tipp zum Einfrieren Klasse!!!!!!