Nicole Just – Veganismus von seiner schönsten Seite | EAT SMARTER
8
0
Drucken
0
Veggie-Blog
Nicole Just – Veganismus von seiner schönsten SeiteDurchschnittliche Bewertung: 3.6158
13. Februar 2014

Nicole Just – Veganismus von seiner schönsten Seite

© Gräfe und Unzer Verlag / Fotografie: Rene Riis © Gräfe und Unzer Verlag / Fotografie: Rene Riis

Cordhosen, Batik-Shirts, Dreadlocks und ständig dabei, ihre Mitmenschen von ihrer Lebenseinstellung zu überzeugen – so stellen sie sich viele Menschen Veganer vor. Typisch „öko“ halt. Doch Nicole Just entspricht diesem Klischee nicht. Die „Veganista“ ist jung, hübsch, freundlich und keine Missionarin.

„Ich habe immer Fleisch gegessen. Mein Opa ist sogar Metzger“, erzählt Nicole Just. Doch im März 2009 war damit von einem Tag auf den anderen Schluss. Der Grund: Zufällig blätterte die Wahl-Berlinerin in einem amerikanischen Diätbuch über Veganismus. Es folgten Google-Recherchen zum Thema Massentierhaltung – währenddessen machte sich eine Frage im Kopf immer breiter: „Was richte ich mit meinem Essverhalten da eigentlich an?“ Nicole Just reagierte prompt: „Ich habe sofort alle tierischen Produkte aus meinen Kühlschrank geräumt.“ So einfach die Umstellung für die 31-Jährige war, umso schwerer war es für ihr Umfeld: „Meine Kollegen sowie manche Freunde reagierten zuerst abwehrend, und meiner Mutter musste ich versprechen, mich einmal im Jahr vom Arzt durchchecken zu lassen.“

Mittlerweile akzeptieren alle Nicole Justs Ernährungsumstellung. Was auch daran liegt, dass die passionierte Köchin nicht versucht, krampfhaft alle vom Veganismus zu überzeugen – obwohl die Ernährungsumstellung ihr viele positive Nebeneffekte bescherte. „Ich habe mehr Energie seit ich mich vegan ernähre. Außerdem hoffe ich, dass jeder in zehn Jahren sieht, dass ich frischer aussehe“, sagt Nicole Just lachend.

Von der Neu-Veganerin zur Bloggerin

Im Internet suchte die Wahl-Berlinerin nach Rezepten und veganen Shops. Doch viele Webseiten erschienen ihr zu „traurig“ – oft begegneten ihr Bilder von toten Kälbern. Das wollte Nicole Just besser machen: „Diese Seiten haben den Veganismus nicht richtig wiedergespiegelt. Der ist nämlich bunt, fröhlich und hat mehr Lifestyle.“ Das Ergebnis ist ihr Blog „Vegan sein“ (www.vegan-sein.de). Auf dem postet die 31-Jährige Rezepte, Restauranttipps und Infos rund um ein veganes Leben. Gerne gekocht hat die 31-Jährige schon immer: „Bereits als zehnjähriges Kind habe ich zusammen mit meiner Mutter am Herd gestanden.“ Die Rezepte auf ihrem Blog haben einem großen Verlag so gut gefallen, dass der ihr anbot, diese als Buch zu drucken –  die „Veganista“ (La Veganista, Gräfe und Unzer, 13,99 Euro) war geboren.

Nebenbei betreibt Nicole Just zusammen mit ihrer Freundin Felicia Meyer-Jendro einen veganen Dinner-Club. Einmal im Monat kochen die beiden für etwa 20 Gäste. „Wir wollen Abende gestalten, zu denen wir selber gerne gehen würden“, beschreibt sie ihren Dinner-Club. Die Termine sind oft Monate im Voraus ausgebucht (www.mundartberlin.de). Bemerkenswert: „80 bis 90 Prozent unserer Gäste sind Fleischesser“, erzählt die Veganerin. Diese sind meist neugierig und wollen veganes Essen mal probieren. Seit 2013 gibt Nicole Just darüber hinaus noch vegane Kochkurse. Mit „Vegan backen“ (Gräfe und Unzer, 4,99 Euro) und „Vegan vom Feinsten“ (Gräfe und Unzer, 24,99 Euro) veröffentlichte die Bloggerin zwei weitere Kochbücher.

Veganismus – mehr als ein aktueller Hype?

Vegansein ist momentan hip – waren es früher nur die oben beschriebenen „Ökos“, die auf tierische Produkte verzichten, ist der Veganismus mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie erklärt sich die „Veganista“ diesen Hype? „Die Lebensmittelskandale der letzten Jahre haben die Menschen aufgeweckt. Viele fragen sich, was sie da eigentlich essen“, begründet Nicole Just das gestiegene Interesse an alternativen Ernährungsformen. Die Verbraucher sollten sich nicht von der Industrie vorschreiben lassen, was sie essen, sondern es mit ihren Kaufentscheidungen bewusst selbst bestimmen. Nicht alles, was es im Supermarkt zu kaufen gibt, ist auch gut – so die 31-Jährige. „Auch wenn sich die Begeisterung für den Veganismus in Wellen abspielen wird, wird er bleiben – denn er ist langsam auch im Mainstream angekommen“, sagt sie.

Nicole Just KochbücherEin Blog, ein veganer Dinner-Club, Kochkurse und drei Kochbücher: Seit dem März 2009 ist viel passiert. Mittlerweile lebt Nicole Just vom Veganismus. „Auch wenn es eine logische Entwicklung war, habe ich das alles nicht kommen sehen“, sagt die Veganerin und lächelt.

Katharina Borgerding

Hier geht's zum Veggie-Blog.

Ähnliche Artikel
was sie ueber vegane ernaehrung wissen sollten
EAT SMARTER liefert die wichtigsten Fakten zum Veganismus und stellt die Frage: Ist er nur eine riskante Modeerscheinung – oder die smarte Alternative zur Mischkost?
China Study
„Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise“ – so lautet der Untertitel der China Study, einem gut 400 Seiten dickem Buch, das seine Leser vom Veganismus überzeugen will. Wissenschaftlich? Das klingt gut und macht mich neugierig. Doch die Lektüre dieses Wälzers ist zäh...
Oliver Legel wurde von Attila Hildmann gecoacht.
Schreiben Sie einen Kommentar