Alles andere als langweilig: vegetarisch Grillen | EAT SMARTER
7
0
Drucken
0
Veggie-Blog
Alles andere als langweilig: vegetarisch GrillenDurchschnittliche Bewertung: 4.1157
20. März 2014

Alles andere als langweilig: vegetarisch Grillen

Vegetarisch Grillen

Heute beginnt der Frühling und für viele damit auch die Grill-Saison. „Schade, dass Grillen nichts für dich ist“ – das bekomme ich oft zu hören. Dabei müsste doch so langsam jeder wissen, dass man nicht nur Fleisch und Bratwürste auf den Rost legen kann. Macht nichts, denke ich mir in solchen Situationen immer und nutze anstehende Grillabende, um gerade diesen Skeptikern zu zeigen, wie lecker und vor allem abwechslungsreich vegetarisches Grillen ist!

Gemüsespieße sind der Veggie-Klassiker für den Grill, bei denen oft auch Fleischesser zuschlagen. Jedoch meist nur als Beilage zum Nackenkotelett. Aber auch ohne Spieß, zum Beispiel in Alufolie gewickelt oder pur auf dem Rost, lässt sich Gemüse ganz einfach grillen. Doch welche Sorten eignen sich dafür am besten?

  • Dank ihrer fleischigen Konsistenz eignen sich Auberginen und Zucchini hervorragend zum Grillen. Am besten schneiden Sie das Gemüse in etwa einen Zentimeter breite Scheiben und bepinseln diese mit Öl bevor Sie sie auf den Grill legen.
  • Ganze Kartoffeln sollten Sie immer vorgaren, bei Kartoffelscheiben brauchen Sie das nicht.
  • Am besten eignen sich Paprikaschoten mit flachen Seiten, damit die Paprika mit viel Oberfläche auf dem Grill liegen kann.
  • Pilze werden auf dem Grill schnell trocken. Dagegen hilft nur, sie ab und zu mit etwas Öl zu bestreichen. Oder sie mit einem kleinen Stück Butter in Alufolie zu wickeln.
  • Im Gegensatz zu seinen weißen Verwandten lässt sich grüner Spargel sehr gut grillen. Schneiden Sie jedoch vorher die harten und holzigen Enden ab.
  • Auch Maiskolben sollten Sie am besten vorgaren, bevor Sie ihn 10 bis 15 Minuten auf den Grill legen. Tipp: Butter nach dem Grillen auf den Mais geben, ansonsten verbrennt sie.

Tofu ist ein wichtiger Bestandteil der vegetarischen Küche – das ist beim Grillen nicht anders. Verwenden Sie am besten festen Tofu, sodass die Scheiben nicht zerbrechen. Achtung: Tofu an sich hat keinen Eigengeschmack – vergessen Sie also nicht das Marinieren. Wenn Sie Tofu-Würstchen im Reformhaus oder Biosupermarkt kaufen sind diese schon gewürzt.

Alles Käse? Alles Käse! Auch beim Grillen! Mein Rezepttipp: Schafskäse mit in Scheiben geschnittenen Tomaten, einem Esslöffel Olivenöl und etwas Kräutern in Alufolie wickeln und etwa 20 Minuten auf den Grill legen. Auch Halloumi eignet sich perfekt zum Grillen, da er eine feste Konsistenz hat und nicht anfängt zu schmelzen. In den Sommermonaten gibt es in vielen Supermärkten sogenannten Grillkäse, oft auch schon mariniert – eine praktische Lösung, wenn man keine Zeit hat, Käse selber vorzubereiten.

Auch beim Grillen darf ein Nachtisch nicht fehlen. Und der kommt, wie sollte es auch anders sein, natürlich auch vom Rost. Gegrillte Ananas, Bananen (in der Schale grillen!), Pfirsiche und Äpfel sind gesund und lecker. Denken Sie daran, die Früchte – genauso wie Gemüse – vorher mit Öl zu bestreichen, damit sie nicht am Rost kleben bleiben. Da Früchte relativ viel Zucker enthalten, bildet sich auf dem Fruchtfleisch sehr schnell das typische Grillmuster.

Weitere Rezeptideen für einen vegetarischen Grillabend finden Sie hier:

Katharina Borgerding

Hier geht's zum Veggie-Blog.

Ähnliche Artikel
Kürbisrezepte
Die Kürbissaison hat endlich begonnen! Auch wenn das gleichzeitig bedeutet, dass der Sommer wohl nun leider endgültig vorbei ist. Da sind leckere Kürbisgerichte genau der richtige Trost. Welche Rezepte – vegetarisch und vegan – ich Ihnen besonders empfehlen kann, verrate ich Ihnen jetzt!
Vegetarische Tiernahrung
Mittlerweile verzichten immer mehr Menschen auf Fleisch, Fisch oder sogar jegliche tierische Produkte. Aber das reicht manchen Vegetariern und Veganern nicht: Sie verpassen auch ihrem Haustier eine Ernährungsumstellung. Doch tun sie ihrem Hund oder ihrer Katze damit einen Gefallen?
Schreiben Sie einen Kommentar