Plötzlich Veggie: Warum Trash-TV auch Gutes bewirken kann | EAT SMARTER
7
2
Drucken
2
Veggie-Blog
Warum Trash-TV auch Gutes bewirken kannDurchschnittliche Bewertung: 4.6157
23. Januar 2014

Warum Trash-TV auch Gutes bewirken kann

Warum Trash-TV auch Gutes bewirken kann

Mitte der 90er-Jahre ging es mit dem Fernsehen bergab. RTL, Sat. 1 oder Pro 7: Überall wurde getalkt. Sandra wurde von ihrem Freund Jan betrogen und Manuela hatte Ärger mit ihrem Nachbarn Horst. Das Nachmittagsfernsehen meiner Kindheit bot keine Alternativen. Und so kam es, dass gerade eine dieser oft belächelten und beschimpften Talkshows mein Leben veränderte.

Sommer 1994: Arabella Kiesbauer diskutierte mit ihren Gästen über Tiertransporte und Massentierhaltung. Unterbrochen von kurzen Einspielern, in denen Tiere, in Käfige gequetscht, mich mit ihren großen Augen direkt anguckten. Noch bevor der Abspann lief, war ich überzeugt: Nicht mit mir! Vegetarier sein passte perfekt in meine eh missionarisch geprägte Kindheit. Mit selbst gebastelten Unterschriftenlisten habe ich damals regelmäßig meine Nachbarschaft fast schon terrorisiert. Mal ging es gegen den Robbenfang, mal gegen Tierversuche – je nachdem, über welches Thema meine damalige Pflichtlektüre, die bei Mädchen beliebte Pferde-Zeitschrift „Wendy“, berichtete.

Jetzt war ich also Vegetarier. Meine Mutter hat nicht protestiert, als ihre neunjährige Tochter mitteilte, nie wieder Fleisch essen zu wollen. Sie hielt es für einen weiteren, harmlosen Tick. Doch dieser hält mittlerweile schon 20 Jahre… In dieser Zeit bin ich nicht ein einziges Mal schwach geworden (warum fällt mir der Verzicht auf Schokolade nicht auch so leicht?), habe meinen Bruder „angesteckt“ und meiner Verwandtschaft den letzten Nerv geraubt. Inzwischen brät sogar meine Oma Kohlrabi-Steaks mit links.

Es gibt aber auch Menschen, die meine „speziellen“ Essgewohnheiten nicht verstehen können. Zum Beispiel meine Großtante: Als ich an einem Sonntagmittag zum Essen eingeladen war, legte sie mir ein Stück Braten auf meinen Teller. Auf meine Proteste, ich sei doch Vegetarier, war ihre Antwort nur: „Aber es ist doch Wochenende!!“

In meinem Veggie-Blog werde ich ab jetzt rund um das Thema Vegetarismus und Veganismus schreiben: von neuen Studien und aktuellen Meldungen, über Kochbücher und Veggie-Produkte bis zu weiteren persönlichen – und das kann ich Ihnen versprechen – absurden Anekdoten.

Katharina Borgerding

Ähnliche Artikel
Vegetarier-Schlaraffenland
In den Bächen fließt Schokolade, an den Bäumen hängen Bonbons und aus dem Gras sprießen Zuckerstangen – so stellen sich vor allem Kinder das Schlaraffenland vor. Das Schlaraffenland der Vegetarier sieht hingegen so aus: Es liegt hoch in den Bergen mit Blick auf Galiläa, die Häuser aus Holz oder Lehm und kein Bewohner isst Fleisch oder Fisch. Klingt nicht wirklich fantasievoll? Das liegt daran, dass die Vegetarier – im Gegensatz zu Kindern – ihr Paradies auf Erden schon gefunden haben. Es ist das israelische Dorf Amirim. Einziger Wermutstropfen: Tofu wächst hier nicht auf den Bäumen...
Apps für Vegetarier und Veganer
Mittlerweile hat fast jeder von uns ein Smartphone und nutzt dementsprechend auch Apps. Die kleinen Mini-Programme erleichtern uns den Alltag: Zugverbindungen heraussuchen, das aktuelle Fernsehprogramm zeigen, die neueste Mode einkaufen – alles kein Problem. Von welchen Apps speziell Vegetarier und Veganer profitieren können, verrate ich Ihnen hier.
Veggie Radio
Ein Radiosender für Vegetarier und Veganer? Ja, Sie haben richtig gelesen. Seit gut zwei Monaten sendet „Veggie Radio“ nun schon aus dem Internet. Auf dem Programm stehen nicht nur Restaurant- und Produkt-Tipps, sondern auch Reportagen, Studiogespräche und eine Tiersprechstunde.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hört sich gut an. Ich bin seit 2 1/2 Monaten Vegetarier und freue mich schon Deinen Blog zu lesen.
 
Veggie-Blogs fetzen! Ich bin gespannt - weiter so! Viele Grüße, Aileen