Wer ist „Germany’s Sexiest Vegan 2014“? | EAT SMARTER
9
5
Drucken
5
Veggie-Blog
Wer ist „Germany’s Sexiest Vegan 2014“?Durchschnittliche Bewertung: 3.4159
26. Juni 2014

Wer ist „Germany’s Sexiest Vegan 2014“?

Germany's Sexiest Vegan 2014

Dass im Fernsehen Deutschlands nächster Superstar und Germany’s next Topmodel gesucht werden, ist nichts neues. Doch es gibt jetzt ein neues Casting, das bis dato einzigartig ist: Die Tierschutzorganisation „PETA“ sucht noch bis Ende des Monats „Germany’s Sexiest Vegan 2014“!

Ist es Dominik? Alina? Oder doch eher Felicitas? In drei Kategorien – Frau, Mann und offen (PETA verhält sich selbstverständlich politisch korrekt) – werden je fünf Kandidaten vorgestellt. Die User können noch bis zum 30. Juni die Gewinner wählen.

Und damit auch die treuen DSDS- und GMTM-Fans mitmachen, hat PETA auch den ehemaligen Superstar-Kontrahenten Fady Maalouf ins Rennen geschickt. Sehr clever!

Doch was soll das Ganze? Das werden sich wahrscheinlich viele von Ihnen (und das auch nicht völlig unberechtigterweise) fragen. „Mit dem Contest zeigt PETA wieder einmal, wie attraktiv Mitgefühl für andere Lebewesen machen kann. Denn das Image des blassen 'Körnerfressers' ist schon lange überholt; heute gelten Veganer als fit, leistungsstark und sexy“, beschreibt die Tierschutzorganisation ihren Wettbewerb.

Aha, man will also das Image der Veganer aufpolieren. Ist das denn überhaupt nötig? Sich vegan zu ernähren ist doch im Moment sowieso „in“. Es gibt gefühlt 1000 neue Kochbücher zu dem Thema: von „Süßes ohne Tiere“ über „Gelateria vegana“ bis zu „McVeg“. Mittlerweile gibt es kein Gericht, das Sie nicht auch ohne tierische Produkte zubereiten können – und mindestens drei Bücher, die genau das dokumentieren. Mit Nicole Just und Attila Hildmann gibt es außerdem zwei „Vorzeige-Veganer“ die alles andere als blass und langweilig sind.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich freue mich über jeden, der sich über das Thema Vegetarismus und Veganismus informieren möchte. Auch wenn er dafür „Germany’s Sexiest Vegan 2014“ als Inspiration braucht. Ob sich das Image der Veganer mit so einem Wettbewerb jedoch verbessern lässt, möchte ich bezweifeln.

Gespannt wer gewinnt, bin ich natürlich trotzdem!

Katharina Borgerding

Hier geht’s zum Veggie Blog.

Ähnliche Artikel
Peta-Werbespot Screenshot
Sind Veganer die besseren Liebhaber
PETA Kochbuch
Nackte Promis auf großen Postern – dafür ist die Tierrechtsorganisation PETA e.V. bekannt. Doch jetzt wollen die Tierschützer anders Aufmerksamkeit erregen: Pünktlich zum 20. Geburtstag erschien am 1. April das erste PETA-Kochbuch "VEGAN! Einfach Lecker und Gesund".
Vor Kurzem hat Heidi Klum wieder ihr neues Topmodel gekürt. Die glückliche Siegerin ist ohne Zweifel hübsch, doch irgendwie auch langweilig und fast zu perfekt. Beim amerikanischen Pendant der Sendung sorgt hingegen eine Kandidatin für Aufsehen. Teilnehmerin Chantelle Brown-Young ist zwar nicht makellos, aber vielleicht ist genau das ihr Schlüssel zum Erfolg.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit welchem Elan und welcher Inbrunst für etwas geworben wird, daß so dermaßen der Natur des Menschen zuwiderläuft. Aber selbst wenn man, was sicher völlig gerechtfertigt ist, eben nur auf die 'persönliche' Schiene geht, nach der jeder über sein Leben selbst entscheiden soll, kann und darf, bleibt immer noch die Frage: wieso sind fast alle 'Vorzeiger'-Veganer junge Leute ? Meiner Erfahrung nach merkt man falsche Weichenstellungen eben erst, wenn man die fünfzig überschreitet und nicht vorher.
 
Interessant, dass unter dem Votinglink einem zuerst eine sympathische und gutaussehende 64 jährige in die Augen sieht ;)
 
Blöde Frage. Warum werden grundsätzlich in Werbung junge Leute gezeigt - wenn nicht gerade Anti-Aging Cremes beworben werden? Und davon zu sprechen, dass eine vegane Lebensweise wider der Natur des Menschen sei, ist ebenso ignorant.
 
Nicht blöde Frage sondern blöde Antwort, IKingsley! Leider lasse ich mich von Euch Veganern immer wieder provozieren.
 
Auch unter Veganern ist die Aktion von PeTA umstritten, da dem Veganismus damit (angeblich) ein Schickimicki-Image aufgedrückt wird. Ich sehe das anders. Erst einmal ist es egal, warum jemand auf den Konsum tierischer Produkte verzichtet - Hauptsache er tut es. Viele kommen auch erst durch Vorbilder oder Gedankenanstöße zu einer Erkenntnis, manche bleiben dann auch dabei und beschäftigen sich dann vieleicht auch intensiver mit dem Thema Veganismus - und damit ist der Zweck von PeTA's Aktion doch erfüllt.