Richtige Ernährung bei Reizdarm | EAT SMARTER
36
0
Drucken
0
Die richtige Ernährung bei Reizdarm Durchschnittliche Bewertung: 31536

Ernährung bei Krankheiten

Die richtige Ernährung bei Reizdarm

Ernährung bei Reizdarm Ernährung bei Reizdarm

Menschen mit einem Reizdarm werden von Schmerzen im Bauchraum geplagt. Aber was genau ist ein Reizdarm? Unter einem Reizdarm versteht man im Allgemeinen eine Funktionsstörung des Verdauungstraktes. Am häufigsten lösen Milchprodukte, Kaffee, alkoholische Getränke, rohes Obst, Zitrusfrüchte, gebratene und fettreiche Speisen Schmerzen aus. Deshalb ist die richtige Ernährung bei einem Reizdarm-Syndrom so wichtig.

Ernährung bei Reizdarm: Was ist ein Reizdarm?

Menschen mit einem Reizdarm werden von Schmerzen im Bauchraum geplagt. Aber was genau ist ein Reizdarm? Unter einem Reizdarm versteht man im Allgemeinen eine Funktionsstörung des Verdauungstraktes. Am häufigsten lösen folgende Lebensmittel oftmals Schmerzen aus: Milchprodukte, Kaffee, alkoholische Getränke, rohes Obst, Zitrusfrüchte, gebratene und fettreiche Speisen. Die Symptome äußern sich oftmals in Stuhlunregelmäßigkeiten, also in einem Wechsel von Durchfall und Verstopfung. Auch Blähungen und Völlegefühle bis hin zu krampfartigen Schmerzen können auftreten.

Ernährung bei Reizdarm: Ursachen 

Da die Ursachen für die Entstehung eines Reizdarms nicht eindeutig geklärt sind, steht der Betroffene nach einer Diagnose erst einmal vor Ratlosigkeit. Wichtig ist es für ihn herauszufinden, auf welche Lebensmittel er empfindlich reagiert. Empfohlen wird die Führung eines Tagebuchs. In diesem soll dokumentiert werden, was zu welcher Zeit gegessen wurde, wie man sich danach fühlte und welche Symptome sich zeigten. So ist es für den Geplagten einfacher herauszufinden, welche Nahrungsmittel Probleme bereiten und welche nicht. Oftmals sind auch Stress und seelische Konfliktsituationen als Ursachen anzusehen. Essen unter Zeitdruck und unzureichendes Kauen der Speisen müssen ebenfalls berücksichtigt werden sowie der Nikotin- und Alkoholkonsum.

Ernährung bei Reizdarm: Ballaststoffe sind kein Ballast

Für die Ernährung bei Reizdarm empfehlen sich ballaststoffreiche Lebensmittel. Diese wirken stuhlregulierend, beschleunigen die Darmpassage, wirken Verstopfungen entgegen und verbessern die Darmflora. Ballaststoffreich sind Kartoffeln, Karotten, Spinat, Erdbeeren und Bananen. Gut zu empfehlen sind auch Sauermilchprodukte (Kefir, Naturjoghurt, Buttermilch, Molke. Milde Tees und kohlenhydratarme Wässer sind süßen Getränken wie Cola und Limonade vorzuziehen.

Ernährung bei Reizdarm: Fazit

Für eine genaue Analyse der Lebensmittel, die nicht vertragen werden, sollte ein Essentagebuch geführt werden. Wichtig für die Nahrungsaufnahme ist, dass gut gekaut und langsam gegessen wird. Fünf kleine Mahlzeiten eignen sich besser als drei große. Bei anhaltenden Beschwerden sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden.

Ähnliche Artikel
Gicht ist oft nur mit Hilfe von Medikamenten zu behandeln. Aber die richtige Ernährung bei Gicht kann starken Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung haben.
Arthrose hat sich zu einer der Volkskrankheiten entwickelt. Neben Veranlagung ist oft die Lebensführung ausschlaggebend. Die richte Ernährung hilft!
Herzerkrankungen entwickeln sich schleichend aufgrund verschiedener Risikofaktoren. Die Ernährung bei Herzkrankheiten und viel Bewegung senken das Risiko.
Schreiben Sie einen Kommentar