Ernährung bei Sodbrennen | EAT SMARTER
43
0
Drucken
0
Die richtige Ernährung bei SodbrennenDurchschnittliche Bewertung: 3.81543

Ernährung bei Krankheiten

Die richtige Ernährung bei Sodbrennen

Ernährung bei Sodbrennen Ernährung bei Sodbrennen

Sodbrennen ist nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich, wenn es nicht behandelt wird. Die richtige Wahl der Lebensmittel spielt bei Sodbrennen eine wichtige Rolle und kann helfen die Beschwerden der Betroffenen zu lindern.

Jeder kennt es und hat das unangenehme Gefühl schon einmal erlebt: Ein Brennen im Hals und der Brustbeingegend und ein Drücken im Magen. Manchmal kommt Säure hoch und mitunter auch Halbverdautes von der letzten Mahlzeit. Sodbrennen entsteht, wenn Teile der Magensäure wieder zurück in die Speiseröhre fließen. Die Ursachen liegen häufig in schlechten Essgewohnheiten oder wenn der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre nicht richtig funktioniert. Oft hilft Betroffenen schon ein Verdauungsspaziergang um die Magenaktivität in Schwung zu bringen. Auf ein Schläfchen nach dem Essen sollte verzichtet werden, denn das Liegen verstärkt Brennen und Aufstoßen.

Einfache Hausmittelchen gegen das Sodbrennen

  • Richtig schlafen
  • Viel Bewegung
  • Bequeme Kleidung
  • Ingwer
  • Bananen
  • Milde Tees
  • Abnehmen

Richtig schlafen

Bei Sodbrennen ist es sinnvoll mind. 3 Stunden vor dem Schlafen nichts mehr zu essen. Hilfreich ist es auch, mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen (z.B. auf mehreren Kissen oder das Kopfteil des Bettes höher stellen). Durch die Hochlage kann die Magensäure nicht so leicht in die Speiseröhre fließen. 

Viel Bewegung

Menschen die öfter Sport machen leiden sehr viel seltener an Sodrennen. Sie müssen dafür keine Marathon-Strecken laufen, es reicht schon ein längerer Spaziergang mit schnellem Schritt um das Auftreten von Sodbrennen zu verringern. 

Bequeme Kleidung

Ja enge Jeans sehen gut aus, wenn Sie deswegen aber den ganzen Tag eingezwengt sind, ist das auch nicht gut für Sie. Gerade zu enge Hosen oder eng geschnürte Gürtel drücken auf die Bauchgegend und fördern so Sodbrennen. Also: Öfter Mal die bequeme Hose wählen oder im Sitzen den Gürtel ein wenig weiter machen. 

Ingwer

Die richtige Ermährung sollte bei Sodbrennen erste Priorität haben. Ingwer ist dafür bekannt, dass er den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre stärkt. Die Inhaltsstoffe der Knolle verhindern, dass die Magensäure erst gar nicht austreten kann. Zubereitungstipp: Für ein wohltuendes Getränk einen Teelöffel frisch geriebenen Ingwer mit heißem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, den Sud durch ein Sieb gießen und in kleinen Schlucken trinken.

Bananen

Bananen enthalten viele Schleimstoffe, die sich nach dem Verzehr wie ein Schutzschild auf die Magenschleimhaut legen. Überschüssige Säuren werden so neutralisiert und lassen Sodbrennen erst gar nicht entstehen.

Kohlensäurearmes Mineralwasser & Kräutertees

Sie befördern die Säure zurück in den Magen und verdünnen sie. Zubereitungstipp: Für eine Teezubereitung Kamillenblüten, Melissenblätter und Hopfenzapfen zu gleichen Teilen mischen, einen Teelöffel davon in eine Tasse geben und acht bis zehn Minuten ziehen lassen. Den Tee zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen trinken.

Abnehmen

Leichter gesagt als getan, dass wissen wir. Übergewicht erhöht jedoch den Druck auf Magen und Speiseröhre und fördert so Sodbrennen.

Lebensmittel Do's und Don'ts

Diese Lebensmittel sollten Sie essen:

  • Kamillen und Fenchel Tee
  • Kartoffeln, Vollkornnudeln, Vollkornreis
  • Mageres Fleisch
  • Säurearme Gemüsesorten wie: Zucchini, Kürbis, Möhren, Pastinaken, Brokkoli und Blumenkohl
  • Säurearmes Obst wie: Bananen, Weintrauben, Mango, Melone, Birne, Apfel (Jonagold, Gala, Golden Delicious)

Auf diese Lebensmittel sollten Sie besser verzichten:

Fettes Essen und Alkohol sollte vermieden werden, denn nach einer üpppigen Mahlzeit braucht der Magen besonders viel Säure, um das Essen zu verdauen. Wenn der Magen prall gefüllt ist, kann der Magensaft leichter austreten und nach oben Richtung Speiseröhre wandern.

  • Alkohol und Kaffee
  • Kohlensäurehaltiges Wasser und Limonaden
  • Toastbrot, Vollkornbrot, Waffeln, Torten und Kuchen
  • Pommes und Kroketten
  • Fetthaltige Fleisch- und Wurstwaren wie: Leberwurst, Speck, Salami, Bratwurst und paniertes Fleisch
  • Säurehaltiges Gemüse wie: Zwiebeln, Paprika, Sauerkraut
  • Säurehaltiges Obst wie: Himbeeren, Grapefruit, Orangen, Mandarinen
  • Süßigkeiten

Fazit

Allgemein gilt für die Ernährung bei Sodbrennen, dass eine fettarme und eiweißreiche Kost bevorzugt werden sollte. Fette erschweren und verlangsamen die Verdauung, Eiweiße hingegen können den sauren Magensaft neutralisieren. Wichtig ist, dass mehrere kleine Mahlzeiten eingenommen werden anstatt zwei große, die nicht so schnell verdaut werden. Bei gelegentlich auftretenden Schmerzen können der Verzehr von Ingwer, Bananen und Kräutertees schnell Abhilfe schaffen. Tritt jedoch das Sodbrennen mehrmals pro Woche auf, so sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Ernährung bei Gicht
Mit der richtigen Ernährung bei Gicht lässt sich ein Krankheitsausbruch verhindern. EAT SMARTER verrät, was Sie beachten müssen.
Das sollte auf den Speiseplan
Gicht ist oft nur mit Hilfe von Medikamenten zu behandeln. Aber die richtige Ernährung bei Gicht kann starken Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung haben.
Schreiben Sie einen Kommentar