Rohkost und was man darüber wissen sollte | EAT SMARTER
6
0
Drucken
0
Rohkost ist weitaus mehr als der Früchte- oder SalattellerDurchschnittliche Bewertung: 3156

Ernährungslehre

Rohkost ist weitaus mehr als der Früchte- oder Salatteller

Rohkost kann sehr lecker sein! Rohkost kann sehr lecker sein!

Viele verstehen unter Rohkost nur Obst und Salat. Doch auch Wildkräuter, Eicheln sowie ungegarten Fisch und rohes Fleisch zählen zur Rohkost.

Rohkost ist nicht gleich Rohkost

Wenn etwas gekocht, gebraten oder gedünstet wurde, ist es keine Rohkost. Soviel ist klar. Ist aber auch alles Rohkost, was nicht gekocht, gebraten oder gedünstet wurde? Über die Frage, was alles zur Rohkost zu zählen ist, herrscht keineswegs Einigkeit unter den Rohköstlern. Manche Rohkostfans sind der Meinung, Rohkost sei nur all das, was die Frühmenschen zu sich nahmen, bevor sie das Feuer zum Bearbeiten ihrer Nahrung verwendeten. Zieht man diese Definition von Rohkost heran, so zählt beispielsweise Milch nicht dazu, da diese erst verfügbar wurde, als der Mensch in der Steinzeit die Urrinder zu Haustieren gemacht  hatte - lange nach der Entdeckung des Herdfeuers. Und wie steht es mit bearbeiteten Lebensmitteln wie Sauerkraut, Wein oder Bier, die erst durch Kleinstlebewesen wie Bakterien werden, was sie sind? Manche Rohköstler sind da sehr streng, andere weniger. Halten wir aber fest: Die eine und alle seelig machende Definition für Rohkost gibt es nicht.

Was nach Meinung Vieler zur Rohkost zählt

Jeder von uns isst auch Rohkost: Obst verzehren wir nur selten erhitzt, ebenso Avocados und Nüsse. Blattsalate zählen zur Rohkost, nicht erhitzte Öle, Samen wie Kürbiskerne, Edelpilze wie Champignons, Oliven, Wildkräuter und viele Gemüse, die wir gern roh verzehren – z.B. Paprika, Gurke oder Blumenkohl. Für strenge Rohköstler aber ist auch bei diesen Lebensmitteln Vorsicht geboten, könnten sie doch im Prozess der Haltbarmachung – Trockenobst beispielsweise, oder Oliven im Glas – über die magische Grenze von 40 Grad Celsius erhitzt worden sein.

Mit Fleisch und Fisch? Vegetarisch? Vegan?

Viele meinen, Rohkost könne ausschließlich vegetarische oder vegane Kost sein. Weit gefehlt – nicht erhitzter Fisch, beispielsweise Lachs, Thunfisch, Matjes oder Bismarckhering, können ebenso zur Rohkost zählen wie rohes Fleisch, etwa Tatar, Schinken oder Carpaccio.

Die verschiedenen Schulen der Rohkost

Die vielleicht bekanntesten Rohkost-Schulen sind die “Urkost” nach Franz Konz und die “Instinctotherapie” nach Guy-Claude Burger. Der Steuerexperte Franz Konz legt bei seiner Urkost nicht nur Wert auf reine Rohkost in Form Obst und Gemüse, sondern betont ausdrücklich den Wert von grünen Wildpflanzen, frischen Früchten, Wurzeln, Eicheln, Bucheckern und Nüssen. Die Instinctotherapie ist eine Sonderform der Rohkost, bei der man sich in der Auswahl der Nahrungsmittel auf die angeborenen Instinkte verlassen soll.

Rohkost kann vegetarisch, vegan oder auch der gemsichte Verzehr von pflanzlichen und tierischen Produkten sein. Wesentlich bei der Definiton, was Rohkost überhaupt ist, ist der Faktor Hitze. So kann etwas nicht als Rohkost gelten, das über 40 Grad erhitzt wurde. Inwieweit andere Verfahren der Bearbeitung, z.B. die Milchsäuregärung bei Sauerkraut oder andere Gärungsvorgänge zulässig sind, wird von Schule zu Schule unterschiedlich betrachtet.

Ähnliche Artikel
Sich vegan zu ernähren ist mittlerweile nichts Außergewöhnliches mehr. Doch kommt jetzt schon der nächste Ernährungs-Hype? Denn „Raw Food“ ist auf dem Vormarsch.
Bei Urkost handelt es sich um eine vegane Rohkosternährung, die angeblich Krankheiten heilen kann, tatsächlich aber ein Risiko darstellt.
Die meisten Menschen würden dieses Pflanzen als Unkraut bezeichnen, doch wer genau hinsieht, erkennt essbare Wildkräuter.
Schreiben Sie einen Kommentar