Früher Schonkost - heute leichte Vollkost | EAT SMARTER
104
4
Drucken
4
Früher Schonkost, heute leichte VollkostDurchschnittliche Bewertung: 315104

Ernährungslehre

Früher Schonkost, heute leichte Vollkost

Schonkost Schonkost

Wer krank ist, verträgt weder Pommes mit Currywurst noch Chili con Carne. Dann ist Schonkost – heute als leichte Vollkost bezeichnet – angesagt.

Wenn’s in Magen und Darm mal zwickt...

Wir alle haben wohl Erfahrungen mit Schonkost gesammelt: mit Zwieback und geraspeltem Apfel bei Magen-Darmerkrankungen, Hühnerbouillon zur Kräftigung nach längerer Bettruhe oder Haferbrei bei Schluckbeschwerden. Diese einfachen Maßregeln des gesunden Menschenverstandes gelten zwar nach wie vor. Früher aber gab es alle möglichen Formen von Schonkost, bei Magenproblemen, Gallen-, Leber-, Darmerkrankungen und vielen weiteren. Man ging davon aus, dass bestimmte Lebensmittel in spezifischer Form genossen, ganz gezielt gegen diese oder jene Krankheit wirkten. Wissenschaftliche Studien haben aber gezeigt, dass es solch spezifische Wirkungen nicht gibt. Mit anderen Worten: Schonkost ist out.

Schonkost, nein danke – heute gibt’s stattdessen leichte Vollkost!

Das heißt aber keinesfalls, dass es Schonkost nicht mehr gibt - sie heißt nur anders und ist etwas weniger streng nach Schubladen sortiert. Man nennt sie heute “leichte Vollkost” oder auch wissenschaftlich “gastroenterologische Basisdiät”. Wesentlich bei der leichten Vollkost ist, dass sie alle Nährstoffe (Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine etc.) in ausreichender Menge und im rechten Verhältnis enthält, dass sie aber auf belastende Lebensmittel verzichtet.

Currywurst, Pommes? Chili con Carne? Vergessen Sie’s!

Es gibt eine Hitliste der am schlechtesten vertragenen Lebensmittel bzw. Zubereitungsarten. Platz 1 belegen Hülsenfrüchte wie Bohnen - womit Chili con Carne schon einmal wegfiele. Auf Platz 2 steht Gurkensalat, auf Platz 3 frittierte Speisen - adé Currywurst, adé Pommes! Auch auf den vorderen Plätzen verschiedene Kohlsorten (Grünkohl, Sauerkraut, Rotkraut, Wirsing) sowie stark kohlensäurehaltige Getränke, Zwiebeln und hartgekochte Eier.

Worauf Sie zu Hause achten sollten

Glücklich darf sich schätzen, wer die leichte Vollkost zu Hause serviert bekommt. Denn es ist kein Geheimnis, dass Krankenhauskost - mag sie auch noch so ausgewogen sein - von den Wenigsten geschätzt wird. Bestimmte Regeln gilt es aber auch zu Hause einzuhalten. Meiden Sie fette, stark angebratene, geröstete und frittierte Lebensmittel ebenso wie fette und geräucherte Fleich-, Wurst- und Fischwaren. Sagen Sie nein zu hart gekochten Eiern, fetten Eierspeisen und Mayonnaise. Gleichfalls auf der Streichliste: vollfette Milchprodukte, fette Brühen, Suppen und Soßen, alle schwer verdaulichen oder blähenden Gemüse, frische Backwaren, unreifes Obst, Steinobst, Nüsse, Pistazien, Mandeln und Avocados. Ebenfalls tabu: Alkohol in jeder Form und eisgekühlte Getränke.

Das, was man früher Schonkost nannte, wird heute als “leichte Vollkost” bezeichnet. Diese ist nicht nur bei bestimmten Krankheiten geeignet, sondern wird zum Beispiel in Krankenhäusern allen serviert, die keine Vollkost vertragen und keine vegetarischen Gerichte bevorzugen. Leichte Vollkost verzichtet auf alle belastenden Speisen und Getränke wie beispielsweise blähende Gemüse und eiskalte Getränke.

Ähnliche Artikel
Ayurvedische Ernährung ist Teil des Ayurveda. Die indische Heilkunst mit langer Tradition ist auch heute noch sehr populär.
Wenn einem artgerechte Tierhaltung, die Umwelt und die biologische Vielfalt wichtig sind, sollte man auf Biokost setzen.
Die Anfang des 20. Jahrhunderts erfundene Trennkost ist heute wissenschaftlich längst als wirkungslos und schädlich widerlegt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Positiv-Liste als Ergänzung wäre klasse
 
Hilfreich wären Tipps und Rezepte zur leichten Vollkostdiät
 
Wirklich schade, aber ich schließe mich hier Jenny ihrem Kommentar an. - So wie so schon geschwächt, von einer Magen-Darm-Erkrankung, begebe ich mich nun weiter auf die Suche nach Rezeptvorschlägen für Schonkost. - Mein Wissen hier wurde allerdings insofern bereichert, dass ich nun auch noch den Suchbegriff “gastroenterologische Basisdiät” verwenden werde.
 
Dieser Artikel sagt mir nur, was Schonkost alles NICHT ist. Ein paar positive Beispiele wären hilfreicher gewesen.